freundlich
DE | FR
International
Royals

Zurückgezogenes Buch über Royals: Autor Scobie lehnt Verantwortung ab

Zurückgezogenes Buch über Royals: Autor Scobie lehnt Verantwortung ab

30.11.2023, 13:5430.11.2023, 14:14
Mehr «International»

Der Autor des in den Niederlanden zurückgezogenen Buchs «Endgame» («Endspiel») über die britischen Royals, Omid Scobie, streitet die Verantwortung für die Nennung der Namen zweier Mitglieder der Königsfamilie im Zusammenhang mit Vorwürfen ab. «Ich habe nie ein Buch eingereicht, in dem ihre Namen waren», sagte Scobie dem britischen Sender ITV am Donnerstag.

epa11001387 Copies of the book Endgame by British journalist and writer Omid Scobie are sold at a bookstore in London, Britain, 29 November 2023. The Dutch edition of book on the British royal family  ...
Das Buch in einem Buchladen in London, bevor es wieder zurückgezogen wurde.Bild: keystone

Prinz Harry (39) und dessen Frau Herzogin Meghan (42) hatten Mitgliedern der Königsfamilie nach ihrem Austritt aus dem engeren Kreis der Royals vorgeworfen, über die Hautfarbe ihrer damals noch ungeborenen Kinder spekuliert zu haben. Harry bestand darauf, dass es sich anders als teils berichtet nicht um Vorwürfe wegen Rassismus gehandelt habe, sondern wegen «unbewusster Vorurteile». Trotzdem schlug die Kritik hohe Wellen und veranlasste Harrys Bruder Prinz William (41) zu der wütenden Feststellung, seine Familie sei «überhaupt nicht rassistisch».

Gegen wen genau sich die Vorwürfe gerichtet hatten, war seitdem Gegenstand von Spekulationen. In der niederländischen Fassung des Scobie-Buchs wurden jedoch explizit zwei Namen genannt. Die Übersetzung wurde daraufhin zurückgezogen.

Was genau geschehen war, konnte Autor Scobie aber auch nicht erklären. Er sei «genauso frustriert wie alle anderen auch». Die Namen seien nicht nur ihm bekannt gewesen, sondern auch anderen Journalisten, betonte er.

Scobie stritt auch Vorwürfe ab, das «Sprachrohr» Harry und Meghans zu sein. «Ich bin nicht ihr Freund», sagte er. Er habe sich niemals mit Meghan privat zu Interviews getroffen und niemals Informationen mit ihr ausgetauscht. (saw/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Milei trifft Trump: «Lasst uns Argentinien wieder gross machen»

Argentiniens ultraliberaler Staatschef Javier Milei hat am Rande einer Tagung der amerikanischen Konservativen in Washington den ehemaligen US-Präsidenten Donald Trump getroffen. «Lasst uns Argentinien wieder gross machen», sagte Trump hinter der Bühne der CPAC-Konferenz am Samstag unter Anspielung auf sein politisches Motto und schloss Milei in den Arm. «Es lebe die Freiheit, verdammt nochmal», antwortete Milei mit seinem eigenen Wahlkampf-Slogan.

Zur Story