DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Journalisten warten auf Neuigkeiten.
Journalisten warten auf Neuigkeiten.Bild: EPA

Indien wollte auf dem Mond landen – nun hat die Basis den Kontakt zur Raumfähre verloren

07.09.2019, 08:5107.09.2019, 09:18

Die indische Raumfahrtbehörde hat nach eigenen Angaben kurz vor ihrer ersten geplanten Mondlandung die Kommunikation zu ihrem Lander «Vikram» verloren. Der Kontakt erlosch, als «Vikram» gut zwei Kilometer über der Oberfläche des Erdtrabanten flog.

Der indische Premierminister Narendra Modi sagte zu den Wissenschaftlern: «Indien ist stolz auf euch. Ihr habt euer Bestes gegeben.» Ob «Vikram» auf der Mondoberfläche zerschellte, sagte der Chef der indischen Raumfahrtbehörde Isro, Kailasavadivoo Sivan, in der Nacht zum Samstag (Ortszeit) zunächst nicht.

Indien hatte versucht, das vierte Land zu werden, dem eine kontrollierte Landung auf dem Erdtrabanten gelingt – nach den USA, der Sowjetunion und China. Im Frühjahr stürzte bereits eine israelische Sonde beim Landeversuch auf dem Mond nach einem technischen Fehler ab.

Trotzdem – ein Teil der 142 Millionen Dollar teuren unbemannten indischen «Chandrayaan-2»-Mission war laut den Wissenschaftlern erfolgreich. Der Orbiter fliege jetzt um den Mond und liefere Bilder. «Chandrayaan» bedeutet auf Sanskrit «Mondfahrzeug». Ziel war auch, die Oberfläche der Südpol-Region zu kartieren, den Boden zu analysieren und Wasser zu suchen.

Für Indien ist es die zweite Mission zum Mond. Die erste Mondsonde «Chandrayaan-1» war 2008 gestartet und hatte den Mond umkreist, ohne auf ihm zu landen. (viw/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

50 Jahre Mondlandung

1 / 18
50 Jahre Mondlandung
quelle: epa / nasa / ho
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Indiens Mondlandemission hat erfolgreich begonnen

Video: srf

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

42 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Starforrze
07.09.2019 09:08registriert Oktober 2015
In einem Land, wo hunderte Millionen unter der Armutsgrenze leben...
26836
Melden
Zum Kommentar
avatar
DonChaote
07.09.2019 09:28registriert März 2014
Ein hoch auf indische programmierkünste 😜
18419
Melden
Zum Kommentar
avatar
Pbel
07.09.2019 09:39registriert April 2017
Niemand hat die Spezifikation hinterfragt in der nicht Stand, dass sie nach der Landung auch noch kommunzieren wollen.
1274
Melden
Zum Kommentar
42
Nationalrätin Binder warnt: Russland könnte Wahlen in der Schweiz 2023 beeinflussen
Russland könnte Server in der Schweiz für Cyberangriffe auf Wahlen in westlichen Staaten verwenden: Das hält der Nachrichtendienst für wahrscheinlich. Nicht gefährdet sind laut Bundesrat die Wahlen 2023 in der Schweiz – dies bezweifelt Mitte-Nationalrätin Marianne Binder und fordert die Ausweisung russischer Diplomaten.

«Schweizer Nachrichtendienst warnt: Russland bekämpft Demokratie von der Schweiz aus.» So berichtete der «Blick» Ende August über einen vertraulichen Bericht des Nachrichtendienstes des Bundes (NDB). Wörtlich hiess es darin: «Weiter beurteilt es der NDB als wahrscheinlich, dass für zukünftige Cyberangriffe auf andere westliche Wahlen in der Schweiz stehende Server verwendet werden.»

Zur Story