bedeckt
DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
International
Raumfahrt

Nasa-Mission «Artemis 1» in Umlaufbahn des Mondes eingeschwenkt

Nasa-Mission «Artemis 1» in Umlaufbahn des Mondes eingeschwenkt

26.11.2022, 07:0726.11.2022, 12:44
Die Meilensteine der Artemis 1 Nasa-Mission zum Mond.
Bild: nasa

Rund zehn Tage nach dem Start ist die «Orion»-Kapsel der Nasa-Mondmission Artemis 1 in die Umlaufbahn des Mondes eingeschwenkt. Die unbemannte Kapsel habe bei ihrem Testflug am Freitag wie geplant ihre Triebwerke angefeuert und sei so in die Umlaufbahn eingeschwenkt.

Das teilte die US-Raumfahrtbehörde Nasa mit. Die Umlaufbahn sei etwa 80'000 Kilometer von der Oberfläche des Mondes entfernt, weswegen «Orion» bereits für eine halbe Umrundung sechs Tage brauche. Die Kapsel werde in einer Richtung um den Mond fliegen, entgegengesetzt zu der, in der der Mond um die Erde fliege. Diese Umlaufbahn hat laut Nasa den Vorteil, dass sie sehr stabil ist und «Orion» auf ihr vergleichsweise wenig Treibstoff verbraucht.

Die «Artemis 1»-Mission war nach monatelangen Verschiebungen am 16. November (Ortszeit) zu einem ersten Teststart aufgebrochen. Mit der Rakete «Space Launch System» startete die «Orion»-Kapsel vom Weltraumbahnhof Cape Canaveral im US-Bundesstaat Florida. Vor wenigen Tagen hatte sie sich dem Mond so nah genähert, wie das während der gesamten Testmission nicht noch einmal geplant ist – auf etwa 130 Kilometer.

Nach zwei Millionen Flugkilometern auf die Erde zurück

Die unbemannte Kapsel soll noch rund zwei Wochen unterwegs sein, bevor sie nach rund zwei Millionen Flugkilometern am 11. Dezember wieder zurück auf der Erde erwartet wird.

Die Mission stand bislang unter keinem guten Stern: Nach Verzögerungen und Kostenexplosionen bei Entwicklung und Bau musste der Teststart mehrere Male verschoben werden. Mit dem nach der griechischen Göttin des Mondes benannten Programm «Artemis» sollen eigentlich in den kommenden Jahren wieder US-Astronauten auf dem Mond landen, darunter erstmals eine Frau und eine nicht-weisse Person. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Vogelgrippe-Ausbruch auf Nerzfarm birgt Gefahr für den Menschen

Derzeit grassiert die grösste je dokumentierte Vogelgrippe in fast allen Teilen der Welt. Gemäss Zahlen der BBC sind der aktuellen Grippewelle, die bereits im Oktober 2021 begonnen hat, über 208 Millionen Vögel zum Opfer gefallen. Das H5N1-Virus ist hoch ansteckend und kann die inneren Organe von Vögeln bei einer Infektion schwer schädigen. Und das innert kürzester Zeit: Ein Ausbruch des Virus kann innerhalb von 48 Stunden 90 Prozent oder mehr eines Vogelfarmbestandes auslöschen.

Zur Story