DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ständig umgeben von Kameras: Meghan Markle vergangenes Jahr in New York.
Ständig umgeben von Kameras: Meghan Markle vergangenes Jahr in New York. Bild: AP/FR170574 AP

Rechtsstreit mit Boulevardblatt: Schiesst Meghan ein Eigentor?

24.04.2020, 21:3925.04.2020, 14:20
Christoph Meyer / dpa

Unehrlichkeit, böse Absicht, unredliches Vorgehen: Herzogin Meghan (38) hat bei ihrer Klage gegen den Verlag der britischen Boulevardzeitung «Mail on Sunday» schwere Vorwürfe erhoben. Doch geht es nach dem Anwalt des Zeitungsverlags Associated Newspapers, soll ein Teil der Anschuldigungen gar nicht erst zur Hauptverhandlung zugelassen werden.

Bei einer Voranhörung am Freitag in London versuchte er die Vorwürfe als unzulässig zu entkräften. Sie seien beispielsweise zu allgemein, nur schwer nachzuweisen oder nicht ordnungsgemäss vorgebracht worden, legte er dar. Mit einer Entscheidung darüber wurde am Freitag noch nicht gerechnet.

Anlass für die Klage war die Teilveröffentlichung eines handgeschriebenen Briefs, den Meghan an ihren Vater, Thomas Markle, geschickt hatte. Mit ihm liegt sie seit ihrer Hochzeit mit Prinz Harry (35) vor zwei Jahren im Clinch. Der 75-Jährige hatte den Brief an die «Mail on Sunday» weitergegeben. Meghan sieht sich durch die Veröffentlichung in ihren Persönlichkeitsrechten verletzt.

Ausserdem findet sie, dass sie durch die Auswahl der Textpassagen absichtlich in einem schlechten Licht dargestellt wurde. Sie wirft den Journalisten auch vor, den Streit mit ihrem Vater erst angefacht zu haben, um darüber berichten zu können. Thomas Markle sei belästigt, ausgenutzt, manipuliert und erniedrigt worden, heisst es in einer Stellungnahme von Meghans Anwalt.

Zeugen wurden bei der Online-Anhörung keine gehört, doch Meghan und Harry hatten sich als Zuhörer zugeschaltet, wie ein Sprecher bestätigte. Das Paar hat sich vor kurzem aus dem engeren Kreis der Königsfamilie verabschiedet und lebt laut Berichten inzwischen in der US-Metropole Los Angeles.

Keine Antworten mehr an Boulevardpresse

Sie hoffen, sich so künftig besser vor Berichterstattung über ihr Privatleben schützen zu können. Doch ob sie dieses Ziel mit dem Prozess erreichen werden, ist fraglich. Schon jetzt sind viele private Informationen – beispielsweise Textnachrichten – durch Gerichtsdokumente an die Öffentlichkeit gelangt. Meghans Vater hat angekündigt, wenn nötig zugunsten der Zeitung auszusagen.

Erst Anfang der Woche hatten Harry und Meghan angekündigt, keinerlei Anfragen von britischen Boulevardzeitungen mehr zu beantworten. Ein entsprechendes Schreiben ging an die Chefredakteure der «Sun», der «Daily Mail», des «Mirror» und des «Express». Anfragen von Journalisten dieser Zeitungen werden demnach künftig von dem Paar und dessen Presse-Team ignoriert, heisst es in dem Brief, den die BBC auf ihrer Webseite in voller Länge wiedergab.

Harry, Meghan und ihr Sohn Archie in Cape Town im September 2019.
Harry, Meghan und ihr Sohn Archie in Cape Town im September 2019.Bild: EPA

Den Schritt begründeten die beiden mit «verzerrter, falscher und grundlos in die Privatsphäre eindringender» Berichterstattung. Es gehe ausdrücklich nicht darum, Debatten zu unterdrücken oder akkurate Berichte zu zensieren, so das Schreiben. Anfragen anderer Medien würden weiterhin beantwortet, besonders wenn es sich um kleine und neu gegründete Organisationen handle.

Harrys Angst vor der Wiederholung

Wie sehr ihm die Berichterstattung der Boulevardpresse zusetzt, hatte Harry im vergangenen Herbst in einem öffentlichen Brief offenbart, als er die Klage gegen Associated Newspapers ankündigte. Darin warf er den Medien vor, seine Frau während und kurz nach ihrer Schwangerschaft mit dem gemeinsamen Sohn Archie (11 Monate) dämonisiert zu haben.

«Ich war zu lang stummer Zeuge ihres Leidens. Die Hände in den Schoss zu legen und nichts zu tun, würde allem widersprechen, woran wir glauben», schrieb der Prinz und fügte eine düstere Befürchtung hinzu: «Es ist meine grösste Angst, dass sich die Geschichte wiederholt.» Er habe seine Mutter verloren und sehe nun, wie seine Frau zum Opfer «derselben mächtigen Kräfte» werde.

Harrys Mutter, Prinzessin Diana, starb 1997 bei einem Autounfall in Paris, als sie mit ihrem Lebensgefährten Dodi Al Fayed auf der Flucht vor Paparazzi war.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Simply «Jöh!»: Händchenhalten mit Meghan und Harry

1 / 19
Simply «Jöh!»: Händchenhalten mit Meghan und Harry
quelle: epa pa / alexi lubomirski / handout
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

14 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Adumdum
24.04.2020 23:29registriert Juli 2014
Krass was diesen Boulevardblättern alles durchgehen gelassen wird - wieviel krasse Gerüchte da ständig über alle möglichen Leute verbreitet werden, ohne jegliche Grundlage.
7119
Melden
Zum Kommentar
avatar
olmabrotwurschtmitbürli #wurstkäseszenario
24.04.2020 21:57registriert Juni 2017
Ich meine, die beiden machen das genau richtig.

Das ist die ständige Drohung des Boulevard: Wer nicht mitmacht, über den wird auch dann berichtet, ohne den eigenen Standpunkt vorbringen zu können.

Viel Glück den beiden.
184156
Melden
Zum Kommentar
14
Nur noch Luxusautos: Mercedes stellt Produktion von A- und B-Klasse ein
Mercedes-Benz wird bald keine A- und B-Klasse mehr herstellen. Das Unternehmen setzt künftig auf Luxusautos.

Der Autobauer Mercedes-Benz will einem Medienbericht zufolge in den kommenden Jahren seine A-Klasse aus dem Programm streichen. Das «Handelsblatt» berichtete am Montag unter Berufung auf Konzernkreise, die A-Klasse solle um das Jahr 2025 herum komplett eingestellt werden. Weder für die Variante als Schrägheck noch als verlängerte Limousine werde es einen Nachfolger geben.

Zur Story