International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Gefahr aus dem All gebannt – Grosser Asteroid verfehlt Erde



Die drohende Gefahr eines Asteroideneinschlags auf der Erde mit einer Sprengkraft von rund 100 Hiroshima-Bomben ist gebannt. Der bis zu 50 Meter grosse Brocken «2006QV89» wird laut Angaben der europäischen Raumfahrtagentur Esa unseren Planeten verfehlen.

Mit einem Teleskop in Chile sei Anfang Juli ein möglicher Punkt seiner Laufbahn beobachtet worden, sagte der Leiter des Büros für Planetenschutz im Esa-Satellitenkontrollzentrum in Darmstadt, Rüdiger Jehn, der Nachrichtenagentur DPA. Wäre er dort aufgetaucht, wäre der Asteroid mit der Erde kollidiert. Von «2006QV89» war nichts zu sehen. Er könnte sich möglicherweise im September 2023 noch einmal der Erde nähern.

Der Brocken hätte im September die Erde treffen können. Die Chance für eine Kollision lag laut Risikoliste der Esa bei 1 zu 7299. Zum Vergleich: Für einen Lottogewinn mit sechs Richtigen plus Zusatzzahl liegt die Chance bei 1 zu 140 Millionen.

Immense Schäden möglich

Gesteinsbrocken aus dem All in dieser Grössenordnung können immense Schäden anrichten. Vor sechs Jahren richtete die Explosion eines 20-Meter-Asteroiden in der russischen Millionenstadt Tscheljabinsk Verwüstungen an. Mit einem ohrenbetäubendem Knall raste eine Druckwelle über das Land. Die Explosion des 16'000-Tonnen-Brockens verletzte am 15. Februar 2013 etwa 1500 Menschen - meist durch geborstene Scheiben. An Tausenden Gebäuden entstanden Schäden.

Im Satellitenkontrollzentrum der Europäischen Raumfahrtagentur werden derzeit knapp 870 Objekten gelistet, die möglicherweise die Erde in den nächsten hundert Jahren treffen könnten. «2006QV89» wird Jehn zufolge in Sichtweise an unserem Planeten vorbeifliegen. (sda/dpa)

So sehen Farbenfehlsichtige 10 weltberühmte Gemälde

Korsika wird von heftigen Stürmen heimgesucht

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

84
Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

95
Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

141
Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

31
Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

107
Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

46
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

167
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

46
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

219
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

341
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

84
Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

95
Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

141
Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

31
Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

107
Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

46
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

167
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

46
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

219
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

341
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • slash 17.07.2019 11:51
    Highlight Highlight Na dann freuen wir uns mal auf (99942) Apophis am
    13. April 2029.

    Übrigens: der 13. April 2029 ist ein Freitag.
    • Bynaus @final-frontier.ch 17.07.2019 13:31
      Highlight Highlight Apophis wäre mit einer Impakt-Energie von 750 Megatonnen (= knapp 60'000 Hiroshima-Bomben) tatsächlich eine ganz andere Kategorie als dieses Steinchen, um das es im Artikel geht... Zum Glück wissen wir heute, dass er 2029 mit Sicherheit nicht einschlagen wird.
  • Abu Nid As Saasi 17.07.2019 08:29
    Highlight Highlight "Gebannt" impliziert, dass man den Brocken aktiv umgelenkt oder zerstört hätte. Das geht aus dem Text nicht hervor
  • Pearldiver 17.07.2019 07:32
    Highlight Highlight Kleine Korrektur:

    1 zu 140 Millionen beträgt die Gewinnwahrscheinlichkeit für den Jackpot im aktuellen Euromillions. Allerdings braucht man dazu nicht 6 Richtige und eine Zusatzzahl, sondern 5 Richtige aus 50 und 2 Zusatzzahlen aus 12.
    Im Vegleich dazu steht die Wahrscheinlichkeit im Swiss Lotto rund 1 zu 31 Millionen für 6 aus 42 Richtigen und 1 aus 6 Zusatzzahlen.

    *Klugscheissermodus off*

    Ich bin froh, trifft uns der 100fach-Hiroshimabrocken nicht schon im September😅
  • Bynaus @final-frontier.ch 17.07.2019 07:31
    Highlight Highlight "Gross"... 50 m ist etwa die Grösse des Tunguska-Boliden. 100 Hiroshima-Bomben klingt nach viel, aber das war im Kalten Krieg die typische Sprengkraft einer einzelnen strategischen Nuklearwaffe, einem "Stadt-Killer". Und das muss man jetzt vergleichen mit möglichen Opferzahlen von anderen grossen Naturkatastrophen, bei denen es keine potentiell Jahrelange Vorwarnzeit gibt (Erdbeben, Tsunamis, Vulkane, etc.). Die Gefahr durch Asteroideneinschläge wird eher überschätzt.
  • Olmabrotwurst vs. Schüblig 17.07.2019 07:21
    Highlight Highlight Puuuhh in Sichdrheit fürs erste, ma dann schöne 4 Jahre ^^
  • G.Oreb 17.07.2019 06:48
    Highlight Highlight Ja und wann fliegt er vorbei im September? Wenn die ESA weiss ob er die Erde trifft oder nicht, dann sollte auch eine Zeitangabe möglich sein🤔

Zehntausende Rechtsextreme treffen sich: Hass-Marsch zieht durch Polens Hauptstadt

Zehntausende haben in Warschau den polnischen Unabhängigkeitstag begangen, darunter viele Neofaschisten. Für Europas extreme Rechte ist die Kundgebung zu einem Fixpunkt geworden.

Polnische Fahnen, rote Bengalos und antisemitische Parolen. Warschau erlebte am Montag eine der grössten rechtsextremen Kundgebungen der vergangenen Jahre in Europa. Mehrere Zehntausend Menschen zogen anlässlich des polnischen Nationalfeiertags durch die Hauptstadt. Auf Bannern und Fahnen waren Neonazi-Symbole und fremdenfeindliche Slogans zu sehen. 

Der «Unabhängigkeitsmarsch» fand in diesem Jahr zum zehnten Mal statt. Lange Zeit zog er in erster Linie patriotische Nationalisten an. Doch seit …

Artikel lesen
Link zum Artikel