International
Russland

Russland-Ukraine: Ungelenkte Waffen als «Rückgrat der Kriegsstrategie»

Wie Russland verbotene und ungelenkte Waffen als «Rückgrat der Kriegsstrategie» einsetzt

20.06.2022, 20:16
Mehr «International»

Russland setzt in der Ukraine eine Vielzahl geächteter und durch internationale Verträge verbotene Waffen ein. Dies zeigt eine grossangelegte Analyse der «New York Times». Darunter sind vor allem viele ungelenkte Waffen. Also solche, die kein direktes Ziel anvisieren, da ihre Fluglage nicht beeinflusst werden kann – einmal abgeschossen oder platziert, kann ihre Detonation nicht mehr beeinflusst werden.

Die Ergebnisse der «New York Times»

Die «Times» untersuchte mehr als 1000 Bilder, die von ihren eigenen Fotojournalisten und von Fotografen vor Ort aufgenommen wurden, sowie Bildmaterial, das von ukrainischen Regierungs- und Militäreinrichtungen vorgelegt wurde.

Eine erste Erkenntnis der Analyse: Bei den russischen Waffen handelt es sich nicht um Hightech-Objekte, sondern grösstenteils um Relikte aus dem Kalten Krieg, schreibt die «Times».

Die Journalisten haben im Zuge ihrer Recherche über 2000 Waffen und Munitions-Fragmente kategorisiert. Die Auswertung des amerikanischen Traditionsblatts zeigt, dass der Einsatz von ungelenkten Waffen in der Ukraine durch die russische Armee nicht ungewöhnlich sei. Vielmehr bildeten sie seit Beginn der Invasion «das Rückgrat der Kriegsstrategie».

epa09844784 A Russian cluster bomb is seen next to a cross at the War Cemetery Kharkiv-Pyatikhatki in Kharkiv, Ukraine, 23 March 2022. Russian troops entered Ukraine on 24 February resulting in fighti ...
Die Trägerrakete einer russischen Streubombe ist auf einem ukrainischen Friedhof eingeschlagen, Charkiw, 23. März 2022.Bild: keystone

Und so habe die «Times» über 210 Typen von Waffen und Munition identifiziert, die nach internationalen Verträgen weitgehend verboten sind – vor allem Streumunition befinde sich unter diesen verbotenen Waffen.

Darum ist Streumunition so gefährlich

Streumunition wird in Fliegerbomben, Artillerie-Geschossen oder als Sprengköpfe für Marschflugkörper eingesetzt.

Streumunition ist primär aus zwei Gründen geächtet: Zum einen besitzt Streumunition keinen eigentlichen Explosionsmittelpunkt – sondern verteilt viele kleine Minibomben (Bomblets) über einem Gebiet. Durch die nicht gezielt einsetzbaren Minibomben kommt es häufig zu Kollateralschäden. Entsprechend konnte die «Times» zig Bomblets in Wohngebieten ausmachen.

Und zum anderen sind diese Minibomben auch nach Kriegsende noch eine grosse Gefahr für die Zivilbevölkerung, denn etwa 20 Prozent der Bomblets detoniert nicht sofort, sondern würden zu gefährlichen Blindgängern, wie die «Times» schreibt. Auch solche Blindgänger konnten von den Journalisten der «Times» in der Ukraine identifiziert werden.

Die Munition läge in oder in der Nähe von Häusern und Wohngebäuden, bei Schulen oder neben Kirchen, Friedhöfen, Bauernhöfen, medizinischen Einrichtungen sowie Spielplätzen, schreibt die «Times». Ein amerikanischer Verteidigungsbeamter sagte dazu:

«Ich denke, was wir hier mit den Russen sehen, ist ähnlich wie im Zweiten Weltkrieg, wo den Menschen mit Bomben regelrecht die Hölle heissgemacht wurde. (...) So sah Krieg früher aus (...). Und ich glaube, die Menschen sind darüber entsetzt.»

