International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Travellers wait as flights are cancelled due to the eruption of Mount Raung in East Java, at Ngurah Rai International Airport in Bali, Indonesia, Sunday, July 12, 2015. Ash spewing from the volcano on Indonesia's main island of Java sparked chaos for holidaymakers as airports closed and international airlines canceled flights to andm from tourist hotspot Bali, stranding thousands. (AP Photo)

Genervte Touristen am Flughafen von Bali – nichts geht mehr. Bild: /AP/KEYSTONE

Aschewolke löst wieder Reisechaos auf Bali aus – Flughafen geschlossen



Die Aschewolke eines Vulkans in Indonesien hat auf der Ferieninsel Bali weiter für Reisechaos gesorgt. Nach nur einem Tag Betrieb wurde der internationale Flughafen der Insel am Sonntag erneut geschlossen, nachdem der Vulkan Raung auf Java weiter Asche in die Atmosphäre gespuckt hatte.

Die Situation stellte tausende Touristen, die seit Freitag auf Bali festsitzen, auf eine harte Geduldsprobe. Bereits am Freitag waren der Flughafen von Denpasar sowie vier weitere indonesische Flughäfen wegen der Vulkanasche geschlossen worden.

epa04843395 Residents ride motorcycle  near  the Mount Raung as its spews volcanic ash at Sumber Arum village in Banyuwangi, East Java, Indonesia, 12 July 2015. A volcanic eruption on Indonesia's Java island has forced the closure of four airports, including those on the popular tourist islands of Bali. Mount Raung, located in East Java province, has been spewing ash and rocks since June, prompting authorities to raise its alert to the second highest level  EPA/FULLY HANDOKO

Der Auslöser des Ärgers: Vulkan Raung. Bild: FULLY HANDOKO/EPA/KEYSTONE

Diese stammt vom gut 3300 Meter hohen Vulkan Raung auf Java, einer der vier Hauptinseln Indonesiens. Hunderte Flüge wurden gestrichen.

Am Samstag dann drehte sich der Wind und vertrieb die für die Flugzeug-Triebwerke gefährliche Flugasche. Doch reichte die Atempause nur für die Wiederaufnahme weniger Flüge.

Bodenpersonal überrascht

Nach Angaben des Verkehrsministeriums änderte der Wind am Sonntagmorgen wieder seine Richtung, zudem spie der Vulkan erneut Asche rund einen Kilometer hoch in die Luft. Daraufhin wurde der Flugbetrieb zum zweiten Mal eingestellt – zur Überraschung auch des Bodenpersonals, wie ein Tourist auf dem Kurzbotschaftendienst Twitter schrieb.

Die Massnahme gelte zunächst bis zum Nachmittag, könnte aber je nach Entwicklung verlängert werden, sagte ein Ministeriumssprecher der Nachrichtenagentur AFP. «Wir beobachten stetig die Lage und entscheiden dann später über das weitere Vorgehen», sagte der Sprecher.

Die mehrheitlich von Hindus bewohnte Insel Bali ist ein beliebtes Reiseziel. Jedes Jahr fliegen Millionen Menschen wegen der paradiesischen Strände auf die Insel. Die meisten Touristen kommen derzeit aus Australien sowie aus Indonesien selbst. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Neues Ranking zeigt: So sicher ist die Reise mit Swiss, Emirates und Co. in Corona-Zeiten

Ein neuer Index analysiert die Covid-Massnahmen der Fluggesellschaften – zum Nachteil der Schweizer Airlines. Diese üben jedoch Kritik.

Jahrelang war es der Preis: Für viele Kunden war er der entscheidende Faktor beim Entscheid, welche Airline man für die eigene Reise wählt. Doch in Corona-Zeiten stellt sich plötzlich auch die Frage: Wie hygienisch, wie Corona-sicher ist die Fluggesellschaft?

Erste Hinweise versucht der neue «Safe Travel Barometer» zu liefern. Vor wenigen Tagen verkündete die arabische Fluggesellschaft Emirates voller Stolz, laut der neuen Bewertung die sicherste Airline der Welt zu sein in Bezug auf die …

Artikel lesen
Link zum Artikel