bedeckt, wenig Regen
DE | FR
International
Rassismus

USA: Mann schiesst auf drei junge Palästinenser und flieht

USA: Mann schiesst auf drei junge Palästinenser und flieht

Im US-Staat Vermont sind am Samstagabend drei palästinensische College-Studenten von einem Mann niedergeschossen worden. Die Familien der Opfer rufen die Behörden dazu auf, den Angriff als Hassverbrechen zu untersuchen.
27.11.2023, 03:1827.11.2023, 12:44
Mehr «International»

Die drei jungen Männer seien am Samstagabend auf einer Strasse unterwegs gewesen, «als sie von einem weissen Mann mit einer Pistole konfrontiert wurden», teilte die Polizei von Burlington, Vermont, am Sonntag mit. Ohne zu sprechen habe er daraufhin mindestens vier Schüsse aus der Pistole abgefeuert und sei vermutlich zu Fuss geflohen.

Die drei seien im Rahmen der Thanksgiving-Feierlichkeiten zu Besuch bei Verwandten gewesen. Alle befinden sich gemäss den Aussagen der Polizei in medizinischer Versorgung. «Zwei von ihnen sind stabil, während einer deutlich schwerere Verletzungen erlitten hat», heisst es weiter. Nach Angaben der Polizei sind zwei der Opfer US-Bürger, der dritte Mann hat einen legalen Aufenthaltsstatus.

Der Täter habe zwei Männern in den Oberkörper und dem dritten in die «unteren Extremitäten» geschossen. Mehr Informationen gebe es zurzeit nicht, sagt die Polizei. Auch zum Motiv könne man noch nichts sagen. Allerdings: Zwei der drei Studenten trugen Kufiyas, traditionelle palästinensische Kopftücher, wie die Polizei mitteilte.

Zwar ist das Motiv noch unbekannt, gemäss der Polizei könne derzeit aber niemand «ein durch Hass motiviertes Verbrechen» ausschliessen. Bürgerrechtsorganisationen sowie die Familien der Opfer rufen aus diesem Grund die Behörden dazu auf, den Angriff als Hassverbrechen zu untersuchen.

In einem Interview mit CNN beschrieb ein Anwalt der Familien der Opfer den Vorfall als «gezielte Schiesserei und gezieltes Verbrechen». Der Verdächtige sei auf sie zugegangen und habe sie erschossen, sagte der Anwalt. «Sie wurden nicht ausgeraubt, sie wurden nicht überfallen.»

Der US-Senator aus Vermont, Bernie Sanders, bezeichnete die Schiesserei in einem Beitrag auf X als «schockierend und zutiefst erschütternd»: «Hass hat hier und überall keinen Platz. Ich erwarte eine umfassende Untersuchung», schrieb er.

Auch der palästinensische Botschafter in Grossbritannien informierte auf X über den Vorfall. Er schrieb dazu auf X: «Die Hassverbrechen gegen Palästinenser müssen aufhören. Palästinenser überall brauchen Schutz.» (lak)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
24 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
24
«Erste Anzeichen» für ein neues Geisel-Abkommen – das Nachtupdate ohne Bilder

Im Gaza-Krieg kommt in die zähen Verhandlungen über eine neue Feuerpause und Freilassung der verbliebenen Geiseln Medienberichten zufolge Bewegung. Benny Gantz, Minister im israelischen Kriegskabinett, sagte nach Berichten mehrerer israelischer Medien vom Mittwoch, es gebe «erste Anzeichen» für ein neues Geisel-Abkommen mit der islamistischen Hamas. Sollte eine Vereinbarung nicht zustande kommen, sei Israel aber bereit, seine Offensive in der Stadt Rafah im Süden des Gazastreifen zu beginnen, hiess es. Konkrete Details nannte er demnach nicht. Die «Times of Israel» zitierte unbestätigte Berichte in arabischen Medien, wonach die Hamas angeblich ihre Position «etwas aufgeweicht» habe.

Zur Story