International
Royals

Herzogin Meghan: Klares Statement zu Gerüchten wegen Krönung

FILE - Prince Harry and Meghan Markle, Duke and Duchess of Sussex leave after a service of thanksgiving for the reign of Queen Elizabeth II at St Paul's Cathedral in London, Friday, June 3, 2022  ...
Prinz Harry und Meghan.Bild: keystone

Herzogin Meghan: Klares Statement zu Gerüchten wegen Krönung

23.04.2023, 13:41
Mehr «International»

Herzogin Meghan wird nicht bei der Krönung von König Charles am 6. Mai dabei sein. Seitdem offiziell bestätigt ist, dass Harry alleine nach London reisen wird, gibt es jede Menge Spekulationen über die Gründe. Omid Scobie, ein enger Vertrauter der Sussexes, etwa hatte schon früh gesagt, dass Meghan ihrem Sohn zuliebe in den USA bleiben würde. Archie wird am Tag von Charles Krönung vier Jahre alt.

Doch seit Kurzem brodelt die Gerüchteküche wieder rund um die Frage, warum Meghan nicht zur Krönung ihres Schwiegervaters kommt. Nach Berichten über einen Briefwechsel zwischen Charles und der Herzogin von Sussex hiess es, Meghan sei unzufrieden mit der Reaktion des Königs gewesen. Das habe ihre Entscheidung, ob sie komme oder nicht, beeinflusst. Nun gibt es ein überraschendes neues Statement dazu.

Herzogin Meghan: Klares Statement zu Briefwechsel

Denn auf Twitter meldete sich Scobie nun erneut zu Wort. Der Journalist ist gut mit den Sussexes vernetzt: In seinem Buch «Finding Freedom» erzählte er Harrys und Meghans Abschied vom Königshaus nach. In einer aktualisierten Ausgabe berichtete er später sogar davon, wie enttäuscht Harry und Meghan waren, als die Royals in ihren Augen nicht angemessen auf ihre Enthüllungen im Interview mit Oprah Winfrey reagierten. Dabei beruft er sich auf Quellen aus ihrem engsten Umfeld.

Am Samstag dann twitterte Scobie: «Ein Statement von Team Sussex». Dazu teilte er einen Screenshot einer Erklärung, die von einem Sprecher von Meghan kam. Darin heisst es:

«Die Herzogin von Sussex beschäftigt sich mit ihrem Leben in der Gegenwart und nicht damit, über eine Korrespondenz von vor zwei Jahren nachzudenken, die sich auf Gespräche von vor vier Jahren bezieht. Alle anderen Andeutungen sind falsch und offengestanden lächerlich. Wir möchten die Boulevardpresse und royale Berichterstatter dazu ermutigen, diesen auslaugenden Circus zu beenden, den sie alleine geschaffen haben.»

Der Sprecher weist die Spekulationen, Meghans Enttäuschung über Charles Antwort sei der Grund für ihre Abwesenheit also deutlich zurück. Dazu, warum sie wirklich mit den Kindern in den USA bleibt, hat sie sich bisher noch nicht geäussert.

Reporter mit Spitze gegen Meghan

Dass Meghan sich nun «mit ihrem Leben in der Gegenwart» beschäftigen und keine alten Geschichten wieder aufwärmen will, sorgt im Netz durchaus für Verwunderung. So teilte etwa Chris Ship, Royal-Reporter beim britischen Sender ITV, das Statement mit dem Kommentar: «Man könnte allerdings einwerfen, dass es in Harry und Meghans Netflix-Serie und Harrys Buch 'Spare' auch nur darum ging, zurück in die Vergangenheit zu schauen.»

Tatsächlich hatte Harry in seiner Autobiografie ausführlich über sein Leben im britischen Königshaus reflektiert, in ihrer Netflix-Dokumentation, die 2022 erschien, gaben die beiden einen detaillierten Einblick in ihren Abschied vom Königshaus im Jahr 2020.

(watson.de)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
25 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Lowend
23.04.2023 14:03registriert Februar 2014
«Die Herzogin von Sussex beschäftigt sich mit ihrem Leben in der Gegenwart und nicht damit, über eine Korrespondenz von vor zwei Jahren nachzudenken, die sich auf Gespräche von vor vier Jahren bezieht.»

Aber dann konnte sie es trotzdem nicht lassen, sich Jahre nach einem Ereignis, dass ihr von 3. zugetragen wurde, öffentlich über angeblichen Rassismus am Königshof zu beschweren, der sich hinterher eher als blöder Spruch irgendeines Royals entpuppte, der vermutlich an einer Feier zu viel Scotch intus hatte.

Momol, sehr glaubhaft, die Dame. Wenigstens berichten die Medien wieder über sie.
8117
Melden
Zum Kommentar
avatar
FrancoL
23.04.2023 14:18registriert November 2015
Die Dame scheint sehr labil zu sein. Einmal in der Vergangenheit und dann doch wieder in der Gegenwart, so wie es ihr gerade passt. Nicht gerade was man von einer gestandenen Person erwartet würde.
6121
Melden
Zum Kommentar
avatar
Hierundjetzt
23.04.2023 14:13registriert Mai 2015
Merci für diesen wertvollen Artikel.
427
Melden
Zum Kommentar
25
Unterdrücker im Visier: EU beschliesst Rahmen für Russland-Sanktionen

Die Aussenminister der 27 EU-Staaten haben rund dreieinhalb Monate nach dem Tod des Kremlkritikers Alexej Nawalny einen neuen Rechtsrahmen zur Sanktionierung schwerer Menschenrechtsverletzungen in Russland beschlossen.

Zur Story