International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Harry und Meghan

bild: montage watson

Wie die Boulevardzeitungen Harry und Meghan aus dem Königshaus gemobbt haben

Prinz Harry und Meghan Markle, Herzog und Herzogin von Sussex, haben keinen Bock mehr auf das Königshaus. Das ist verständlich. In bloss drei Jahren haben es die britischen Boulevardmedien geschafft, das Paar aus dem Königshaus zu mobben. Eine kleine Zeitreise, erzählt in Boulevard-Titelseiten.



Verliebt, Verlobt, Verheiratet: Wie beim bekannten Kinderspiel auch ging es bei Prinz Harry und Meghan Markle ganz schnell. Im Juli 2016 lernten sie sich kennen, mittlerweile sind sie verheiratet und haben ein Kind.

Doch nun haben sie sich scheiden lassen.

Von den restlichen Royals. Sie ziehen sich aus dem Königshaus zurück, wollen unabhängig sein, ihre Zeit zwischen Nordamerika und Grossbritannien teilen.

Einen grossen Anteil an dieser Entscheidung dürfte die britische Klatschpresse haben. Mit ihnen stehen Harry und Meghan nämlich seit Beginn auf Kriegsfuss. Auf Schritt und Tritt werden sie verfolgt, auf Herz und Nieren... und Lungen und Leber und Milz wurde Meghan geprüft. Eine Amerikanerin? Geschieden? Schauspielerin? Afroamerikanische Wurzeln? Seit Ende 2016 ist für die britischen Revolverblätter jeder Tag wie Weihnachten.

Machen wir uns also auf zu einer kleinen Zeitreise durch drei Jahre Meghan und Harry, drei Jahre Gossip-Stoff für die Tabloid-Press.

DIE SUNDAY EXPRESS DECKT AUF! 30.10.2016

Bild

«Harrys geheime Romanze mit TV-Star.»

Was für ein Primeur, dafür gabs wohl den alternativen Boulevard-Pulitzer: Der «Sunday Express» berichtet am 30. Oktober 2016 erstmals über Harrys neue Flamme. Bestätigt wurde das jedoch erst am 08. November. Doch vorher...

Auf Papier noch OK, aber im Internet... 03. November 2016

Bild

«Harry war die ganze Woche in der Wohnung seiner neuen Liebe – diese hat Charles bereits getroffen». Ist ja noch ganz nett.

Bild

Daily Mail Online: «Harrys Mädchen ist (fast) ‹straight outta Compton› (berüchtigter Vorort in Los Angeles, Heimat vieler Rapper und Krimineller): Gang-gezeichnetes Zuhause der Mutter enthüllt – wird er also zum Tee vorbeikommen?» bild: daily mail online

Erste Konfrontation mit den Medien, 09. November 2016

Bild

«Lasst mein Mädchen in Ruhe, wütet Harry.»

In dieser Bestätigung vom 08. November attackiert Harry beziehungsweise das Königshaus dann erstmals die Medien:

«Prinz Harry ist besorgt über die Sicherheit von Frau Markle. Auch ist er zutiefst enttäuscht, dass er nicht in der Lage war, sie zu beschützen. Es ist nicht richtig, dass Frau Markle, die seit nur wenigen Monaten in einer Beziehung mit Prinz Harry ist, solch einem Shitstorm ausgesetzt ist. Prinz Harry weiss, dass die Leute sagen werden, dass das der Preis sei, den sie bezahlen müsse und das alles Teil des Spiels sei. Er widerspricht dem vehement. Das ist kein Spiel – es ist ihr und sein Leben.»

DIE VERLOBUNG!!! 28.11.2017

Bild

«Sie stolperte einfach in mein Leben». Und weiter unten: «Er überraschte sie auf einem Knie, während er gegrilltes Hühnchen für sie kochte».

