International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this Tuesday, Jan. 7, 2020 file photo, Britain's Prince Harry and Meghan, Duchess of Sussex leave after visiting Canada House in London. The Duke and Duchess of Sussex say they will no longer cooperate with several British tabloid newspapers because of what they call “distorted, false or invasive” stories. Meghan and Harry have written to the editors of The Sun, the Daily Mail, the Daily Express and the Daily Mirror saying they won’t “offer themselves up as currency for an economy of click bait and distortion.” They say stories based on “salacious gossip” have upended the lives of acquaintances and strangers alike. (AP Photo/Frank Augstein, File)

Meghan und Harry wollen ihre eigene Sicht auf ihren Abschied vom britischen Königshaus darstellen. Bild: AP

People-News

Enthüllungsbuch über Meghan und Harry soll die «wahre Geschichte» erzählen



Meghan und Harry haben es getan. Sie haben dem britischen Königshaus wie angekündigt Anfang März den Rücken gekehrt und machen seitdem ihr eigenes Ding. Nicht nur die britische Presse berichtete ausführlich über den Abnabelungsprozess der beiden. Oftmals wurde dabei jedoch vor allem Meghan sehr negativ dargestellt.

Doch nun wollen die Ex-Royals offenbar ihre eigene Sicht auf das Ganze ausführlich darlegen. Geschehen soll dies in Buchform. «Finding Freedom» heisst das Werk und erscheint am 11. August. Geschrieben haben es zwei Royal-Experten.

«Als Mitglieder der ausgewählten Gruppe von Reportern, die über die britische Königsfamilie und ihre Verlobungen berichten, haben Omid Scobie und Carolyn Durand das Leben des jungen Paares miterlebt, wie es nur wenige Aussenstehende können», heisst es im Ankündigungstext auf Amazon. Damit dürfte klar sein, dass die Autoren die Perspektive der beiden abtrünnigen Ex-Adligen abbilden werden.

«Ehrlich, hautnah und entwaffnend»

Im Gegensatz zu zahlreichen Presseberichten, die die beiden oft in ein schlechtes Licht rückten, soll das Buch ein «ehrliches, hautnahes und entwaffnendes Porträt» zeichnen, heisst es weiter. Und zwar von einem «selbstbewussten, einflussreichen und zukunftsorientierten Paar», das sich nicht scheue, mit Traditionen zu brechen – «und entschlossen ist, einen neuen Weg abseits des Rampenlichts zu beschreiten.»

Das Ganze findet auf 368 Seiten statt. Anfang August soll das Buch erscheinen – sofern nicht vorher schon was durchsickert.

FILE - In this Saturday March 7, 2020 file photo, Britain's Prince Harry and Meghan, Duchess of Sussex arrive at the Royal Albert Hall in London. Meghan, Duchess of Sussex has her first post-royal job: narrating a Disney documentary about elephants. Disney announced Thursday, March 26 that the duchess is lending her voice to â??Elephant,â? released April 3 on the Disney+ streaming service. (Simon Dawson/Pool via AP, file)

Die Duchess und der Duke of Sussex. Bild: AP

Harry und Meghan: Sind sie daran beteiligt?

Ob Harry und Meghan das Buch in Auftrag gegeben haben – unwahrscheinlich – oder daran mitgewirkt haben – möglich, aber nicht verbrieft – ist indes nicht bekannt. Fakt ist, dass Harry ein enges Verhältnis zu seiner Familie pflegt. Insbesondere seine Grossmutter, Queen Elizabeth II., soll ihm viele Zugeständnisse gemacht haben. Vor allem, als er den Wunsch nach einem freieren Leben geäussert hatte. Er gilt als ihr Lieblingsenkel.

Dass Harry diese Beziehung mit einem Enthüllungsbuch torpediert, ist unwahrscheinlich. Auch dass die Ankündigung des Buches nicht von persönlichen Worten, gar einem Vorwort, der beiden Ex-Royals spricht, deutet darauf hin, dass Harry und Meghan nichts zu dem Buch beigetragen haben. Offiziell zumindest.

