International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04793949 A Pakistani security official stands guard outside the office of the international charity 'Save the Children' which was sealed by the order of Pakistani authorities in Islamabad, Pakistan 11 June 2015. According to media reports Pakistani authorities on 11 June sealed the International charity office under the doubts of working against the country.  EPA/T. MUGHAL

Verriegelt: Büro der Hilfsorganisation in Islamabad. Bild: T. MUGHAL/EPA/KEYSTONE

Pakistan folgt Russlands Taktik: Behörden schliessen die Save the Children-Niederlassung

Die pakistanischen Behörden haben eine Niederlassung der Hilfsorganisation Save the Children geschlossen, weil diese «gegen das Land» arbeite. Pakistan nimmt seit der Tötung des Al-Kaida-Chefs Osama bin Ladens immer wieder Hilfswerke ins Visier.



Regierungsvertreter kamen am Donnerstag mit Polizisten zum Büro im Zentrum der Hauptstadt Islamabad und verriegelten den Eingang mit einem Schloss. «Wir haben das Büro von Save the Children auf Anweisung der Regierung versiegelt», sagte der hochrangige Regierungsbeamte Kamran Cheema der Nachrichtenagentur AFP. Die Gründe für die Anordnung kenne er nicht. 

Alle ausländischen Mitarbeiter müssen binnen zwei Wochen aus Pakistan ausreisen.

Auch eine offizielle Stellungnahme der Regierung gab es nicht. Ein Mitarbeiter des Innenministeriums sagte allerdings, Save the Children sei in «anti-pakistanische Aktivitäten» verstrickt. Diese Aktivitäten seien bereits seit langem beobachtet worden.

Hilfsorganisation will sich wehren

Ein Sprecher der Kinderhilfsorganisation sagte, die Niederlassung in Islamabad sei ohne Vorwarnung geschlossen worden. Save the Children werde dagegen auf höchster Ebene Beschwerde einlegen. Seinen Angaben zufolge hat die Organisation in Islamabad keine ausländischen Mitarbeiter mehr.

Rolle bei Ermordung von bin Laden?

2012 hatte ein Bericht des pakistanischen Geheimdienstes die Hilfsorganisation in Zusammenhang mit einem pakistanischen Arzt gebracht. Dieser soll unter dem Vorwand eines Impfprogramms den USA geholfen haben, den in Pakistan versteckten Chef des Terrornetzwerks Al-Kaida, Osama bin Laden, ausfindig zu machen. Ein US-Spezialkommando hatte Bin Laden im Mai 2011 getötet. In Pakistan wurde dies als Missachtung der pakistanischen Souveränität empfunden. Die Behörden nahmen daraufhin internationale Hilfsorganisationen ins Visier. Wegen der Vorwürfe mussten alle ausländischen Mitarbeiter von Save the Children Pakistan bereits verlassen. 

Die Organisation betreibt nun mit 1200 pakistanischen Mitarbeitern Projekte im Land. Verbindungen zum pakistanischen Arzt oder dem US-Geheimdienst CIA hat die Hilfsorganisation wiederholt dementiert. (kad/sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

In Bosnien baut sich eine neue Migrationskrise auf – und bald wird es kalt

Die Kleinstadt Bihac an der Grenze zu Kroatien sieht sich durch die steigende Zahl von Migranten überfordert. Viele lagern in improvisierten Camps oder unter freiem Himmel. Der nahende Winter setzt Helfer und Verantwortliche unter Handlungsdruck.

Das Lager Vucjak, zehn Kilometer entfernt von der nordwestbosnischen Stadt Bihac, ist kein Ort, an dem Menschen hausen sollten. In den Zelten aus Segeltuch liegen Matratzen auf dem nackten Erdboden. Waschräume und Toiletten sind heillos verdreckt. Auf …

Artikel lesen
Link zum Artikel