DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die «Nowaja Gaseta» wird wohl bald nicht mehr gedruckt

Der gedruckten Ausgabe der regierungskritischen russischen Zeitung «Nowaja Gaseta» droht das Aus - aus finanziellen Gründen. Chefredaktor Dmitri Muratow sagte am Donnerstag im TV-Sender Doschd, es sei sehr wahrscheinlich, dass die Papierausgabe im Mai eingestellt werde.
13.03.2015, 03:53

Die Sprecherin der Zeitung, Nadeschda Prussenkowa, sagte der Nachrichtenagentur AFP, auch wenn die «Nowaja Gaseta» womöglich nicht mehr in Papierform erscheine, werde ihre Website weiter betrieben. Die Zeitung habe schwere finanzielle Probleme, der Hauptaktionär habe seine Zahlungen eingestellt und es gebe praktisch keine Anzeigenkunden.

Muratow hatte im oppositionellen Fernsehsender zuvor gesagt, die «Nowaja Gaseta» könne nicht mit «vom Staat subventionierten» Medien konkurrieren. «In unserem Land sind wirtschaftliche Fragen nicht von politischen Fragen zu trennen», fügte der Chefredaktor hinzu.

Die «Nowaja Gaseta» gehört zu den wichtigsten unabhängigen Medien Russlands. Offenbar im Zusammenhang mit ihren Recherchen wurden seit ihrer Gründung 1993 sechs ihrer Mitarbeiter getötet, darunter die Journalistin Anna Politkowskaja.

Gefährlicher Arbeitgeber: Ermordete «Nowaja Gazeta»-Mitarbeiter

1 / 8
Gefährlicher Arbeitgeber: Ermordete "Nowaja Gazeta"-Mitarbeiter
quelle: epa/epa / yuri kochetkov
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Dem oppositionellen Geschäftsmann Alexander Lebedew und dem früheren sowjetischen Staatschef Michail Gorbatschow gehören zusammen 49 Prozent der Zeitung. (kad/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Gefährliche Propaganda»: «Russia Today» sendet aus Deutschland – und will in die Schweiz

Moskau will die russische Sichtweise im deutschsprachigen Raum medial breiter streuen. Gefährliche Propaganda, warnen Experten. Der Programmdirektor winkt ab – und träumt von einem Korrespondenten-Büro in der Schweiz.

Das Flaggschiff der von Moskau finanzierten Medien in Deutschland ist RT DE, das steht - wenn auch nicht offiziell - für Russia Today Deutschland. Noch gibt es den 2014 gegründeten Medienkanal nur auf einer Webpage. In den News- und Hintergrund-Berichten werden Massnahmen in der Corona-Pandemie angezweifelt, die Krim-Annexion als Wiedereingliederung der Schwarzmeer-Halbinsel in die russische Föderation verklärt oder die Verantwortung Russlands für den Giftanschlag auf den Oppositionellen …

Artikel lesen
Link zum Artikel