International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zwölf Tote und viele Verletzte bei Zugunglück in Pakistan



A rescue worker looks for dead or injured passengers after a train derailed in Quetta, Pakistan November 17, 2015. REUTERS/Naseer Ahmed

Bild: NASEER AHMED/REUTERS

Bei einer Zugentgleisung im Südwesten Pakistans sind am Dienstag mindestens zwölf Menschen getötet und mehr als 100 weitere verletzt worden. Die Bremsen des Zugs mit rund 300 Fahrgästen hatten an einem Berghang versagt.

Wie die Behörden mitteilten, geschah das Unglück ungefähr 75 Kilometer von Quetta entfernt, der Hauptstadt der Provinz Belutschistan. Das pakistanische Militär unterstützte den Rettungseinsatz mit schwerem Gerät, um die Opfer zu befreien.

Fernsehbilder zeigten die Rettungskräfte bei dem Versuch, die Verletzten aus den Waggons zu befreien. Vier Wagen des Zugs in Richtung Rawalpindi waren 75 Kilometer von Quetta entfernt im Bezirk Bolan entgleist, wie der Innenminister der Provinz Belutschistan, Akbar Hussain Durrani, der Nachrichtenagentur AFP sagte.

People gather at the site of a train accident in Abe Ghum near Quetta, Pakistan, Tuesday, Nov. 17, 2015. A train carrying 280 passengers derailed in a remote area of southwestern Pakistan on Tuesday, killing the train driver and many passengers and injuring at least 57 people, officials said. (AP Photo/Arshad Butt)

Bild: Arshad Butt/AP/KEYSTONE

Zwei Helikopter wurden laut einem Militärsprecher bei der Rettung eingesetzt. 26 Schwerverletzte seien ins Spital geflogen worden. Unter den Toten waren neben Fahrgästen auch zwei Zugführer und zwei Beamte der Bahnpolizei.

Zugunglücke sind in Pakistan keine Seltenheit. Die frühere Kolonialmacht Grossbritannien hatte dem Land tausende Kilometer Bahnstrecke überlassen. Die Strecken verfallen seit Jahrzehnten wegen Korruption, Misswirtschaft und fehlender Investitionen. Bereits im Juli waren bei einem Zugunglück 17 Menschen gestorben, als ein Militärzug bei dem teilweisen Einsturz einer Brücke in einen Kanal gestürzt war. (sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

IS-Vormarsch

Pakistans Taliban wollen IS-Kämpfer nach Irak und Syrien schicken

Die Taliban in Pakistan wollen der Terrorgruppe Islamischer Staat (IS) Kämpfer in den Irak und nach Syrien schicken. «Wir werden weiterhin Mudschaheddin senden, damit sie den IS-Kämpfern helfen», sagte Shahidullah Shahid, ein Sprecher der Tehreek-e-Taliban Pakistan (TTP), am Samstag der Nachrichtenagentur AFP.

«Wir unterstützten sie vollständig, weil wir glauben, diese Organisation wurde zum Dienste des Islam gemacht.» Ein formelles Bündnis der Extremisten erklärte er aber nicht. Die TTP …

Artikel lesen
Link zum Artikel