International
Review

TV-Triell: So war die Debatte zur Bundestagswahl

29.08.2021, Berlin: Die Kanzlerkandidaten Armin Laschet (l-r, CDU), Annalena Baerbock (B
Diese Drei wollen ins Kanzleramt.Bild: keystone
Review

«Passen Sie mal auf!» – TV-Auftritt von Laschet dürfte seiner CDU nicht helfen

Der Bundestagswahlkampf ist eröffnet. Am Sonntagabend stellten sich die Kandidierenden der drei grossen Parteien der ersten TV-Debatte.
29.08.2021, 22:0001.09.2021, 16:31
Mehr «International»

Nun ist sie also vorüber, die erste deutsche TV-Debatte mit den Kanzlerschafts-Kandidierenden im nördlichen Nachbarland. Viel hat man sich erhofft davon: klare Aussagen, klare Ausmarchungen und vielleicht eine klarere Antwort auf die Frage, wer die Nachfolge von Angela Merkel antritt.

Annalena Baerbock (Grüne), Armin Laschet (CDU) und Olaf Scholz (SPD) stellten sich dieser ersten Debatte, die am Sonntagabend auf RTL und n-tv ausgestrahlt wurde. Und der Auftakt dafür gelang nur so halb: Auf die erste Frage, wieso gerade sie und nicht jemand anders Kanzlerin oder Kanzler werden sollte, hiess es von allen dreien: Man spreche nicht schlecht übereinander.

Diese Leute kandidieren

1 / 8
Bundestagswahl 2021: Die Kanzlerschafts-Kandidierenden
Armin Laschet (CDU/CSU).
quelle: keystone / clemens bilan / pool
Auf Facebook teilenAuf X teilen

Ein guter und schöner Standpunkt, der aber nur kurz inhaltlich stimmte. Der erste Themenblock drehte sich um Afghanistan, wo sich die beiden Herren und die Frau ordentlich gegenseitig kritisierten. Die einzige Gemeinsamkeit war die Kritik an der bisherigen Afghanistan-Politik der deutschen Regierung – womit zumindest Scholz (SPD) und Laschet (CDU) die eigenen Parteikollegen und -kolleginnen meinten.

«Es gibt keinen neuen Lockdown.»
Die beiden Kandidaten von SPD und CDU/CSU

Zur Sprache kam dann der Themenkomplex «Corona». Eingangs sei hier der Konsens erwähnt: Alle sprachen sich fürs Impfen aus. Danach wurden Argumente gegeben, die gut ankommen sollten: So machte der Sozialdemokrat klar, dass es mit ihm «keinen neuen Lockdown» geben werde. Dasselbe war auch von Laschet zu hören. Die Grüne Baerbock war die einzige, die klar zu machen versuchte, dass die Politik nicht die Geschwindigkeit einer Pandemie bestimmen kann.

Baerbocks Schlussworte:

Video: youtube/n-tv

Und dann wurde Baerbock angriffig: Sie schimpfte (und richtete sich damit an den Christdemokraten Laschet), dass man Luftfilter nicht genau so schnell für Schulen gesprochen habe, wie man es etwa bei Wirtschaftshilfen machte. Dass dies in vielen Fällen nicht passiert sei, zeige, dass Kinder für SPD und CDU/CSU keine Priorität hätten.

«Kinder sind bei euch keine Priorität.»
Die Grüne Kandidatin

Scholz dementierte ruhig und konzentriert (was er auch sonst während der ganzen Sendung war), und lieferte Argumente, mit welchen Instrumenten er und seine Partei die Kinder schützt. Seine Gedanken konnte er bei der Corona-Thematik nicht immer ganz ausformulieren. «Interessieren Sie sich für meine Argumente?», fragte er ruhig und bestimmt den Moderator Peter Klöppel, bevor dieser dem CDU-Kandidaten das Wort gab.

Scholz' Schlussworte:

Video: youtube/n-tv

So oberflächlich, leicht angriffig oder konsequent ruhig lief es weiter, als über die weiteren Themen diskutiert wurde. Beim Klimathema schwächelte die Grüne Baerbock rhetorisch, trotz sattelfester Argumente. Scholz präsentierte sich als sozialdemokratischer Wirtschaftsführer der alten Schule («Ich sprach mit Industriellen …») und antwortete auf die Frage, ob er für den Klimaschutz was verbieten würde, kurz und knapp mit «Nö». Und CDU-Mann Laschet musste sich von Baerbocks dramatischer Rede, wie die Klimakrise in Deutschland bereits bemerkbar sei, unterbrechen lassen. Der erwiderte hämisch: Klimapolitik gehe nicht über «Sprüche machen».

Wer gewann das erste TV-Triell?

Mit solch bissigen Kommentaren sparte Laschet nicht und verlor von Minute zu Minute an staatsmännischem Image. Zu hören waren von ihm auch Aussagen wie «das war aber jetzt arg kompliziert» oder «passen Sie mal auf». Und ja, Baerbock reagierte irgendwann darauf und stauchte ihn zusammen: «Es würde mich freuen, wenn Sie auch endlich mal Vorschläge machen würden statt immer nur Fragen zu stellen.»

