DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Untersuchung bestätigt Darm-Erkrankung bei Papst Franziskus

07.07.2021, 14:29

Nach der Operation von Papst Franziskus haben die Ärzte mit einer Gewebeuntersuchung den Verdacht auf eine Darm-Erkrankung bestätigt. Das teilte Vatikan-Sprecher Matteo Bruni am Mittwoch mit.

Bild: keystone

Eine abschliessende histologische Untersuchung habe die schmerzhafte Krankheit, bei der sich Ausstülpungen im Darm bilden und entzünden können, nachgewiesen. Konkret sprach der Vatikan von einer «schweren Divertikelstenose». Sie kommt häufiger bei älteren Menschen vor.

Das 84 Jahre alte Oberhaupt der katholischen Kirche esse weiterhin regelmässig und bekomme keine Infusionen mehr. Die Genesung verlaufe «zufriedenstellend», teilte Bruni weiter mit. Papst Franziskus war nach Vatikan-Angaben sehr berührt von den vielen Botschaften und der Zuneigung, die ihn in den vergangenen Tagen nach seiner Operation erreichten.

Am vergangenen Sonntag war er in der Poliklinik Agostino Gemelli in Rom für die geplante Operation aufgenommen worden. Die Ärzte entfernten in dem rund dreistündigen Eingriff einen Teil des Dickdarms. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Papst Franziskus fordert die Einführung einer gleichgeschlechtlichen Partnerschaft

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Bundesrat will Schweizer Botschaft beim Heiligen Stuhl

Zum ersten Mal in der Geschichte der Schweiz hat der Bundesrat am Freitag die Errichtung einer Schweizer Botschaft beim Heiligen Stuhl im Vatikan beschlossen. Im Vorfeld war der Entscheid umstritten.

Mit diesem Grundsatzentscheid wolle der Bundesrat der Tatsache Rechnung tragen, dass die diplomatischen Aufgaben im Vatikan in den letzten Jahren zugenommen haben, heisst es in einer Mitteilung des Bundesrats. «Es ist heute nicht mehr möglich, sämtliche diplomatischen Aufgaben im Zusammenhang mit …

Artikel lesen
Link zum Artikel