Knapp eineinhalb Jahre, nachdem sie sich kennengelernt haben, fragt Harry Meghan die Frage aller Fragen: «Willst du meine Frau werden?». Für einmal sind die Zeitungen da ganz nett, bezeichnen Meghan als «wunderschöne Frau». In einem Interview mit der BBC sagte Meghan jedoch:

«Wir wurden am Anfang hart getroffen von den vielen Unwahrheiten.»

Ein bisschen mehr Rassismus, 22. Dezember 2017

Bild

«Ja, sie sind glücklich verliebt. Wieso also habe ich ein nagendes Sorge-Gefühl bei diesem Verlobungs-Bild?»

Dieser Kommentar der «Daily Mail» sorgte für einen Aufschrei auf Social Media. Und zwar wegen dem Wort «niggling», zu deutsch «nagend» oder «nörgelnd». Das Wort ähnelt ein bisschen zu stark dem rassistisch verwendeten N-Wort.

DIE ROYALE HOCHZEIT! 19. Mai 2018

Bild

«Eine magisch-moderne royale Hochzeit.» Und weiter: «Meghans feministischer Solo-Lauf halbwegs den Gang runter und wieso Charles, und NICHT Mama, sie zum Altar begleitete».

Der grösste Tag eines jeden Boulevardjournis, äh, von Harry und Meghan, ist gekommen: die Hochzeit. Das Paar heiratet auf Schloss Windsor und wird Herzog und Herzogin von Sussex. Meghans Vater ist bei der Hochzeit nicht anwesend. Meghan geht selbst den Gang entlang – am Ende geführt von Prinz Charles.

DAS BABY KOMMT! 16. Oktober 2018

Bild

«Bald-Mama Meghan auf Zika-Alarm – Warnung an die schwangere Herzogin, während sie ihre Tour durch die Virus-Gefahrenzone fortsetzt.»

Nicht mal ein halbes Jahr nach der Hochzeit lassen Meghan und Harry die nächste Bombe platzen. Das royale Baby kommt! Das Paar ist zu dieser Zeit gerade auf einer Tour durch das britische Commonwealth.

In den darauf folgenden Monaten wird Meghan immer wieder vorgeworfen, mit ihrem Baby-Bauch zu prahlen. Dies, weil sie ihren Bauch zu oft berühre. Ok.

DAS BABY KOMMT ZUR WELT!! 6. Mai 2019

Bild

«Es ist ein Junge.»

Nächster Meilenstein bei Meghan und Harry, die auf der royalen Überholspur zu fahren scheinen. Meghan kriegt ein Kind, Harry kommt auf die Titelseite.

Das Paar sendet derweil erste Anzeichen, dass sie sich vom Königshaus distanzieren wollen. So soll ihr Sohn keinen royalen Titel erhalten, sondern lediglich als «Master» angesprochen werden.

Harry und Meghan ziehen aus (und reisen durch Afrika), 29. Juni 2019

Bild

«Archies Afrika-Abenteuer.»

Die junge Familie möchte aus dem Kensington Palace ausziehen. Die Boulevardpresse stürzt sich auf sie, weil ihre neue Residenz, das Frogmore Cottage, für 2.4 Millionen Pfund renoviert werden sollte.

Auch im Juni trennten sich Meghan und Harry von den royalen Charity-Organisationen und gründeten ihre eigene, die «Sussex Royal». Im August wurden sie dann dafür kritisiert, mit dem Privatjet in die Ferien zu fliegen, gleichzeitig aber verlauten zu lassen, aus Liebe zum Planeten nur zwei Kinder zeugen zu wollen.

Während ihrem Aufenthalt in Südafrika gaben die beiden einige Interviews. Meghan sagte in einem Gespräch mit einem Journalisten:

«Meine Freunde warnten mich davor, Harry zu heiraten. Sie sagten: ‹Die Boulevardzeitungen werden dein Leben zerstören!›».

Hier das ganze Interview im Video:

abspielen

Video: YouTube/Access

Harry sagte in einem anderen Interview:

«Ich lasse mich nicht zu einem Spiel drängen, das meine Mutter getötet hat. Wir haben mit dem Gedanken gespielt, zumindest teilweise nach Afrika umzuziehen. Für mich und meine Frau gibt es natürlich viele Dinge, die weh tun... besonders wenn das meiste davon unwahr ist.»

