DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Alle Prognosen, Umfragen und weitere Informationen zur Bundestagswahl 2021

24.09.2021, 09:11

Das letzte TV-Triell der Kanzlerkandidaten ist vorüber, jetzt geht es ans Eingemachte. Am Sonntag steht in Deutschland die Bundestagswahl an. Da Angela Merkel als Bundeskanzlerin zurücktritt, hängt dieses Jahr noch mehr an dieser Wahl dran. Denn der frisch gewählte Bundestags wird sich danach auf einen neuen Kanzler oder eine Kanzlerin einigen müssen.

Damit du fit bist für die Deutschland-Wahl, findest du hier alle Informationen zu den Umfragen (Sonntagsfrage), den möglichen Koalitionen, den Kanzlerkandidaten und wie gewählt wird:

Die Umfragen

Die SPD konnte in den Wahlumfragen viele Prozente gewinnen, Union und die Grünen verloren zuletzt. Um regieren zu können, braucht eine Partei oder eine Koalition nach der Bundestagswahl das absolute Mehr – also über 50 Prozent. Deshalb haben Parteien mit mehr Stimmen in den anschliessenden Sondierungsgesprächen und in der Koalitionsbildung auch mehr Gewicht.

So entstehen die Umfrage-Ergebnisse

In Deutschland stellen verschiedene Meinungsforschungsinstitute ihren Befragten mehrere Wochen den Wahlberechtigten vor der eigentlichen Wahl jeweils die Sonntagsfrage («Welche Partei würden Sie wählen, wenn am Sonntag Bundestagswahl wäre?»). Die Ergebnisse daraus sind oben abgebildet.

Die Punkte bilden dabei jeweils die Prozentpunkte ab, die eine Partei in einer Umfrage erreicht hat. Die Trendlinie wird errechnet. Dabei erhalten die Resultate von besonders umfassenden Wahlumfragen von zuverlässigen Forschungsgruppen eine höhere Gewichtung als die Ergebnisse von kleineren Befragungen.

Die Koalitionen

Diese realistischen Koalitionen könnten laut den letzten Prognosen eine absolute Mehrheit erreichen:

Dabei kommen ganz unterschiedliche Koalitionen infrage. So könnten zum Beispiel die drei grössten Parteien Union (CDU/CSU), SPD und Grüne gemeinsam regieren. 2017 stand lange die Jamaika-Koalition (CDU/CSU, Grüne und FDP) zur Debatte. Schliesslich einigten sich die CDU/CSU und SPD trotzdem noch auf eine Zusammenarbeit.

Die Kanzlerkandidaten

Zwar können alle Parteien eine Kandidatin oder einen Kandidaten für das Kanzleramt stellen, realistisch gesehen haben Christian Lidner von der FDP und die Kandidaten von AfD und von die Linke kaum Chancen auf das Amt. Deshalb hier die drei Favoriten:

Armin Laschet (CDU)

Bild: keystone

Laschet konnte sich in der Union durchsetzen. Er ist seit diesem Januar Präsident der CDU und gilt als eigentlicher Favorit für die Nachfolge von Angela Merkel. Der vermeintliche Favorit sorgte jedoch während der Hochwasser-Katastrophe in Deutschland eine schlechte Falle. Die Bilder, wie er im Hintergrund einer Hochwasser-Rede Faxen macht, brachten ihm nur wenig Sympathien.

Annalena Baerbock (Grüne)

Bild: keystone

Die Grünen schicken mit Baerbock mit ihrem 40 Jahren eine verhältnismässig junge Kandidatin ins Rennen. Zu Beginn sahen ihre Umfragewerte auch durchaus gut aus, seither geriet Annalena Baerbock jedoch bei mehreren kleineren und grösseren Fehltritten ins Stolpern. Besonders die Plagiatsvorwürfe zu ihrem Buch «Jetzt» haben auch die Kandidatin der Grünen einiges an Zustimmung gekostet.

Olaf Scholz (SPD)

Bild: keystone

Das Rennen um den Parteivorsitz der SPD verlor Scholz im November 2019 zwar, dafür wurde er bereits im August 2020 als Kanzlerkandidat nominiert und im Mai bestätigt. Der SPD-Mann konnte zwar in den letzten Umfragen an Sympathie zulegen, doch auch er wird mit der Wirecard-Affäre und Cum-Ex von Leichen im Keller geplagt.

Die TV-Duelle

Wie bei früheren Bundestagswahlen, gibt es auch dieses Jahr mehrere TV-Duelle bzw. TV-Trielle. Die Formate werden nach dem Prinzip «abgestuften Chancengleichheit» durchgeführt: Die drei chancenreichsten Kandidierenden (Laschet, Scholz und Baerbock) treten gemeinsam auf, die kleineren Parteien haben eigene Debatten.

Wenn du die deutsche Staatsbürgerschaft hättest: Welche Partei würdest du wählen?

Die Ausgangslage

So sieht die Sitzverteilung im Bundestag im Moment aus:

Die Parteien nach Anzahl Sitze im Bundestag:

  1. Union – 245 Abgeordnete (CDU 200 und CSU 45)
  2. SPD – 152 Abgeordnete
  3. AfD – 86 Abgeordnete
  4. FDP – 80 Abgeordnete
  5. Linke – 69 Abgeordnete
  6. Grüne – 67 Abgeordnete
  7. Fraktionslose – 10 Abgeordnete

Es regiert die Koalition Union und SPD mit Angela Merkel als Kanzlerin.

So wird gewählt

So funktionieren die Bundestagswahlen

Video: watson/Aya Baalbaki

In Deutschland erhalten Stimmberechtigte zwei Stimmen. Mit der Erststimme wählen sie einen Kandidaten oder eine Kandidatin aus ihrem Wahlkreis. Jene oder jener mit den meisten Stimmen wird direkt in den Bundestag gewählt. Mit der Zweitstimme wird eine Partei gewählt. Diese erhalten dann gemäss ihrer erreichten Prozente weitere Sitze im Parlament. Weitere Details erfährst du im Video oben.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Bundestagswahl 2021: Die Kanzlerschafts-Kandidierenden

1 / 8
Bundestagswahl 2021: Die Kanzlerschafts-Kandidierenden
quelle: keystone / clemens bilan / pool
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Den Sonntag unter einem Stein verbracht? Mit diesen 9 Punkten kannst auch du mitreden

Die SPD gewinnt die Bundestagswahl knapp vor der Union – doch können die Sozialdemokraten wirklich eine Regierung bilden? Und: Wie kommentieren heute Morgen Zeitungen die Wahlergebnisse? Der Überblick.

Die SPD hat die Bundestagswahl nach dem Ergebnis der Auszählung aller Wahlkreise gewonnen. Erstmals seit mehreren Jahren legte sie wieder zu und kam auf 25,7 Prozent, wie in der Nacht zu Montag auf der Website des Bundeswahlleiters ersichtlich war – ein Plus von mehr als 5 Prozent im Vergleich zu den Bundestagswahlen 2017. Die CDU/CSU stürzte dagegen nach 16 Jahren Regierungszeit von Kanzlerin Angela Merkel mit 24,1 Prozent auf ein Rekordtief. Die Grünen errangen mit 14,8 Prozent das beste …

Artikel lesen
Link zum Artikel