DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Frau in Pakistan wegen Gotteslästerung zum Tode verurteilt

28.09.2021, 11:2128.09.2021, 15:20
Bild: EPA

Ein Gericht in Pakistan hat eine Frau zum Tode verurteilt, weil sie in Schriftstücken den Propheten Mohammed verunglimpft haben soll. Die Richter in der Stadt Lahore sprachen die Muslima laut dem am Dienstag veröffentlichten Urteil wegen Gotteslästerung schuldig.

Ein örtlicher Geistlicher hatte die Frau 2013 beschuldigt, sich selbst als Prophetin zu bezeichnen. Ihr Anwalt sagte indes, sie sei zu dem Zeitpunkt nicht zurechnungsfähig gewesen. Ausserdem seien die Texte nicht von ihr verfasst, sondern manipuliert worden. Die Verteidigung kann den Schuldspruch nun vor dem Obersten Gericht Lahores anfechten.

Gotteslästerung und die Beleidigung des Propheten stehen in Pakistan unter Strafe. Das südasiatische Land führte die umstrittenen Blasphemiegesetze in den 1980er Jahren während der Amtszeit des Militärherrschers Zia ul-Haq ein.

Insbesondere Anhänger von Minderheiten wie der muslimischen Reformbewegung Ahmadiyya oder Schiiten werden wegen angeblicher Blasphemie angeklagt. Seit der Einführung der umstrittenen Gesetze wurde bisher keine Todesstrafe vollstreckt. Dutzende Angeklagte wurden jedoch ermordet. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So werden Frauen in Afghanistan behandelt – und so wehren sie sich

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Vom Minirock zur Burka – Frauen in Afghanistan

Nachdem der Steinzeit-Islam in Form der Taliban erneut die Macht in Afghanistan übernommen hat, tauchen in den Medien wieder vermehrt Bilder aus vermeintlich glücklicheren Tagen auf: Frauen, die in den Sechziger- und Siebzigerjahren unverschleiert und in Miniröcken über die Strassen Kabuls flanieren. Frauen, die in den Achtzigerjahren an der Universität studieren und mit offenen Haaren durch Parks schlendern.

Diese vergleichsweise liberale Phase endete mit dem Abzug der Roten Armee Anfang 1989. …

Artikel lesen
Link zum Artikel