International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07824170 Journalists wait for the final announcement from the ISRO Official after the communication and data were lost from the vikram lander at ground station Indian Space Research Organization (ISRO) Telementry Tracking and Command Network (ISTRAC) Command Centre in Bangalore, India, 07 September 2019. India's spacecraft Vikram lander is expected to touchdown the lunar South Pole region on the moon. Lunar rover named Pragyan will collect samples that will help the scientists to better understand about the origin and evolution on the moon and will make India fourth nation after US, Russia and China, to land a spacecraft on the Moon.  EPA/JAGADEESH NV

Journalisten warten auf Neuigkeiten. Bild: EPA

Indien wollte auf dem Mond landen – nun hat die Basis den Kontakt zur Raumfähre verloren



Die indische Raumfahrtbehörde hat nach eigenen Angaben kurz vor ihrer ersten geplanten Mondlandung die Kommunikation zu ihrem Lander «Vikram» verloren. Der Kontakt erlosch, als «Vikram» gut zwei Kilometer über der Oberfläche des Erdtrabanten flog.

Der indische Premierminister Narendra Modi sagte zu den Wissenschaftlern: «Indien ist stolz auf euch. Ihr habt euer Bestes gegeben.» Ob «Vikram» auf der Mondoberfläche zerschellte, sagte der Chef der indischen Raumfahrtbehörde Isro, Kailasavadivoo Sivan, in der Nacht zum Samstag (Ortszeit) zunächst nicht.

Indien hatte versucht, das vierte Land zu werden, dem eine kontrollierte Landung auf dem Erdtrabanten gelingt – nach den USA, der Sowjetunion und China. Im Frühjahr stürzte bereits eine israelische Sonde beim Landeversuch auf dem Mond nach einem technischen Fehler ab.

Trotzdem – ein Teil der 142 Millionen Dollar teuren unbemannten indischen «Chandrayaan-2»-Mission war laut den Wissenschaftlern erfolgreich. Der Orbiter fliege jetzt um den Mond und liefere Bilder. «Chandrayaan» bedeutet auf Sanskrit «Mondfahrzeug». Ziel war auch, die Oberfläche der Südpol-Region zu kartieren, den Boden zu analysieren und Wasser zu suchen.

Für Indien ist es die zweite Mission zum Mond. Die erste Mondsonde «Chandrayaan-1» war 2008 gestartet und hatte den Mond umkreist, ohne auf ihm zu landen. (viw/sda/dpa)

50 Jahre Mondlandung

Zu Beginn lief alles noch nach Plan:

Play Icon

50 Jahre Mondlandung

So berichtete das TV vor 50 Jahren über die Mondlandung – und du kannst «live» dabei sein

Link zum Artikel

Das sind die ersten Bilder von der «dunklen Seite» des Mondes

Link zum Artikel

Astronauten-Legende Buzz Aldrin: «Der Mond ist trostloser als jeder Ort auf der Erde»

Link zum Artikel

Diese Rede hätte Präsident Nixon gehalten, wenn die Mondlandung 1969 missglückt wäre

Link zum Artikel

50 Jahre Mondlandung

So berichtete das TV vor 50 Jahren über die Mondlandung – und du kannst «live» dabei sein

3
Link zum Artikel

Das sind die ersten Bilder von der «dunklen Seite» des Mondes

31
Link zum Artikel

Astronauten-Legende Buzz Aldrin: «Der Mond ist trostloser als jeder Ort auf der Erde»

2
Link zum Artikel

Diese Rede hätte Präsident Nixon gehalten, wenn die Mondlandung 1969 missglückt wäre

1
Link zum Artikel

50 Jahre Mondlandung

So berichtete das TV vor 50 Jahren über die Mondlandung – und du kannst «live» dabei sein

3
Link zum Artikel

Das sind die ersten Bilder von der «dunklen Seite» des Mondes

31
Link zum Artikel

Astronauten-Legende Buzz Aldrin: «Der Mond ist trostloser als jeder Ort auf der Erde»

2
Link zum Artikel

Diese Rede hätte Präsident Nixon gehalten, wenn die Mondlandung 1969 missglückt wäre

