DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

People-News

Ex-Royals Harry und Meghan wollen Boulevard kalte Schulter zeigen



FILE - In this Saturday, May 19, 2018 file photo the newly married Duke and Duchess of Sussex, Meghan Markle and Prince Harry, leave Windsor Castle in a convertible car after their wedding in Windsor, England, to attend an evening reception at Frogmore House, hosted by the Prince of Wales. Prince Harry and his wife Meghan are ending their lives as senior members of Britain’s royal family and starting an uncertain new chapter as international celebrities and charity patrons. In January the couple shocked Britain by announcing that they would step down from official duties, give up public funding, seek financial independence and swap the U.K. for North America. The split becomes official on March 31. (Steve Parsons/pool photo via AP, File)

By Bye Boulevard. Bild: AP

Prinz Harry (35) und Herzogin Meghan (38) wollen Berichten zufolge keinerlei Anfragen mehr von britischen Boulevardzeitungen beantworten. Das berichteten unter anderem die BBC und der «Guardian» am Montag. Ein entsprechendes Schreiben sei am Sonntagabend an die Chefredakteure der «Sun», der «Daily Mail», des «Mirror» und des «Express» gegangen. Anfragen von Journalisten dieser Zeitungen werden demnach künftig sowohl von dem Paar als auch deren Presse-Team ignoriert, heisst es in dem Brief, den die BBC auf ihrer Webseite in voller Länge wiedergab.

Den Schritt begründeten die beiden mit «verzerrter, falscher und grundlos in die Privatsphäre eindringender» Berichterstattung. Es gehe ausdrücklich nicht darum, Debatten zu unterdrücken oder akkurate Berichte zu zensieren, so das Schreiben. Anfragen anderer Medien würden weiterhin beantwortet, besonders wenn es sich um kleine und neu gegründete Organisationen handle.

Auf Kriegsfuss mit den britischen Tabloids

Harry und Meghan sind seit langem mit dem Boulevard auf Kriegsfuss. Meghan klagt derzeit gegen die «Mail on Sunday», weil das Blatt Auszüge eines persönlichen Briefs an ihren Vater veröffentlicht hatte. Eine Online-Anhörung vor Gericht dazu soll dem «Guardian» zufolge an diesem Freitag stattfinden. Meghans Vater hatte angekündigt, zugunsten der Zeitung auszusagen. Beobachter befürchten eine Schlammschlacht. Harry reichte im Herbst vergangenen Jahres Klage gegen die Verlage der «Sun» und des «Mirror» ein, weil sie angeblich seine Handy-Mailbox abgehört haben sollen. Die Vorwürfe beziehen sich auf eine länger zurückliegende Zeit.

Die Traumhochzeit von H&M 😍

1 / 41
Die Traumhochzeit von H&M 😍
quelle: epa/british ministry of defence / owen cooban / british ministry of defence / handout
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das Paar hat sich seit diesem Monat aus dem engeren Kreis der britischen Königsfamilie zurückgezogen und bekommt nach eigenen Angaben keine finanzielle Unterstützung aus öffentlicher Hand. Unter anderem erhoffen sie sich davon, ihr Privatleben besser vor den Augen der Boulevardmedien schützen zu können. Sie leben laut Berichten inzwischen in der US-Metropole Los Angeles. (aeg/sda/dpa)

Mehr von Harry und Meghan:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Schlagzeilen der britischen Presse zu #Megxit

1 / 11
Die Schlagzeilen der britischen Presse zu #Megxit
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Royale Hochzeit: Die Superfans sind schon in Position

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Für immer nur er: Die Queen hat ihren Gefährten Prinz Philip verloren – ein Nachruf

Sie waren 73 Jahre lang vereint, jetzt ist der Duke of Edinburgh im Alter von 99 Jahren gestorben.

Sein Weg in die britische Monarchie beginnt 1922 in einer Orangenkiste. Der griechische Prinz Philip ist damals ein Jahr alt, und die Kiste befindet sich auf dem Schiff, mit dem seine Familie nach einem Militärputsch heimlich Korfu verlässt. Philips Vater, Prinz Andreas von Griechenland und Dänemark, soll auf Korfu exekutiert werden. Die Familie kommt bei reichen Verwandten in der Nähe von Paris unter.

Weder seine vier älteren Schwestern noch seine Eltern kümmern sich um ihn. Wenn sie in die …

Artikel lesen
Link zum Artikel