Laschets Schlussworte:

Video: youtube/n-tv

Dann kam die Steuerpolitik zur Sprache. Laschet lehnt Erhöhungen ab, verspricht aber eine Sozialpolitik, die über Kitas, Hartz-4-Wiederintegration und Co. funktioniere («Wirtschaft in Gang setzen, das hilft gegen Armut!»). Scholz versprach, die paar wenigen Hochverdienenden stärker zur Kasse zu bitten und dementierte, Mehrwertsteuern zu erhöhen («furchtbar!» wäre das). Baerbock wurde hingegen einmal mehr energisch, als sie Kindergrundsicherung statt Steuerentlastungen für Gutverdiener forderte (bevor sie von Laschet einmal mehr unterbrochen wurde).

«Höhere Mehrwertsteuer? Nein, dreimal unterstrichen.»
SPD-Kandidat Olaf Scholz

Die übrigen Themen kurz zusammengefasst:

  • Gewalt: Scholz zeigte sich offen für mehr Überwachung, Laschet forderte bessere Ausstattung und Mittel für Polizei und Ermittlungsbehörden, Baerbock stimmte ihm bei der Polizeifinanzierung zu und warnte vor der häuslichen Gewalt.
  • Sprache: Ja, es wurde über Gendern diskutiert. Zwänge befürwortete (wenig überraschend) niemand, Baerbock forderte aber stärkere Sensibilisierung beim Staat. Laschet zeigte sich bisschen skeptischer (so nach dem Schema: «wir haben andere Probleme, aber Sensibilisierung ist gut»). Die Debatte erschien aber auch den Kandidierenden unsinnig, spätestens, als die Moderatorenfrage kam: «Darf man noch Ossi und Wessi sagen?».
  • Digitalisierung, Datenschutz: (Hätte ein Thema sein können, war es aber nicht.)

Spannend wirds nun, wie der Auftritt der drei Kandidierenden beim Volk ankommt. Die jüngste Umfrage zeigt, dass die SPD knapp vor der CDU/CSU ist – was nach Laschets Häme und Scholz' staatsmännischer Ruhe wohl auch so bleiben wird. Der dritte Platz der Grünen dürfte sicher sein.

Die nächsten beiden TV-Trielle finden am 9. September (Sat.1) bzw. am 12. September (ARD/ZDF) statt.

Wenn du die deutsche Staatsbürgerschaft hättest: Welche Partei würdest du wählen?

Das TV-Triell zum Nachgucken:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Lustige Bilder aus Deutschland!
1 / 23
Lustige Bilder aus Deutschland!
Wo die Nachfrage ist, darf das Angebot nicht fehlen.
quelle: imgur
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Seit 2005 ist Merkel Bundeskanzlerin, das ist ihr Werdegang
Video: srf
Das könnte dich auch noch interessieren:
166 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
lumpensammlerin
29.08.2021 22:22registriert Mai 2019
Digitalisierung & Datenschutz: "Hätte ein Thema sein können, war es aber nicht". Die Politik von heute in DE und CH.
16610
Melden
Zum Kommentar
avatar
Don Alejandro
29.08.2021 22:30registriert August 2015
Scholz ist definitiv das kleinste Übel.
14619
Melden
Zum Kommentar
avatar
R10
29.08.2021 23:23registriert Juli 2016
Laschet war einfach überheblich und hämisch und hat erneut gezeigt, dass CDU wählen Stillstand bedeutet. Zudem war die Sache mit dem EuGH mehr als peinlich. Baerbock hat manchmal nicht ganz souverän gewirkt, sich aber trotzdem eindeutig als klarer Gegenpol zu CDU u. SPD positionieren können, was für die Grünen gerade sicherlich als kleiner Erfolg zu werten ist. Scholz ist bieder und emotionslos, hat aber keine Fehler gemacht und am besten aufgezeigt, welche Lösungen er für welche Probleme hat.

Am Ende hat heute mMn Scholz gewonnen, weil er schlicht und einfach nichts verloren hat.
543
Melden
Zum Kommentar
166
Israel plant den Gegenschlag auf den Iran – das Nachtupdate ohne Bilder
Israel will einen Gegenschlag auf den Iran in Angriff nehmen, muss dabei aber die zahlreichen Interessen der Verbündeten gewichten. Die USA halten sich weiter bedeckt. Hier ist das Nachtupdate.

Israel will den Iran für dessen Drohnen- und Raketenangriff bestrafen, ohne internationalen Rückhalt zu verlieren. Man wäge die weiteren Schritte ab, sagte der israelische Generalstabschef Herzi Halevi am Montag. Auf einen Angriff mit so vielen Raketen auf Israel werde eine Reaktion folgen. Zugleich fügte Halevi hinzu: «Der Angriff des Irans hat neue Möglichkeiten für die Zusammenarbeit im Nahen Osten geschaffen. Wir bewerten die Lage und halten uns auf höchstem Niveau bereit.» Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu betonte einem Bericht des israelischen Rundfunksenders Kan zufolge bei einem Treffen mit Ministern seiner Likud-Partei, auf den Angriff des Irans müsse eine kluge Reaktion folgen. Der Iran solle nervös warten müssen, wann die Gegenreaktion erfolge, so wie es Israel vor dem Angriff am späten Samstagabend ergangen sei.

Zur Story