DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Ihr habt Hunde gegessen?»: Abgefangene russische Gespräche zeigen Schrecken des Krieges

Der ukrainische Geheimdienst fängt regelmässig Funksprüche russischer Soldaten ab. Die Dialoge dokumentieren Kriegsverbrechen, aber auch Verzweiflung unter den Angreifern.
31.03.2022, 21:0431.03.2022, 21:43
Ein Artikel von
t-online
Ein russischer Soldat während einer Übung im Heimatland. Das russische Militär wird auch die Armee der Hungrigen genannt.
Ein russischer Soldat während einer Übung im Heimatland. Das russische Militär wird auch die Armee der Hungrigen genannt.Bild: keystone

Es sind Dokumente des Schreckens, die der ukrainische Geheimdienst SSU auf seiner Homepage sammelt: Abgefangene Funksprüche russischer Soldaten, die von Vergewaltigung, Hunger und Verzweiflung berichten. Die Aufnahmen vermitteln einen seltenen Eindruck vom Geschehen hinter den russischen Linien – und könnten in späteren Prozessen als Beweismaterial für Kriegsverbrechen dienen.

Besonders verstörend wirkt ein Audiomitschnitt, den der SSU am 26. März veröffentlicht hat. Darin unterhalten sich mehrere russische Soldaten in der Ukraine .

Einer erzählt: «Wir haben hier drei Panzersoldaten. Die haben ein Mädchen vergewaltigt.» Dann fragt eine Frauenstimme: «Wer hat das getan?» «Die drei Panzersoldaten. Das Mädchen war 16.» «Unsere Jungs?», fragt die Frau zurück. «Jup», sagt der Mann, woraufhin die Frau zu fluchen beginnt. Der Soldat selbst sagt, die Vergewaltiger sollten erschossen werden.

Alle Hühner und Gänse in der Umgebung verspeist

Im selben Dialog berichtet er, dass einige seiner Kameraden «den Verstand verlieren» und manchmal aus Langeweile und ohne Grund selbst schwere Waffen wie Granatwerfer und Panzergeschütze abfeuerten. 

Einen Eindruck von der miserablen Versorgungslage der russischen Soldaten gibt ein Audiomitschnitt vom 26. März.

Zu Beginn fragt eine männliche Stimme: «Habt ihr wenigstens gut gegessen?»

«Gar nicht schlecht, gestern gab es Hund.»

«Ihr esst Hunde, oder was?!»

«Ja, wir wollten ein bisschen Fleisch.»

«Warum habt ihr nichts zu essen?»

«Schon», antwortet der Mann, aber sie hätten «die Schnauze voll» von den Versorgungspaketen der Armee und sie hätten schon alle Hühner und Gänse in der Umgebung verspeist.

Russische Soldaten müssen mit Handys kommunizieren

In anderen Aufnahmen berichten Soldaten von Plünderungen, desertierten Kameraden, und Offizieren, die selbst nicht wüssten, wozu sie eigentlich in der Ukraine seien. Manche Soldaten würden sich selbst verletzen, um nicht mehr kämpfen zu müssen, während hinter der Front tschetschenische Kämpfer die russischen Soldaten mit Gewalt zurück ins Kriegsgebiet schicken.

Unklar ist, ob die Aufnahmen authentisch sind. Auch die ukrainische Seite betreibt Kriegspropaganda und hat ein Interesse daran, die gegnerische Armee möglichst schlecht aussehen zu lassen. Dabei ist sie allerdings nicht darauf angewiesen, die Realität zu verdrehen – wichtiger ist ihre Glaubwürdigkeit. Bekannt ist etwa, dass die ukrainische Armee die Zahl getöteter russischer Soldaten eher zu niedrig angibt als zu hoch, um nicht in den Verdacht absichtlich falscher Angaben zu geraten. 

Für die Echtheit der Aufnahmen sprechen auch Berichte über die mangelhafte Ausstattung der russischen Invasionsarmee, der es an Möglichkeiten zur verschlüsselten Kommunikation mangelt. So müssen die russischen Soldaten häufig mit normalen Handys telefonieren – die für die Ukrainer leicht abzuhören sind.

Verwendete Quellen:

(t-online,mk)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diesen russischen Oligarchen geht die EU an den Kragen

1 / 21
Diesen russischen Oligarchen geht die EU an den Kragen
quelle: keystone / alejandro zepeda
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Inmitten des Ukraine-Krieges rettet ein Helfer Kängurus aus dem Zoo

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

69 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Juliet Bravo
31.03.2022 21:26registriert November 2016
Man kann sich das so vorstellen: die russischen Soldaten lebten monatelang in Zelten, teils in der Kälte. Es gibt Feldküche und Chnebelschiissi. Dann heisst es „ihr geht jetzt dort hin in ein Mänöver“ und sie enden damit, dass sie Hunde essen, in den Panzern erfrieren, auf ihre behaupteten Volksgenossen schiessen und die Zivilbevölkerung terrorisieren. Eine Zivilbevölkerung die sich auch noch mit Herz und Hand verteidigt.
1516
Melden
Zum Kommentar
avatar
John Galt
31.03.2022 21:13registriert November 2014
Ich frage mich, wie lange das gut gehen kann, dass die Tschetschenen eine so wichtige Rolle spielen. Zum einen waren sie ja mal die Gegner, zum anderen gab es immer wieder Zweifel an der Loyalität von Kadyrov.
1327
Melden
Zum Kommentar
avatar
Kruk
31.03.2022 22:11registriert April 2019
Erinnert stark an Babtschenkos literarische Verarbeitungen seiner Tschetschenien-Einsätze.
Offenbar hat sich in der russischen Armee seit Jahrzehnten nichts verändert.
1082
Melden
Zum Kommentar
69
Mehrere Menschen in Kirche in Kalifornien angeschossen – ein Toter

Mehrere Menschen sind in einer Kirche im US-Bundesstaat Kalifornien angeschossen worden - mindestens ein Mensch wurde getötet. Ein Verdächtiger sei festgenommen und eine Waffe sichergestellt worden, schrieb die zuständige Polizei am Sonntag bei Twitter. Der Vorfall ereignete sich am Nachmittag (Ortszeit) in der Kleinstadt Laguna Woods. Ein Opfer sei noch am Tatort verstorben, teilte die Polizei mit. Mehrere Menschen seien schwer verletzt ins Krankenhaus gebracht worden, eine Person habe leichte Verletzungen erlitten. Über den Hintergrund des Vorfalls war zunächst nichts bekannt.

Zur Story