1
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

44
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
44Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Sharkdiver 07.09.2019 21:24
    Highlight Highlight Das Land könnte so viel Weltbewegendes bewerkstelligen: Gigasolarpark, riesen Gebiete aufforsten, den Ganges so hinkriegen das er keine giftstrasse mehr ist. Aber nein lieber aus dem Mond das gleiche wie aus ihrem Land machen. Ein Land-1 Müllberg
    Play Icon
  • Olmabrotwurst vs. Schüblig 07.09.2019 17:00
    Highlight Highlight Hätten sie wohl besser mal bei der MASA angerufen die haben immerhin schon ein Wal zu Mond geschickt. SÍ, fliegen ^^
  • Serge Künzli 07.09.2019 16:46
    Highlight Highlight Oha, das System ausser Betrieb.... wahrscheinlich die Folge der ungehinderten Einwanderung..... (Köppel)
  • Sam Regarde 07.09.2019 14:23
    Highlight Highlight Landing on The Dark Side Of The Moon...
  • Die_andere_Perspektive 07.09.2019 13:26
    Highlight Highlight Ist jetzt zynisch aber... Das erste was Indien nun auf dem Mond hinterlassen haben ist Abfall... Wer schon mal da war weiss wie passend das ist 😅
  • Glenn Quagmire 07.09.2019 12:55
    Highlight Highlight Da sind Momente, wo es einfach (wieder mal) peinlich ist, indische Wurzeln zu haben.

    Zig Millionen haben weder fliessend Wasser oder Toiletten, aber Geld für solchen Kram ist vorhanden. Lieber mal Infrastrukturentwicklung vorantreiben 🤦🏻‍♂️

    Shame on you, India!
    • Free Pegasus 07.09.2019 19:40
      Highlight Highlight Danke Glenn Quagmire

      Was hätte man mit 142 mio. wohl für die Menschen in Indien verbessern können. Aber das ist halt nicht so eine Prestigesache. Schade
    • Nevermind 07.09.2019 20:06
      Highlight Highlight Mit den 142 Millionen hätte man jedem der 1.36 Milliarden Indern 10 Cent schenken können.
    • Free Pegasus 07.09.2019 20:26
      Highlight Highlight @Nevermind

      und wenn ich von den durchschnittlichen Vermögenswerte der Schweizer nur ein Bruchteil davon tatsächlich hätte, müsste ich mich wohl keine Sorge um meine Rente machen.

      Stell dir vor, mehr Inder hätten Zugang zu fliessend Wasser. Natürlich wird er dadurch nicht reicher, aber sein Leben vlt. nur ein bisschen einfacher
    Weitere Antworten anzeigen
  • Dirk Leinher 07.09.2019 12:41
    Highlight Highlight Die Amis schafften es bereits vor 50 jahren 6x hintereinander bemannt zu landen und auch wieder zurückzukommen. Dann sollte es heute ja nicht so ne schwierig seon eine unbemannte Einwegmission durchzuführen
    • Nevermind 07.09.2019 20:12
      Highlight Highlight Die Amis investierten für das Apolloprogramm ca 120 Milliarden Dollar und es waren knapp eine halbe Million Menschen damit beschäftigt.

      Im Weltall ist alles schwierig. Sogar das Kacken.
  • Auric 07.09.2019 12:29
    Highlight Highlight RESPEKT!

    Wenn wir hier KEINE neuen Kampfjets kaufen die im nächsten Krieg gegen einen noch unbekannten Gegner eine Einsatzdauer von 7 Minuten haben werden bis sie zerstört werden....

    Dann können wir statt dessen 42 mal zu Mond fliegen, oder

    die Inder haben das für die Hälfte vom Geld was Hollywood für EINEN Avenger Film raushaut geschafft.

    Beim nächsten oder übernächsten mal klappt das!
  • GraveDigger 07.09.2019 12:24
    Highlight Highlight Ein Land das im Müll versinkt und viele Menschen unter der Armutsgrenze leben aber für solchen Mist ist Geld da das man zuvor dem Volk unterschlagen hat. Prestigeprojekte für die Selbstbeweihräucherung. Mehr nicht.
  • Triple A 07.09.2019 11:58
    Highlight Highlight Der Mond scheint Narzissten-Treffpunkt zu sein. Schade fürs Geld!
    • Palpatine 07.09.2019 12:05
      Highlight Highlight Würd ich so nicht sagen. Es liegt in der Natur des Menschen, neugierig zu sein und Wissen zu erlangen. Also ist eine Mobdlandung nicht per se schlecht oder unnötig. Kommt halt ein bisserl drauf an, warum man landet. Und wer landet. Und bei Indien mit seinen gewaltigen Problemen frag ich mich dann schon, ob man das Geld nicht wirklich besser hätte investieren können.
    • RicoH 07.09.2019 12:32
      Highlight Highlight Ich bin der Meinung, dass sich die Welt den Luxus zur Weltraumerforschung zur Zeit generell nicht leisten kann.