Die Daily Mail allerdings berichtet, Harry und Meghan hätten mit den beiden Autoren des Buches «kooperiert». Sie sollen ihnen nach Angaben der Zeitung ein Interview gegeben haben. Das Blatt beruft sich dabei auf eigene Quellen. Die Daily Mail ist jedoch eins der Medien, die oft gegen Meghan gehetzt hatten.

(om/watson.de)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Als Countdown zu Harry und Meghan: 40 weitere Royal Weddings

Duchess Camilla findet Kehlgesang lustig. Sehr lustig

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Das Auge des Argus 04.05.2020 21:04
    Highlight Highlight Who the f... cares? Glaubt mir: Es stinkt genau gleich wie bei uns, wenn die furzen! Unterschied zu uns: Wir müssen für den Lebensunterhalt arbeiten und können nicht auf Kosten der Allgemeinheit täglich Cüpli nippen. Dass es überhaupt noch Monarchien gibt, ist der eigentliche Skandal!
  • Don Alejandro 04.05.2020 09:43
    Highlight Highlight Und alle die das Lesen werden: get your own life!
  • skeptiker97 04.05.2020 09:12
    Highlight Highlight Versuchen mit allen Tricks Geld zu generieren. Vielleicht sollten sie es mal mit arbeiten versuchen. Einen Adelstitel erschleichen, einem Prinzen ein Kind unterschieben, und wenns um die Pflichten geht, feige den Schwanz einziehen und mit allen Mitteln versuchen noch Geld zu machen mit dem "verhassten" Adel. Da ist sich die B-Movie Schauspielerin immer dabei.
    Armer Harry!
    • Victor Paulsen 04.05.2020 11:47
      Highlight Highlight Als B movie schauspielerin kann man sie nicht bezeichnen
  • who cares? 04.05.2020 07:56
    Highlight Highlight "Doch nun wollen die Ex-Royals offenbar ihre eigene Sicht auf das Ganze ausführlich darlegen."
    Und später im Artikel heisst es dann, die beiden hätten nicht mitgewirkt, bzw. nur mit einem Interview.
  • Megabyte 04.05.2020 05:53
    Highlight Highlight boah who cares
  • Herbibi 04.05.2020 04:10
    Highlight Highlight Ich lese diese Story nicht, wie auch vorliegenden Artikel. Das ist ein_never_ending Drama, soll mir jemand sagen, diese Frau sei nicht mediengeil, und ihr Mann ist es entweder auch oder er ist ihr Schossshund, bzw er kann sich nicht durchsetzen gegenüber seiner Drama_Queen.
  • reactor 04.05.2020 02:37
    Highlight Highlight "Abseits des Rampenlichts...." mit einem Buch....
  • Victor Paulsen 04.05.2020 00:37
    Highlight Highlight Wieso die beiden sich in Britannien unbeliebt gemacht haben?
    Weil sie den Briten gezeigt haben, wie veraltet und auch unwichtig ihr Königshaus eigentlich ist. Doch viele wollen das nicht anerkennen

People-News

Emma Watson begab sich wegen der «Harry Potter»-Filme in Therapie

Emma Watson (29) erlangte durch die Rolle der schlauen, strebsamen Hermine Granger in den «Harry-Potter»-Filmen weltweite Bekanntheit. Bereits mit neun Jahren war die «Kleine» ein Filmstar. Für das Vorsprechen wurde sie aus einer Reihe in der Sporthalle ihrer Schule geholt und gecastet. Mit Erfolg.

Und auch nach der «Harry Potter»-Reihe wurde es um die Brünette nicht still. Neben ihrem Beruf studierte sie an der Elite-Uni Brown und engagiert sich als Frauenrechtlerin.

Dass der Ruhm nicht nur …

Artikel lesen
Link zum Artikel