International
Religion

Sydney: Polizei sucht nach Krawallmachern nach Terror-Anschlag

Polizei sucht nach Terrorangriff auf Bischof in Sydney nach Krawallmachern

18.04.2024, 08:25
Mehr «International»

Nach dem Messerangriff auf einen Geistlichen in Sydney und anschliessenden Ausschreitungen vor der Kirche hat die Polizei die Bevölkerung zur Mithilfe bei der Suche nach den Krawallmachern aufgefordert. «Je früher sie identifiziert und vor Gericht gebracht werden, desto schneller kann gegen sie vorgegangen werden», zitierte der australische Sender ABC am Donnerstag Polizeichefin Karen Webb. Eine beteiligte Person habe etwa eine sehr markante Tätowierung auf dem Oberkörper, habe aber während der Unruhen «feige das eigene Gesicht vermummt».

Mehr als 50 Polizisten seien am Montagabend bei dem Versuch verletzt worden, den wütenden Mob wieder unter Kontrolle zu bringen, sagte Webb weiter. Der 16-jährige Angreifer, der kurz zuvor im westlichen Vorort Wakeley während einer Liturgie den Bischof der assyrischen Gemeinde mit einem Messer attackiert hatte, werde weiterhin im Spital behandelt. Noch hätten die Ermittler nicht mit ihm sprechen können. Als mögliches Tatmotiv hatten sie aber bereits «religiös motivierten Extremismus» genannt.

Security officers stand guard outside Orthodox Assyrian church in Sydney, Australia, Monday, April 15, 2024. Police in Australia say a man has been arrested after a bishop and churchgoers were stabbed ...
Polizisten bewachten nach dem Anschlag die Kirche.Bild: keystone

Die Tat war live im Internet zu sehen, weil der Gottesdienst per Stream übertragen wurde. Der Bischof und mindestens ein Priester wurden nach der Tat operiert und überlebten der Polizei zufolge nur durch Glück. Dem jugendlichen Angreifer soll mindestens ein Finger abgeschnitten worden sein – wie es genau dazu kam, ist noch unklar.

Nach dem Angriff kam es zu chaotischen Szenen vor der Kirche, wo sich neben Rettungskräften und Polizisten binnen kurzer Zeit eine Menge aus hunderten wütenden Menschen einfand. Die Situation eskalierte, es kam zu Ausschreitungen. Selbst Sanitäter mussten sich über Stunden in der Kirche verschanzen, weil sie von der Menschenmenge bedroht wurden. Laut Webb waren die Randalierer aber teilweise gar keine Gemeindemitglieder, sondern nur deshalb zu der Kirche geeilt, um Krawall zu machen. «Das ist eine Schande und abscheulich», sagte die Polizeichefin. (rbu/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Putin-Vertrauter Medwedew droht mit Pufferzone in Polen
Russland verstärkt seine Drohungen gegen mögliche Raketenangriffe mit westlichen Waffen. Jetzt soll sogar ein Nato-Staat eine russische Sicherheitszone werden.

Der deutsche SPD-Politiker Joe Weingarten hat am Samstag vorgeschlagen, Patriot-Systeme an der Grenze zur Ukraine aufzustellen, um den Luftraum im Westen der Ukraine besser zu schützen. «Wir müssen alles dafür tun, dass die Ukraine den russischen Angriff besteht», sagte das Mitglied im Verteidigungsausschuss des Bundestags dem «Spiegel». Westliche Raketen scheinen Russland zunehmend nervöser zu machen, denn am gleichen Tag meldete sich ein Putin-Vertrauter mit markigen Worten.

Zur Story