DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
People-News

«Xavier Naidoo, du bist verloren»

12.03.2020, 14:05
Imke Gerriets / watson.de
Xavier Naidoo
Xavier Naidoo
Bild: EPA

Nach Rassismus-Vorwürfen wurde Sänger Xavier Naidoo am Mittwochnachmittag mit sofortiger Wirkung von seinem «DSDS»-Juryjob entbunden. Erst wenige Stunden zuvor hatte Naidoo die schweren Anschuldigungen gegen sich vehement zurückgewiesen. Er reagierte damit auf eine Debatte um ein Video, in dem er ein Lied mit umstrittenen Textzeilen singt.

Wörtlich heisst es in einer Zeile: «Ich habe fast alle Menschen lieb, aber was, wenn fast jeden Tag ein Mord geschieht, bei dem der Gast dem Gastgeber ein Leben stiehlt?» Nachdem das Video viral ging, schrieb der 48-Jährige auf Facebook, seine Aussagen seien absolut falsch interpretiert worden. Rassenhass und Fremdenfeindlichkeit seien ihm völlig fremd, auch wenn er sich zuweilen emotional künstlerisch äussere.

Und weiter: «Ich setze mich seit Jahren aus tiefster Überzeugung gegen Ausgrenzung und Rassenhass ein. Liebe und Respekt sind der einzige Weg für ein gesellschaftliches Miteinander.» Doch offene Fragen bleiben.

Rapperin Nura äussert ihre Fassungslosigkeit

In den Kommentaren zu dem Video werfen zahlreiche Nutzer dem Sänger Rassismus vor. RTL teilte bereits mit: «Wir distanzieren uns von jeglicher Form von Rassismus. Auch wir sind irritiert von dem aufgetauchten Video. Wir erwarten klare Antworten von Xavier Naidoo.» Auch die Integrationsbeauftragte Annette Widmann-Mauz zeigte sich empört:

«Solch ein Video ist angesichts der derzeitigen Bedrohung durch Rechtsextremismus brandgefährlich.»

Rapperin Nura bezieht ebenfalls klar Stellung zu den aktuellen Vorwürfen und schreibt auf Instagram: «Leute, was erwartet ihr von einem Aluhut-Träger, der Homosexuelle mit Pädophilen gleich stellt? Warum bietet ihr so jemanden eine Plattform und unterstützt ihn?»

Anlass dieses Vorwurfs ist Naidoos Song «Wo sind sie jetzt» aus dem Jahr 2012. Dort heisst es unter anderem:

«Ihr habt einfach keine Grösse und eure kleinen Schwänze nicht im Griff. Warum liebst du keine Möse, weil jeder Mensch doch aus einer ist?»

Nura ist vom Sänger schwer enttäuscht

Nuras bitteres Fazit in Richtung Xavier lautet: «Du bist verloren». Die 31-Jährige mahnt an: «An alle Fans oder Freunde von ihm: Ich kann auf eine Weise verstehen, dass man aus Loyalität zu ihm hält, aber bitte verschliesst nicht die Augen vor der Wahrheit.» Sie fügt hinzu:

«Ich habe diesen Mann damals gefeiert und bin auch enttäuscht, aber wie kann es sein, dass so viele Menschen ihn missverstehen bei so eindeutigen Texten und Äusserungen? Er weiss, was er tut.»

Zynisch merkt Nura noch an: «Ich kann ihn nur zu seinen neuen 50'000 Followern beglückwünschen.»

Naidoo hat sich ausser bei seinem Facebook-Post nicht weiter zu den schweren Anschuldigungen geäussert. Auch RTL sieht nach Naidoos Stellungnahme weiteren Klärungsbedarf, wie der Sender nun in einer Stellungnahme mitteilt: Naidoo bleibe viele Antworten schuldig.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ist Andreas Gabalier rechts, homophob und frauenfeindlich? Entscheide selbst – 9 Zitate

Er verkauft Alben ohne Ende, er füllt die ganz grossen Hallen und sorgt immer wieder für ziemlich heftige Diskussionen: Heimatlover und Volks-Rock'n'-Roller Andreas Gabalier. Der Grund: Immer wieder wird ihm vorgeworfen, sich rechtspopulistisch, homophob und frauenfeindlich zu äussern.

Nun steht Andreas Gabalier erneut im Fokus der Öffentlichkeit. Dieses Mal geht es um die geplante Verleihung des Karl-Valentin-Ordens am Samstag in München. Gabaliers Kunst habe nichts mit der Kunst von …

Artikel lesen
Link zum Artikel