DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Russisches Flugzeug landet bei Moskau in einem Maisfeld – nur Leichtverletzte

15.08.2019, 09:40
Bild: EPA

Ein russisches Passagierflugzeug mit mehr als 230 Menschen an Bord ist nach einer Kollision mit Vögeln in einem Maisfeld gelandet. Dabei seien am Donnerstagmorgen mindestens zehn Menschen verletzt worden, meldete die Agentur Interfax unter Berufung auf die Behörden. Die Verletzten, darunter drei Kinder, hätten Prellungen und Hautabschürfungen erlitten.

Ein Schwarm Vögel war demnach offenbar kurz nach dem Start in das Triebwerk der Maschine der Fluglinie Utair geraten. Dies habe zu erheblichen Störungen geführt, weshalb die Piloten zurück zum Flughafen Schukowski vor den Toren Moskaus flogen. Die Triebwerke seien kurz vor der Landung auf dem Feld abgeschaltet worden, teilten die Behörden mit.

Auf Bildern und Videos ist zu sehen, wie der Airbus 321 in dem Maisfeld gut einen Kilometer von der Landebahn steht. Die Agentur Ria Nowosti zitierte einen Passagier mit den Worten: «Ich hielt mein Kreuz fest, jetzt glaube ich definitiv an Gott.» Die Maschine wollte von Moskau nach Simferopol auf der Halbinsel Krim fliegen. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Flying V – das neuartige Flugzeug-Konzept der Zukunft

1 / 6
Flying V – das neuartige Flugzeug-Konzept der Zukunft
quelle: tudelft.nl
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Was uns das Flugpersonal EIGENTLICH sagen will

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Raumschiff-Friedhof» – Ausgedientes russisches ISS-Modul im Pazifik versenkt

Ein ausgedientes Forschungsmodul der Internationalen Raumstation ISS ist im Pazifischen Ozean versenkt worden. Der bereits am Wochenende abgedockte russische Teil «Pirs» (Anlegestelle) sei am Montag gemeinsam mit einem Frachtraumschiff ins Meer gestürzt, teilte die russische Raumfahrtbehörde Roskosmos mit. Der mehr als 3000 Kilometer von der neuseeländischen Hauptstadt Wellington entfernte «Raumschiff-Friedhof» sei ein Teil des Pazifiks, der von Schiffen nicht befahren werde, hiess es.

«Pirs» …

Artikel lesen
Link zum Artikel