      Es gibt dringendere Probleme zu lösen, bei denen die freigewordenen Ressourcen besser einsetzt werden könnten.
    • Triple A 07.09.2019 13:51
      Highlight Highlight Forschung ist gut und wenn man nur forscht, wenn es allen gut geht, forscht man nie. Dazu könnten sich aber alle Interessierten zusammenschliessen. Tun sie nicht. Ergo geht es ihnen entweder nicht um die Forschung oder sie wollen die Forschungsergebnisse nicht teilen . Beides schlecht!
    Weitere Antworten anzeigen
  • Calvin Whatison 07.09.2019 10:38
    Highlight Highlight Dreht Bollywood einen Film auf dem Mond oder warum fliegen die da hin!? 🤔🤣🤣
  • Bynaus @final-frontier.ch 07.09.2019 10:36
    Highlight Highlight Space is hard... Indien hat es bereits weit gebracht im Weltraum, und es wird mit Sicherheit neue Versuche geben, auf dem Mond zu landen. Viel Glück dabei!

    Wie jedes andere Land hat auch Indien das Recht, selbst zu wählen, wie es seinen Hochtechnologiesektor fördert, oder wie es seine Jugend dazu inspiriert, technische Berufe zu wählen. Westliche Dummschwätzer spielen dabei zum Glück keine Rolle.
    • Triple A 07.09.2019 13:53
      Highlight Highlight Und Gegner im eigenen Land spielen auch keine Rolle, dazu hat man den Sicherheitsapparat.
    • Hierundjetzt 07.09.2019 14:48
      Highlight Highlight Final: aha. Aber das die Schweiz Indien jährlich Millionen ausgibt damit Inder nicht verhungern, daaaas haben wir jetzt gekonnt ausgeblendet.

      Ernsthaft, was soll das mit dem Mond wenn man nicht mal die eigene Bevölkerung ernähren kann?

      Sonst bei denen alles ok?
    • Bynaus @final-frontier.ch 07.09.2019 19:31
      Highlight Highlight Es gibt viele Wege, einen Staat zu entwickeln. Einer davon ist, die inländische Hochtechnologie zu fördern. Ein anderer, die Armut zu bekämpfen. Indien tut beides, und setzt für letzteres sehr viel mehr Geld ein als für ersteres. Ich sehe da kein Problem.
  • Thomas Oetjen 07.09.2019 10:23
    Highlight Highlight Also 4 Nationen sind schon erfolgreich gelandet. Und 6 Nationen haben bereits den ersten Schrott auf dem Mond abgeladen.
  • fools garden 07.09.2019 09:59
    Highlight Highlight scheint keine größeren Probleme zu geben...in Indien
  • Pbel 07.09.2019 09:39
    Highlight Highlight Niemand hat die Spezifikation hinterfragt in der nicht Stand, dass sie nach der Landung auch noch kommunzieren wollen.
  • DonChaote 07.09.2019 09:28
    Highlight Highlight Ein hoch auf indische programmierkünste 😜
    • Normi 07.09.2019 09:56
      Highlight Highlight Vielleicht kann ja der "Microsoft-Support" helfen 🤷🏻‍♂️
    • Auric 07.09.2019 12:20
      Highlight Highlight Richtig, die Europäische hat es noch nicht bis zum Mond gebracht
    • dmark 07.09.2019 12:39
      Highlight Highlight Waren das die gleichen Inder, welche auch die 737 programmierten?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Starforrze 07.09.2019 09:08
    Highlight Highlight In einem Land, wo hunderte Millionen unter der Armutsgrenze leben...
    • ARoq 07.09.2019 11:08
      Highlight Highlight Raumfahrt bietet langfristige Arbeitsplätze, know-how, wirtschaftliche und wissenschaftliche Standortvorteile.
      Nicht-fliegen hilft niemandem.
    • Ribosom 07.09.2019 11:21
      Highlight Highlight @ARoq
      Ich gebe dir teilweise recht. Aber in einem Land, wo die unteren Kasten für immer und ewig arm bleiben, nützt die Raumfahrt auch nichts.
      Erst wenn alle Menschen die gleichen Chancen auf Arbeit und geregeltes Einkommen haben, kann man solche Projekte in Angriff nehmen. Vorher ist es einfach ein netter Arbeitsplatz für die sonst schon reiche Oberschicht.
    • Auric 07.09.2019 12:23
      Highlight Highlight @Ribosom: also sollen die erst einmal Ihre Gesellschaft und Kultur nach Schweizer Vorbild umgestalten, und dann erlauben wir bei Watson ihnen auf den Mond zu fliegen.
    Weitere Antworten anzeigen

Über 450'000 Menschen fliehen in Indien und Bangladesch vor Zyklon

Angesichts des drohenden Zyklons «Bulbul» sind in den Küstenregionen von Bangladesch und Indien am Samstag mehr als 450'000 Menschen in Sicherheit gebracht worden.

Der Sturm sollte nach Angaben von Meteorologen mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 120 Kilometern pro Stunde in der Grenzregion der beiden Länder im Golf von Bengalen auf Land treffen. Das Meteorologische Institut Bangladeschs prognostizierte eine bis zu zwei Meter hohe Sturmflut.

Von den Evakuierungen waren nach Behördenangaben rund …

Artikel lesen
Link zum Artikel