International
Russland

Nawalny: Blaue Flecken und FSB-Agenten – Ungereimtheiten nach Tod

Flowers and a photo of Russian opposition leader Alexei Navalny are placed near the Russian consulate in Frankfurt, Germany, Saturday, Feb. 17, 2024. Navalny, who crusaded against official corruption  ...
Beim russischen Konsulat in Frankfurt wurde um Alexej Nawalny getrauert.Bild: keystone

Blaue Flecken und andere Merkwürdigkeiten: Der Tod Nawalnys wirft Fragen auf

Was geschah wirklich an Alexej Nawalnys Todestag? Recherchen russischer Medien fördern zahlreiche Ungereimtheiten zutage.
19.02.2024, 08:3319.02.2024, 08:55
Christoph Cöln / t-online
Mehr «International»
Ein Artikel von
t-online

Dass Wladimir Putin ein Diktator ist, ist längst erwiesen. Der Kreml hat es selbst bestätigt. «Es gibt keine grössere Macht als das Wort des Präsidenten», sagte der Vorsitzende des Russischen Föderationsrats im Dezember 2022. Das Gremium ist das Oberhaus des Parlaments und Putin treu ergeben.

Auch nach wissenschaftlichen Kriterien kann Russland inzwischen als Diktatur angesehen werden. Keine wichtige Entscheidung wird ohne Zustimmung des Machthabers gefällt. Und so waren sich alle (westlichen) Experten schnell einig, dass Alexej Nawalny sehr wahrscheinlich eines nicht natürliches Todes starb. Die russische Opposition und Menschenrechtler werfen dem russischen Machtapparat unter Putin sogar Mord vor.

Dass der Kreml direkt am Tod Nawalnys beteiligt gewesen sein könnte, dafür gibt es inzwischen ernst zu nehmende Hinweise. So berichtet das russische Oppositionsportal Meduza.org unter Berufung auf die Menschenrechtswebseite Gulagu.net von zahlreichen Merkwürdigkeiten im Zusammenhang mit dem Ableben Nawalnys. Etwa von einer Beteiligung des russischen Inlandsgeheimdienstes FSB.

Besuch von zwei FSB-Offizieren?

Dem unabhängigen russischen Onlineportal Gulagu.net ist es offenbar gelungen, Kontakt zu einem Mithäftling Nawalnys aufzunehmen, der die Ereignisse am Tag vor der offiziellen Todesmeldung schildert. Diese wurde am 16. Februar veröffentlicht. Schon am Abend zuvor seien jedoch zwei FSB-Offiziere in die Strafkolonie Nr. 3 «Polarwolf» in Sibirien gekommen und hätten mutmasslich Kameras und Abhörgeräte demontiert. Die «hätten aufzeichnen können, was am 15. Februar mit Alexej Nawalny passiert ist», so der Insasse. Laut Gulagu.net ist dieser Besuch sogar in einem Bericht einer Zweigstelle des Bundesstrafvollzugsdienstes des autonomen Kreises der Jamal-Nenzen erwähnt worden.

FILE - Russian opposition activist and anti-corruption crusader Alexei Navalny's brother Oleg Navalny speaks to his mother Lyudmila, left, at a court in Moscow, Russia, Tuesday, Dec. 30, 2014. Al ...
Ljudmila Nawalnaja, Mutter von Alexej Nawalny, und Oleg Nawalny, sein Bruder, haben noch keinen Zugang zur Leiche erhalten. (Archivbild)Bild: keystone

Wie die kremlkritische «Nowaja Gaseta Europa» weiterhin berichtet, sei es an dem fraglichen Abend im Straflager zu einem «Aufruhr» gekommen, weil das Wachpersonal eine beschleunigte Abendkontrolle durchgeführt habe. Dies sei sehr ungewöhnlich, da eine solche Kontrolle normalerweise nur vor Feiertagen passiere. «Sie sperrten uns in den Baracken ein, warnten uns davor, uns zwischen den Baracken zu bewegen, und verstärkten die Wachen», zitiert die Zeitung ebenfalls einen Häftling.

Der Mithäftling spricht zudem davon, dass sich die Aufregung in der Strafkolonie Nr. 3 auch am Morgen des 16. Februar fortgesetzt hätte. Demnach habe das Wachpersonal «Mobiltelefone, Landkarten und sogar Heizkessel» vorübergehend beschlagnahmt, die Insassen vermuteten eine allgemeine Inspektion. Jedoch werde eine solche in der Regel mit wochenlangem Vorlauf angekündigt. Stattdessen sei eine «Kommission erschienen», so der Häftling. Um welche Art Kommission es sich handelte, benennt der Bericht nicht.

