International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this Tuesday, June 26, 2018 file photo Britain's Queen Elizabeth, Prince Harry and Meghan, Duchess of Sussex pose for a group photo at the Queen's Young Leaders Awards Ceremony at Buckingham Palace in London. In a stunning declaration, Britain's Prince Harry and his wife, Meghan, said they are planning

Meghan, Prinz Harry und die Queen im Juni 2018. Bild: AP

Insider berichten: So soll das Krisentreffen mit der Queen abgelaufen sein



Nach dem königlichen Krisen-Gipfel am Montag hat Queen Elizabeth ihrem Enkel Harry und seiner Frau Meghan «volle Unterstützung» zugesichert. Das steht in einem offiziellen Statement des britischen Oberhaupts.

Aber wie verliefen die Gespräche im königlichen Palast in Sandringham? Was geschah hinter den Kulissen? Die britische Presse berichtet unter Berufung auf Quellen aus dem Königshaus ein paar Details.

Harry sprach allein mit seiner Grossmutter

Laut der Daily Mail kam Prinz Harry zwei Stunden vor den anderen Royals mit der Queen zu einem Gespräch zusammen, offenbar um die Wogen zu glätten.

Elizabeth sei enttäuscht vom Rückzug ihres Enkels gewesen. Nach den Gesprächen am Montag stimmte sie aber einer «Übergangsperiode» zu, während der Harry und Meghan sich von ihren royalen Pflichten zurückziehen können und ihre neue Rolle ausgearbeitet wird.

Durfte Meghan mitreden?

Widersprüchliche Berichte gibt es zur Frage: Durfte Meghan, die in Kanada ist, an der royalen Konferenz per Telefonschalte teilnehmen oder nicht?

Die «Daily Mail» behauptet: nein. Die Zuschaltung habe nicht als sicher gegolten, daher sei Meghan nicht Teil der Gespräche gewesen, berichtet die britische Zeitung,

Die britische Sun dagegen berichtet: Meghan habe sich zumindest für einen Teil der Gespräche zuschalten können.

Charles macht sich Sorgen

Die «Daily Mail» berichtet weiter, dass Charles sich Sorgen um die Finanzen Harrys gemacht habe. Ein Freund von Prinz Charles sagte der Zeitung über Harry: «Er hat keine unbegrenzten Ressourcen. Harry muss das wissen.»

Laut Berichten vor dem Krisen-Gipfel am Montag hatte Charles gedroht, Harry und Meghan den Geldhahn zuzudrehen. Beide erhalten Geld von Charles aus dem Herzogtum Cornwall, ausserdem gibt es eine Art Aufwandsentschädigung für britische Royals, finanziert aus Steuergeldern.

In der Mitteilung der Queen vom Montag heisst es, Harry und Meghan wollten nicht «auf öffentliche Gelder angewiesen sein».

Adelsexperte Jürgen Worlitz erklärte dazu gegenüber watson: «Die Zahlungen, die Harry von Charles aus dem Herzogtum Cornwall erhält, gelten nicht als öffentliche Gelder. Diese Millionen könnten also weiterhin fliessen.» Ausserdem könnten Ausgaben der beiden nach wie vor durch Steuergelder finanziert werden – «wie der teilweise Umbau ihres Hauses».

Darum ging's beim Krisen-Gipfel:

Der Mirror berichtet, dass es bei den Gesprächen zwischen der Queen, Prinz Charles, Prinz William und Harry um folgende sechs Punkte gegangen sei:

  1. Titel: Im Statement der Queen fehlten die offiziellen Titel von Harry und Meghan. Ein Hinweis, dass sie die Titel bald verlieren werden? Adelsexperte Worlitz: «Dass sie die beiden beim Vornamen nennt und nicht ‹Duke und Duchess von Sussex›, hat keine Aussage.»
  2. Finanzen: Laut dem «Mirror» wurden Harry und Meghan gebeten, einen Plan vorzustellen, wie sie ihre finanzielle Unabhängigkeit erreichen wollen.
  3. Schutz: Hier geht es um die Frage, wer für die Leibwächter und andere Sicherheitsvorkehrungen für Harry und Meghan aufkommt.
  4. Berater: Die anderen Royals wollten laut dem «Mirror»-Bericht wissen, wer Harry und Meghan berät.
  5. Medien-Plan: Gibt es ein Interview «ohne Tabus»?
  6. Wohnort: Laut des Statements der Queen wollen Harry und Meghan vorerst in Kanada bleiben.

(ll/watson.de)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die Queen: Regieren, Altern, Nachkommen

Du willst im Buckingham-Palast wohnen? Das ist deine Chance

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

6 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Scaros_2
14.01.2020 10:50registriert June 2015
«Er hat keine unbegrenzten Ressourcen. Harry muss das wissen.»
HAHAHAHAHAHAHA - 1 Schauspielrolle von Megan und die haben genug Geld um ein überdurchschnittliches Leben zu führen.
Oh dear. Diese Aussage zeigt auf in was für eine verblendeten Welt diese Menschen Leben.
Angst ums Geld. Das ich nicht lache.
3714
Melden
Zum Kommentar
Lustiger Baum
14.01.2020 09:39registriert April 2019
Eigentlich schon pervers was der Steuerzahler in England alles so mitmacht.
3717
Melden
Zum Kommentar
6

Déjà-vu für die Queen: Als eine geschiedene Amerikanerin den Briten ihren König stahl

«Schon wieder!», muss sich die Queen in Anbetracht der Fahnenflucht ihres Enkels Harry und seiner Gattin Meghan denken und sich ungut erinnert fühlen an «that woman», für die Edward VIII. vor 84 Jahren die Krone niederlegte – und damit erst ihren Vater und danach sie selbst auf den Thron zwang.

Als Edward Albert Christian George Andrew Patrick David, der Prinz von Wales, 1936 zum britischen König erklärt wurde, stand sie neben ihm am Fenster.

Doch dass sie je die Königin jenes weltumspannenden Imperiums werden würde, war vollkommen ausgeschlossen.

Wallis Simpson war eine in zweiter Ehe verheiratete Amerikanerin. Eine Bürgerliche, deren erster Vorname eigentlich Bessie war. Doch weil so viele Kühe so heissen würden, sagte sie, legte sie ihn ab. Ebenso wie sie ihren ersten Ehemann …

Artikel lesen
Link zum Artikel