International
Österreich

Ungarn lässt Schlepper frei – Österreich verstärkt Grenzkontrollen

Ungarn lässt Schlepper frei – Wien bestellt Botschafter ein

Wegen der Freilassung inhaftierter Menschenschmuggler in Ungarn hat Österreich die Kontrollen an der Grenze zum Nachbarland verstärkt – und den ungarischen Botschafter einbestellt.
22.05.2023, 03:4922.05.2023, 11:29
Mehr «International»

Die Freilassung inhaftierter Menschenschlepper in Ungarn führt zu diplomatischen Spannungen mit dem Nachbarland Österreich.

Die ungarische Regierung von Ministerpräsident Viktor Orban hatte die Freilassung Tausender ausländischer Häftlinge angeordnet, die wegen Schlepperei ins Gefängnis kamen. Einzige Bedingung ist, dass sie Ungarn innerhalb von drei Tagen verlassen.

Ungarns Argumentation, dass die Inhaftierung dieser Ausländer zu teuer sei, stehe «im diametralen Widerspruch zur scheinbar klaren Linie» Ungarns gegen die Schlepperei, sagte Österreichs Aussenminister Alexander Schallenberg. Darum wurde Ungarns Botschafter in Wien am Montag ins Aussenministerium zitiert. «Hier wollen wir volle Aufklärung, weil wir halten das für ein völlig falsches Signal», sagte Schallenberg.

Bereits am Wochenende hatte Österreichs Innenministerium als Reaktion auf die Freilassungen angekündigt, die Kontrollen an der Grenze zu Ungarn verschärft. Fahrzeuge aus Ungarn, Rumänien und Serbien werden nun intensiver überprüft. Ausserdem stehe die Polizeizusammenarbeit mit Ungarn auf dem Prüfstand.

epa08303649 Hungarian police officers check vehicles at the Austrian-Hungarian border near Nickelsdorf, Austria, 18 March 2020. Hungarian authorities opened the border to Austria for Hungarian, Serbia ...
Ungarische Beamte kontrollieren einen Autofahrer an der Grenze zu Österreich.Bild: EPA

Die irreguläre Migration über die Balkanroute nach Österreich führt vor allem über Ungarn. Im vergangenen Monat registrierte Österreich insgesamt etwa 3500 neue Asyl-Ansuchen –ein Drittel weniger als vor einem Jahr. Das Innenministerium führt dies auf die bessere Überwachung von Schlepperrouten zurück sowie auf eine engere Zusammenarbeit mit Herkunfts- und Transitländern. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
7 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7
Horror-Moment in Mexiko: Mann wird von 7 Krokodilen verfolgt

Ein Mann entkam knapp dem Tod, als er in der Laguna de las Ilusiones in Villahermosa, Tabasco, von sieben Krokodilen verfolgt wurde. Trotz des Risikos sprang er ins Wasser und schwamm, während die Krokodile ihm folgten.

Zur Story