Ebenfalls ungewöhnlich ist die Chronologie der Todesmeldung Nawalnys. Laut offiziellen Angaben russischer Behörden soll der Tod des inhaftierten Putin-Gegners am 16. Februar um 14.17 Uhr eingetreten sein. Nach einem «Spaziergang» habe der 47-Jährige plötzlich über Unwohlsein geklagt und dann das Bewusstsein verloren, heisst es.

Wenige Minuten nach seinem Tod steht schon die Ursache fest

Schon zwei Minuten später, um 14.19 Uhr, so schreibt Gulagu.net auf seinem Telegramkanal, habe der Föderale Strafvollzugsdienst für den Autonomen Kreis der Jamal-Nenzen eine entsprechende Pressemitteilung auf seiner offiziellen Website veröffentlicht. Und wiederum eine Minute darauf, um 14.20 Uhr, hätten die staatlichen Nachrichtenagenturen Tass und Ria Novosti den Tod des «Sträflings Nawalny» verkündet.

Sie zitierten aus der Mitteilung des Strafvollzugsdienstes, wonach «alle notwendigen Wiederbelebungsmassnahmen ohne positive Ergebnisse durchgeführt» wurden. «Die Rettungswagenbesatzung erklärte den Verurteilten für tot», hiess es. Unklar ist, wie die staatlichen Nachrichtenagenturen so schnell an die Informationen über Nawalnys Tod kommen und diese dann auf ihrer Seite berichten konnten.

Russia: High-security penal colony No 3 in Yamalo-Nenets Autonomous Area, Russia RUSSIA, YAMALO-NENETS AUTONOMOUS AREA - FEBRUARY 17, 2024: An entrance checkpoint leads to high-security penal colony N ...
Ein Eingang der Strafkolonie «Polarwolf» im Norden Russlands.Bild: www.imago-images.de

Doch das Muster setzt sich fort: Sechs Minuten nach Nawalnys offiziellem Ableben, um 14.23 Uhr, wusste der staatlichen Behörden nahestehende Telegramkanal 112 dann schon, dass von russischen Behörden ein «Blutgerinnsel» als wahrscheinliche Todesursache angenommen wird. Und um 14.30 Uhr bestätigt Kremlsprecher Dmitri Peskow, dass Putin über Nawalnys Tod informiert worden sei – weniger als eine Viertelstunde, nachdem der Tod Nawalnys eingetreten sein soll.

Wie die Behörden so kurz nach dem verlautbarten Todeszeitpunkt Nawalnys schon die Ursache «Blutgerinnsel» nennen können, das fragen sich nicht nur die Menschenrechtler von Gulagu.net, sondern auch Vertraute des Dissidenten. Sie vermuten, dass der prominente Antikorruptionskämpfer schon in der Nacht zuvor umgebracht worden sein könnte.

Nicht in die Gerichtsmedizin, sondern ins Bezirkskrankenhaus

Und die Merkwürdigkeiten setzen sich fort. Denn auch am Sonntag, zwei Tage nach dem Tod Nawalnys, hatten die Angehörigen noch keinen Zugang zur Leiche erhalten. Seine Mutter Ljudmila Nawalnaja hatte im Straflager «Polarwolf» nur die Todesnachricht erhalten. Obwohl ihr mitgeteilt wurde, dass sich sein Leichnam in der Stadt Salechard zur Untersuchung befinde, konnten die Anwälte den Toten dort zunächst nicht ausfindig machen.

In this photo provide by protest group Pussy Riot on Sunday, Feb. 18, 2024, members hold up a sign in front of the Russian Embassy in relation to the death of Russian Opposition leader Alexei Navalny, ...
Demonstrantinnen halten ein Transparent mit der Aufschrift «Murderers» («Mörder») vor der russischen Botschaft in Berlin-Mitte hoch.Bild: keystone

Mehr als 12'000 Menschen in Russland forderten laut Bürgerrechtlern in einem Aufruf, den Leichnam des ums Leben gekommenen Politikers an die Hinterbliebenen zu übergeben. Die Bürgerrechtsplattform OWD-Info hatte die Petition erst am späten Samstagnachmittag gestartet. Die Herausgabe müsse schnell erfolgen, heisst es in der Erklärung: «Wenigstens nach seinem Tod sollte Alexej Nawalny bei seinen Angehörigen sein.»

Dass der Leichnam inzwischen in der Leichenhalle des Bezirkskrankenhauses in Salechard, rund 50 Kilometer von der Strafkolonie «Polarwolf» entfernt, aufbewahrt werde, sei ebenfalls ein unüblicher Vorgang, so «Nowaja Gaseta». Normalerweise würden die Leichen der in der Strafkolonie Verstorbenen direkt in die Gerichtsmedizin gebracht und nicht in die Leichenhalle des Bezirkskrankenhauses, schrieb die Zeitung unter Berufung auf einen Sanitäter des medizinischen Notfalldienstes von Salechard.