Streumunition im Kriegsrecht

110 Staaten haben sich in einem UN-Übereinkommen dazu verpflichtet, Streubomben nicht einzusetzen, herzustellen oder zu lagern. Russland gehört nicht dazu – genauso wie die USA, China, Israel, Indien oder Pakistan.

Für die Nicht-Vertragsstaaten wie Russland ist der Einsatz von Streubomben im humanitären Völkerrecht geregelt. Herzstück des humanitären Völkerrechts sind die vier Genfer Konventionen von 1949 und ihre Zusatzprotokolle. Und dort steht geschrieben: Zivilisten sind vor kriegerischen Handlungen zu schützen. Sie dürfen weder getötet noch gefährdet, gefoltert oder bedroht werden. Und da Streumunition keine lenkbare Munition ist, ist das bei ihrem Einsatz nicht garantiert.

Russland hat die Genfer Konventionen nur unter Vorbehalt ins nationale Recht ratifiziert.

Andere geächtete Waffen, die die «Times» identifizieren konnte

Im Artikel der «Times» ist hauptsächlich von Streumunition die Rede, aber nicht nur. Die Autoren schreiben, dass anhand ihrer Recherche bewiesen sei, dass auf zivile Einrichtungen mehr als 330 verbotene «andere Waffen» eingesetzt worden seien, die von der internationalen Gemeinschaft verboten sind.

Darunter Handgranate, die als Sprengfalle benutzt würden, Antipersonenmine (also Landminen, die gegen Menschen eingesetzt werden) oder Brandwaffen.

Äusserst perfide sind die POM-3-Antipersonenminen. Diese werden in der Regel mit einer Rakete gestartet und sanft mit einem Fallschirm zu Boden gebracht. Dort verbleiben die Minen, bis sie per Sensor eine Person in der Nähe wahrnehmen – und feuern erst dann einen kleinen Sprengkopf ab. Die Splitter können für Personen auch in Entfernung noch tödlich sein.

Bereits 1997 haben 164 Länder einen Vertrag unterschrieben, um künftig keine Antipersonenminen mehr einzusetzen. Russland hat den Vertrag im Gegensatz zur Ukraine nicht unterzeichnet.

(yam)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Dildos anstatt Waffen
1 / 19
Dildos anstatt Waffen
Donald Trump
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Dieses Video zeigt, wie beharrlich die Ukrainer die russischen Soldaten bekämpfen
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
59 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Liebu
20.06.2022 20:54registriert Oktober 2020
Zivilisten sind vor kriegerischen Handlungen zu schützen. Sie dürfen weder getötet noch gefährdet, gefoltert oder bedroht werden.

Also eigentlich das Gegenteil von dem, was in der Ukraine passiert.
Sie treten jegliches Rechte mit Füssen.
Eigentlich jede erdenkliche Grausamkeit ist ihnen nur recht.
Grausame Mörderbande.
745
Melden
Zum Kommentar
avatar
banda69
20.06.2022 20:37registriert Januar 2020
Und was meinen die Putinversteher dazu? weltwoche.ch ist voll davon. Die Kommentare sind ekelhaft. Und ja, es sind wohl alles SVPler. Und Roger Köppel lässt ihnen freien Lauf.
8116
Melden
Zum Kommentar
avatar
Hiker
20.06.2022 20:55registriert Januar 2017
Es gibt unter den Menschen wahre Ungeheuer . Wer kommt sonst auf solche entsetzlichen Waffen? Es macht mich sprachlos.
515
Melden
Zum Kommentar
59
Plötzlich ist Trump der Greis – zur Freude der Demokraten
Bis am Sonntag galt Joe Biden noch als der Greis. Mit dessen Rückzug aus dem Präsidentschaftsrennen hat Donald Trump diesen Ruf vererbt. Zur Freude der Demokraten.

Der 81-jährige Joe Biden hat seine Kandidatur für eine weitere Amtszeit als US-Präsident zurückgezogen. Noch im Rennen ist der 78-jährige Donald Trump.

Zur Story