International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Russisches Flugzeug landet bei Moskau in einem Maisfeld – nur Leichtverletzte



epa07774163 Russian police officers near the site of Ural Airlines A-321 passenger plane emergency landing outside Zhukovsky airport in Ramensky district of Moscow region, Russia, 15 August 2019. A-321 with 226 passengers and seven crew members on board en-route from Moscow to Simferopol made emergency landing after a right engine failure following the plane's colliding with seagulls shortly after take-off. Ten people were hospitalized following the accident.  EPA/SERGEI ILNITSKY

Bild: EPA

Ein russisches Passagierflugzeug mit mehr als 230 Menschen an Bord ist nach einer Kollision mit Vögeln in einem Maisfeld gelandet. Dabei seien am Donnerstagmorgen mindestens zehn Menschen verletzt worden, meldete die Agentur Interfax unter Berufung auf die Behörden. Die Verletzten, darunter drei Kinder, hätten Prellungen und Hautabschürfungen erlitten.

Ein Schwarm Vögel war demnach offenbar kurz nach dem Start in das Triebwerk der Maschine der Fluglinie Utair geraten. Dies habe zu erheblichen Störungen geführt, weshalb die Piloten zurück zum Flughafen Schukowski vor den Toren Moskaus flogen. Die Triebwerke seien kurz vor der Landung auf dem Feld abgeschaltet worden, teilten die Behörden mit.

Auf Bildern und Videos ist zu sehen, wie der Airbus 321 in dem Maisfeld gut einen Kilometer von der Landebahn steht. Die Agentur Ria Nowosti zitierte einen Passagier mit den Worten: «Ich hielt mein Kreuz fest, jetzt glaube ich definitiv an Gott.» Die Maschine wollte von Moskau nach Simferopol auf der Halbinsel Krim fliegen. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Flying V – das neuartige Flugzeug-Konzept der Zukunft

Was uns das Flugpersonal EIGENTLICH sagen will

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

17
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
17Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • H. Fröhlich 15.08.2019 19:36
    Highlight Highlight Schön, das dass alles so gut gelaufen ist. Nur wie bekommt man das Flugzeug dort wieder weg?
  • qolume 15.08.2019 15:23
    Highlight Highlight See Igor? In Sowjet Russia we make popcorn with jet engine exhaust.
  • raketenpippo 15.08.2019 14:11
    Highlight Highlight Im Flugzeug gibt es während starker Turbulenzen keine Atheisten.

    Robert Lembke
    • fabsli 15.08.2019 19:01
      Highlight Highlight Zu Zeiten von Robert Lembke gab es aufgrund von Turbulenzen aber noch Flugzeugabstürze. Hats seit 40 Jahren nicht mehr gegeben. Bleibe daher auch bei starken Turbulenzen Atheist.
  • fabsli 15.08.2019 13:35
    Highlight Highlight Meisterleistung der Piloten und ein Passagier glaubt jetzt an Gott 🤷‍♂️
  • Lil'Ecko 15.08.2019 11:45
    Highlight Highlight Meisterleistung!
    Chapeau 🎩 🎩 🎩
  • Rigol 15.08.2019 11:19
    Highlight Highlight Ist in St.Gallen Altenrhein auch passiert vor eins, zwei Jahren. Zum Glück war damals der Seebus schnell genug weg ;)
  • Christian Lehner 15.08.2019 11:03
    Highlight Highlight Die Registrierung des Flugzeuges ist VQ-BOZ.
  • AfterEightZuHauseUmViertelVorAchtEsser____________ 15.08.2019 10:30
    Highlight Highlight Jetzt haben die Russen auch einen "Sully" 👍
  • HappyMe 15.08.2019 10:06
    Highlight Highlight Well done!
  • Kopold 15.08.2019 10:04
    Highlight Highlight Was für ein Chefe von einem Piloten!
    • Ihr Kommentar hat 20min Niveau 15.08.2019 10:38
      Highlight Highlight Man vergisst oft dass die dort vorne zu zweit sind, da muss man den Plural anwenden. Das geht so:

      Was für Chefe von Piloten.
    • Kopold 16.08.2019 09:21
      Highlight Highlight Ok, da wir am klugscheissen sind: Jefe mag korrektes Spanisch sein, Chefe aber Portugiesisch.

      Mal abgesehen davon dass ich keine der beiden Sprachen kann, und du offenbar keine Umgangssprache duldest.
  • DailyGuy 15.08.2019 10:00
    Highlight Highlight Wo sind die “Brace! Brace! Brace!” Anweisungen der Kabinencrew? Auch wenn es geplant war, dass sie es auf die Landebahn schaffen, war trotzdem noch eine Notlandung. Finde ich ein wenig komisch.
    • Joe Smith 15.08.2019 12:55
      Highlight Highlight Ich finde es logisch, dass auf einem russischen Inlandflug niemand «brace!» ruft. (Wobei man natürlich diskutieren kann, ob ein Flug nach Simferopol ein Inlandflug ist, aber das ist ein anderes Thema.)
    • DasSchaffenWir 15.08.2019 16:04
      Highlight Highlight Nie, nie, nie unter 1000ft eine Umkehrkurve. Die Piloten haben folgerichtig entschieden. Alles andere wäre ein Desaster gewesen.
    • fabsli 15.08.2019 19:10
      Highlight Highlight Vielleicht weil "Brace! Brace! Brace!" niemand verstehen würde?
      Angesehen davon, wie soll man hin-brace-en in der Economy Class?

Journalist beschreibt seinen Horror in Belarus: «Wir lagen lebendig in einer Blutlache»

Ein russischer Journalist wird während der Proteste in Minsk festgenommen. Was er in einem Tag Polizeihaft erlebt, gleicht einem Film. Seine Schilderungen zeugen von brutaler Polizeigewalt, von Menschen, aufeinandergestapelt wie lebende Teppiche, und vom Transport in den eigenen Exkrementen.

In Minsk herrscht zurzeit Ausnahmezustand: In der Nacht zum Donnerstag kam es am vierten Tag in Folge zu Demonstrationen in der Hauptstadt Weissrusslands. Die Demonstranten fordern den Rücktritt von Präsident Alexander Lukaschenko.

Der russische Journalist, Nikita Telizhenko, war vor Ort. Doch in der Nacht auf den 11. August wurde er festgenommen. Ab da war er für einen Tag komplett von der Aussenwelt abgeschnitten. In einem Bericht des russischen Mediums Znak schreibt er über die 16 Stunden …

Artikel lesen
Link zum Artikel