International
Royals

Prinz Harry erzielt Teilsieg in Klage gegen «Mirror»-Verlag

Boulevard-Zeitung hackte Harrys Handy – jetzt erzielt der Prinz einen Teilsieg

Prinz Harry hat bei seiner Klage gegen den Verlag der «Mirror»-Gruppe wegen illegaler Informationsbeschaffung einen Teilsieg errungen.
15.12.2023, 07:5315.12.2023, 13:40
Mehr «International»

Der zuständige Richter am Londoner High Court sah es als erwiesen an, dass der jüngere Sohn von König Charles III. Opfer von Telefon-Hacking wurde, allerdings in einem geringeren Ausmass als von Harry behauptet. 15 von 33 beanstandeten Artikel über ihn seien das Ergebnis illegaler Informationsbeschaffung gewesen, hiess es in dem am Freitag verkündeten Urteil. Harry steht demnach Schadenersatz in Höhe von 140'600 Pfund (etwa 155'300 Franken) zu.

FILE - Prince Harry leaves the High Court after giving evidence in London, Tuesday, June 6, 2023. Prince Harry is challenging on Tuesday, Dec. 5, 2023, the British government?s decision to strip him o ...
Prinz Harry zieht die «Tabloids» vor Gericht.Bild: keystone

Die Summe sei moderat ausgefallen, weil die Zeitungen der «Mirror»-Gruppe nicht die einzigen gewesen seien, die zu dem Unrecht beigetragen hätten, das Harry erleiden musste, hiess es in dem Urteil.

«Grosser Tag für die Wahrheit»

Der 39-jährige Royal sprach der britischen Nachrichtenagentur PA zufolge als Reaktion auf die Entscheidung von einem «grossen Tag für die Wahrheit und die Rechenschaftspflicht». Er war bei der Verhandlung im Juni – als erster britischer Royal seit 130 Jahren – selbst in den Zeugenstand getreten und hatte sich zwei Tage lang einem Kreuzverhör gestellt.

Harry sprach damals leise, oft kaum hörbar, schien teilweise frustriert. Die mutmassliche Bespitzelung habe ihm schweres seelisches Leid zugefügt, Freundschaften und Beziehungen belastet, klagte er und bekannte zum Schluss, es habe ihm viel abverlangt, vor Gericht aufzutreten.

Pikante Details

In den Berichten ging es teilweise um pikante Details wie den Besuch eines Strip-Clubs, das Ende seiner Beziehung mit Ex-Freundin Chelsy Davy oder Sportverletzungen. Die Informationen seien so intim gewesen, argumentierte er, dass sie nur aus dem Abfangen von Handy-Sprachnachrichten und anderer illegaler Informationsbeschaffung stammen konnten. Der Richter sah das nicht in allen Fällen als erwiesen an.

Dass in dem betroffenen Zeitraum illegale Methoden bei vielen britischen Zeitungen verbreitet waren – auch bei Blättern von MGN – war aber schon lange unumstritten. Der Richter befand, dass die Praxis des Telefon-Hackings bei den «Mirror»-Blättern zeitweise sogar gewohnheitsmässig stattfand. Selbst als bereits eine öffentliche Untersuchung dazu lief, seien die Abhöraktionen weitergeführt worden, hiess es in dem Urteil. Im Fall Harrys sei die Praxis in moderatem Ausmass betrieben worden, so der Richter.

Prinz Harry, das ging aus einer von ihm eingereichten schriftlichen Zeugenaussage hervor, geht es um mehr als nur seine eigenen leidvollen Erfahrungen als Jugendlicher und junger Erwachsener. Er betrachtet die britischen Boulevardzeitungen oder «tabloids», wie sie im Vereinigten Königreich genannt werden, als zügellos. Er ist überzeugt, dass auch der Unfalltod seiner Mutter Prinzessin Diana 1997 auf das Konto der Paparazzi ging, die ihr auf den Fersen waren, und warnte immer wieder davor, dass sich die Geschichte wiederholen könne mit seiner Frau Meghan (42). (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
«Nieder mit der Monarchie!» – Harry&Meghan in «South Park» parodiert
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
3 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3
Jeden Tag 20'000 neue Vertriebene im Sudan – Berlin und Paris rufen zu Hilfe auf

Zum Auftakt einer Hilfskonferenz für den von Gewalt erschütterten Sudan haben Deutschlands Aussenministerin Annalena Baerbock und ihr französischer Kollege Stéphane Séjourné die internationale Gemeinschaft zur dringenden Unterstützung des Landes im Nordosten Afrikas aufgerufen.

Zur Story