DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Papst ermutigt Christen im Irak: «Hört nie auf zu träumen»

07.03.2021, 11:3507.03.2021, 14:05
Der Papst mit Christen im Irak.
Der Papst mit Christen im Irak.
Bild: keystone

Im Nordirak hat Papst Franziskus die christliche Gemeinde der Stadt Karakosch ermutigt, ihren Glauben nicht zu verlieren. «Hört nie auf zu träumen», sagte der 84-Jährige in der Kirche der Unbefleckten Empfängnis am Sonntag. Sicher gebe es Momente, in denen der Glaube ins Wanken geraten könne; diese Erfahrung hätten die Menschen in den dunkelsten Tagen des Krieges gemacht. Auch auf die aktuelle Lage mit der Corona-Pandemie und der Unsicherheit treffe das zu, erläuterte der Argentinier.

Besonders beeindruckt war er von der Erzählung einer Christin. Die Frau erzählte von einem Angriff der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) aus dem August 2014. Ihr Sohn kam dabei ums Leben, sie floh aus Karakosch. «Sie sagte, seitens der Überlebenden der Terrorakte sei Vergebung nötig», hob Franziskus hervor. Das sei auch wichtig, um Christ zu bleiben.

Die Kleinstadt Karakosch ist mehrheitlich von Christen bewohnt. Zehntausende flohen während des Krieges in Richtung Erbil oder suchten Schutz im Ausland. Franziskus ist der erste Papst, der den Irak besucht. Der Sonntag galt den Christen des Landes, die er im Nordirak besuchte. Für Sonntagnachmittag war eine grosse Messe im Stadion von Erbil, der Hauptstadt der Autonomen Region Kurdistan, vor Tausenden Gläubigen geplant. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Messe für Niemanden - der Papst in Zeiten Coronas

1 / 17
Messe für Niemanden - der Papst in Zeiten Coronas
quelle: ap / remo casilli
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Papst Franziskus fordert die Einführung einer gleichgeschlechtlichen Partnerschaft

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Judoka Tohar Butbul und die vielleicht traurigste Geschichte von Olympia

Zwei seiner Kontrahenten boykottierten die Wettkämpfe gegen ihn. Anschliessend war das Turnier für Tohar Butbul schnell vorbei. Die Olympischen Spiele hatte sich der Israeli ganz anders vorgestellt.

Tohar Butbul war mit grossen Ambitionen zu Olympia in Tokio gereist. Am Ende bleibt der israelische Judoka nicht wegen sportlicher Leistungen, sondern als traurigste Geschichte der Spiele in Erinnerung.

Gleich zwei Kontrahenten verzichteten freiwillig auf den Kampf gegen ihn. Der Algerier Fethi Nourine und sein Trainer hatten ihren Verzicht vergangene Woche in algerischen Medien damit begründet, nicht gegen einen Israeli kämpfen zu wollen.

Nachdem Nourine seine Teilnahme in der Klasse bis 73 kg …

Artikel lesen
Link zum Artikel