«Sie haben die Leiche zur Leichenhalle [der Klinik] gefahren, ihn hineingeschoben und dann zwei Polizisten vor der Tür aufgestellt, die den Eingang bewachen. Genauso gut hätten sie auch ein Schild aufstellen können, auf dem steht: ‹Etwas Mysteriöses geht hier vor sich›», so der Sanitäter. Eine Obduktion habe zumindest bis Samstag noch nicht stattgefunden. Zudem soll der Körper des Toten blaue Flecken aufweisen.

Keine Proteste vor der Scheinwahl im März

Hat es vor Nawalnys Tod in der Strafkolonie einen Kampf gegeben? Und wie können die Behörden über die Todesursache informieren, wenn noch keine Obduktion stattgefunden hat? Diese Fragen beschäftigen nicht nur Nawalnys Angehörige. Aufschluss darüber könnte die Leiche des Oppositionellen geben.

A flower and a picture are left as a tribute to Russian politician Alexi Navalny, near to the Russian Embassy in London, Sunday, Feb. 18, 2024. Navalny, who crusaded against Russian corruption and sta ...
Nawalny-Gedenken in London: «Wer ist der Nächste?»Bild: keystone

Doch der Anwalt Jewgeni Smirnow befürchtet laut der Nachrichtenagentur DPA, die staatlichen Ermittler könnten den Toten über lange Zeit vor der Öffentlichkeit verstecken. So könne nach der ersten Überprüfung ein Strafverfahren eingeleitet werden, um weitere Manipulationen vorzunehmen. «Einen juristischen Grund zu finden, um den Leichnam Monate oder sogar länger einzubehalten, ist sehr einfach», sagte er. Sollte Nawalny nicht binnen fünf Tagen an seine Angehörigen übergeben werden, bestehe dringender Verdacht, dass etwas vertuscht werden solle, mutmasste er.

Andere Beobachter vermuten, dass die Behörden Nawalnys Leichnam aufgrund der anstehenden Präsidentschaftswahlen in Russland vorerst nicht herausgeben. Die Beerdigung des Kremlgegners, so die Befürchtung, könnte in der Bevölkerung Proteste auslösen, die Putin ungelegen kommen könnten. Der Kremlchef, der vor vier Jahren extra die Verfassung geändert hat, um für eine weitere Amtszeit antreten zu können, will sich zum fünften Mal als Präsident wählen lassen. Dass es sich bei dieser Wahl um eine Scheinwahl handeln wird, wie es in Diktaturen üblich ist, gilt als sicher.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Diese Länder haben die «Ehe für alle» bereits eingeführt
1 / 39
Diese Länder haben die «Ehe für alle» bereits eingeführt
Niederlande
Als erstes Land überhaupt, ermöglichen die Niederlande 2001 die «Ehe für alle».
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Im letzten Video scherzte Alexej Nawalny aus der Strafkolonie
Video: youtube
Das könnte dich auch noch interessieren:
21 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
The Guitar Player
19.02.2024 09:51registriert Oktober 2023
Russland hat wirklich sehr merkwürdige Geschwindigkeiten. 6 Minuten nach dem Ableben Nawalnys wusste man bereits die offizielle Todesursache. Aber eine 3-tägige militärische Spezialoperation dauert dort mindestens 2 Jahre.
1094
Melden
Zum Kommentar
avatar
wideglide
19.02.2024 09:07registriert Oktober 2021
Ich warte auf den Tag eo ein kleines russisches Männchen endlich final ausloggt ...
764
Melden
Zum Kommentar
avatar
roger_dodger
19.02.2024 11:02registriert Februar 2016
Was soll man sagen, sein „natürlicher“ Tod war bis ins Detail geplant und die Meldungen schon vorab an die entsprechenden Stellen verteilt. Die Leiche wird niemand mehr sehen, die ist dann einfach eingeäschert worden. Putin steht Stalin mittlerweile in nichts mehr nach.
533
Melden
Zum Kommentar
21
Blutiger Wahlkampf in Mexiko: Bürgermeisterkandidat erstochen
Die Ermordung eines Bürgermeisters im Norden von Mexiko lässt die Zahl der getöteten Politiker vor der landesweiten Wahl im Juni weiter steigen.

Noé Ramos wurde nach einem Wahlkampfauftritt am Donnerstag in der Stadt Ciudad Mante auf der Strasse erstochen, wie die Sicherheitsbehörden des an die USA grenzenden Bundesstaates Tamaulipas mitteilten. Der Politiker der bürgerlichen Partei der Nationalen Aktion (PAN) hatte erst vor wenigen Tagen seine Kampagne zur Wiederwahl als Bürgermeister der Stadt begonnen.

Zur Story