Meghan verklagt «The Mail on Sunday», 02. Oktober 2019

Bild

«Meghans erschütternder Brief an ihren Vater».

Herzogin Meghan verklagt die Zeitung «Mail on Sunday», nachdem diese im Februar einen handgeschriebenen Brief von Meghan an ihren Vater veröffentlichte.

Auch Harry äusserte sich öffentlich dazu:

«Es kommt ein Punkt, an dem es nur noch darum geht, sich gegen dieses Verhalten zu wehren, weil es Menschen und Leben zerstört. Auch wenn dieses Vorgehen nicht sehr vorsichtig ist, ist es doch das Richtige ... Ich habe gesehen, was passiert, wenn jemand, den ich liebe, so sehr zur Ware gemacht wird, dass er nicht mehr als echte Person behandelt oder gesehen wird. Ich habe meine Mutter verloren und sehe nun zu, wie meine Frau denselben Kräften zum Opfer fällt.

MEGXIT, 08. Januar 2020

Bild

«Bürgerkrieg, weil Harry & Meghan den Royals künden. Königin traurig... Charles und Wills schäumen vor Wut. MEGXIT.»

Nachdem das Paar im November bereits verlauten liess, dass sie Weihnachten alleine in Kanada verbringen werden, liessen sie gestern die Bombe platzen. Rücktritt von den Royals. Finanzielle Unabhängigkeit. Ein Leben zwischen USA und Grossbritannien. Der Boulevard spricht von einer Bombshell.

Damit zogen die beiden die Reissleine. Drei Jahre mediales Stalking waren genug. Man mag es ihnen gönnen.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Als Countdown zu Harry und Meghan: 40 weitere Royal Weddings

Hasskommentare Königshaus

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

26 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Hallwilerseecruiser
09.01.2020 16:43registriert July 2019
Als nächstes dann: "Das supergeheime Luxus-Liebesnest von Harry und Meghan in der kanadischen Wildnis! Exklusive Fotos auf den Seiten 2 bis 4!".
1816
Melden
Zum Kommentar
Wendy Testaburger
09.01.2020 16:14registriert November 2018
...und weiter gehts...
1373
Melden
Zum Kommentar
soulcalibur
09.01.2020 16:28registriert August 2019
Und wenn Harry dann erfährt, dass sein Grosi auch noch Königin von Kanada ist...uiuiui......wo wollen sie dann hinziehen? PS: Die ARD kündigte ausserdem einen Brennpunkt direkt im Anschluss an die Tagesschau an, der das Schicksal der Beiden mit Hilfe von Experten minutiös analysiert. Die nachfolgenden Sendungen verzögern sich um 60 bis 180 Minuten....
13512
Melden
Zum Kommentar
26

Interview

Quarantäne-Regeln in Südkorea: «Ich fragte mich, warum die Schweiz das nicht so macht»

Südkorea brachte die erste Corona-Welle schnell unter Kontrolle und als sich eine zweite andeutete, wurde auch diese früh gestoppt. Was macht man im asiatischen Land richtig? Wir haben mit einem gesprochen, der auch die Schweiz kennt und in Südkorea in Quarantäne musste.

Südkorea hat trotz seiner Nähe zum Ursprungsland China die Coronakrise bisher gut gemeistert. Ein früher Peak von Neuinfektionen Ende Februar/Anfangs März konnte schnell unter Kontrolle gebracht werden und als die Fallzahlen Ende August stiegen und sich eine zweite Welle abzeichnete, reagierte man erneut rigoros und bremste den Anstieg schnell, Seit einigen Wochen übersteigen die Neuinfektionen im Land mit rund 52 Millionen Einwohnern die 100er-Grenze praktisch nie mehr.

Gerechnet auf 100'000 …

Artikel lesen
Link zum Artikel