DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Lehrerin in Pakistan von Kolleginnen enthauptet

30.03.2022, 07:3430.03.2022, 12:03

Drei Lehrerinnen einer islamischen Mädchenschule in Pakistan haben nach Polizeiangaben eine Kollegin enthauptet. Sie bezichtigten die 21-Jährige der Blasphemie, also der Verhöhnung ihrer Religion.

Die Frau sei ausserhalb der Bildungseinrichtung in der Stadt Dera Ismail Khan im Nordwesten des Landes ohne ordnungsgemässes Verfahren getötet worden, teilte der örtliche Polizeichef Najamul Hasnain mit. Die Polizei habe die mutmasslichen Täterinnen bereits festgenommen – sie hätten gestanden, sagte ein Polizist der Deutschen Presse-Agentur.

Pakistanische Schülerinnen in Peshawar, 17. November 2022 (Symbolbild).
Pakistanische Schülerinnen in Peshawar, 17. November 2022 (Symbolbild).Bild: keystone

Die an dem Vorfall Beteiligten sollen aus der Region Wasiristan stammen – die Gegend liegt an der Grenze zu Afghanistan und war zuletzt Anzugspunkt für verschiedene Terrorgruppen.

Die pakistanischen Blasphemiegesetze sehen den Tod für die Beleidigung des Islams oder des Propheten Mohammed vor. Menschenrechtsaktivisten kritisieren, dass der Blasphemievorwurf häufig gegen religiöse Minderheiten verwendet oder in persönlichen Rachefeldzügen instrumentalisiert würde.

(yam/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Bombe in Koranschule in Pakistan – sieben Kinder sterben

1 / 12
Bombe in Koranschule in Pakistan – sieben Kinder sterben
quelle: keystone / bilawal arbab
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Junge afghanische Lehrerin über das erneute Schulverbot

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

52 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Pontifax
30.03.2022 07:44registriert Mai 2021
So sieht die Welt aus, wenn man religiöse Fanatiker ans Ruder lässt. Deshalb: Klare, unmissverständliche Trennung von Kirche und Staat ( gäll, EVP ? ).
20324
Melden
Zum Kommentar
avatar
dieBied
30.03.2022 09:07registriert Mai 2017
Ich werde von Woche zu Woche überzeugter davon, wie viel besser die Welt ohne Religion wäre...
1578
Melden
Zum Kommentar
avatar
Tirggeltöneli
30.03.2022 08:59registriert November 2020
will ja nicht behaupten dass dieses Verhalten ziemlich mittelalterlich ist, aber es ist ziemlich mittelalterlich.
1343
Melden
Zum Kommentar
52
Phosphorbomben auf Asowstal – 3 Punkte zu Putins verbotener Horror-Waffe
Putins Armee soll eine Phosphorbombe über Asowstal eingesetzt haben, wo sich immer noch Menschen aufhalten. Warum Phosphorbomben so gefährlich sind.

«Die Hölle ist auf die Erde gekommen. Zu Asowstal.» Geöffnet worden sei der Höllenschlund nach Angaben des Mariupoler Stadtratsabgeordneten Petro Andrjuschtschenko von den russischen Streitkräften: Denn Asowstal, der letzten Rückzugsort der ukrainischen Truppen in der Hafenstadt Mariupol, sei am Sonntag mit der gefürchteten Phosphorbombe beschossen worden.

Zur Story