International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05320973 (FILE) A file picture dated 18 February 2016 shows Thai well-wishers praying for the health and a swift recovery for King Bhumibol Adulyadej next a picture of their king (C) at the Sahathai Samakom Pavilion inside the Grand Palace, Bangkok, Thailand. Thailand's King Bhumibol Adulyadej, the longest-reigning living monarch, has been treated for hydrocephalus, or water on the brain, in Bangkok's Siriraj Hospital, the Royal Household Bureau said in a statement on 21 May 2016.  EPA/NARONG SANGNAK *** Local Caption *** 52595037

Königstreue Thailänder beten für die Gesundheit ihres Monarchen. Bild: NARONG SANGNAK/EPA/KEYSTONE

Thailändischer König Bhumibol hat es am Herzen

02.06.16, 02:40 02.06.16, 03:14

Lange ist's her: Als Bhumibol Adulyadej im Jahr 1950 die Krone erhielt. bild: wikipedia.org

Der schwer kranke thailändische Monarch Bhumibol Adulyadej wird wegen Herzproblemen mit Antibiotika behandelt. Das teilte der Palast am Mittwochabend (Ortszeit) in Bangkok mit. Vor wenige Tagen mussten die Ärzte Wasser aus seinem Gehirn ableiten.

Der 88-jährige König ist seit Monaten im Spital. Er ist der am längsten regierende Monarch der Welt. Bhumibol bestieg den Thron vor 70 Jahren, 1946. Er wird in Thailand tief verehrt und gilt als Symbol der Einheit in einem politisch tief zerstrittenen Land. (cma/sda/dpa)



Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Diese Schweizerin soll den Konflikt in Myanmar lösen 

Sie ist erst die zweite Frau aus der Schweiz, die zur UNO-Sonderbeauftragten ernannt wurde. Christine Schraner Burgener soll den Konflikt in Myanmar lösen.

Christine Schraner Burgener fährt mit dem Velo vor. Sonst fliegt die 55-Jährige meistens zu ihren Terminen. Im Flugzeug zur UNO-Generalversammlung nach New York; im Helikopter ins Konfliktgebiet von Myanmar. In dem von Gewalt geschüttelten Land soll die Schweizerin im Auftrag der UNO für Frieden sorgen. Eine unlösbare Aufgabe, sagen die einen. Das motiviere sie umso mehr, sagt Schraner Burgener.

Die Spitzendiplomatin sitzt im Kornhaus-Café in Bern. In der Hauptstadt lebt sie mit ihrem Mann und …

Artikel lesen