DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

SIM-Karten? «The Sims»-Games! Das seltsame Terrorkomplott des russischen Geheimdienst

26.04.2022, 13:4326.04.2022, 14:08

Angeblich drogenabhängige Neonazis, ein regierungstreuer Journalist, drei «The Sims»-Games und eine Unterschrift mit dem Namen «Signatur unklar» – das sind die Zutaten eines seltsamen Vorfalls in Russland. Doch von Anfang an.

Am Montagmorgen verhaftete Russlands berüchtigter Inlandsgeheimdienst (FSB) sechs Personen. Sie hätten geplant, den regierungstreuen Journalisten Wladimir Solowjow zu töten, habe Russlands Präsident Wladimir Putin laut Medienberichten bei einem Treffen mit der Moskauer Generalstaatsanwaltschaft verkündet. Wo sie verhaftet wurden, ist unklar. Die Verdächtigen seien «drogenabhängige Neonazis».

Und das sei noch nicht einmal die ganze Verschwörung: Zwar seien die Verhafteten Russen, doch der Komplott sei von «hochrangigen diplomatischen Beamten in Europa und den Vereinigten Staaten» inszeniert worden – mit dem Ziel, die russische Gesellschaft zu spalten und «Russland von innen heraus zu zerstören», habe Putin behauptet.

>> Alle aktuellen Entwicklungen im Liveticker

Das Video

Der FSB veröffentlichte daraufhin ein «Hinter-den-Kulissen»-Video der Verhaftungen einer der Verdächtigen, der versucht habe, den überzeugten Putin-Loyalisten Solowjow zu töten.

Die Aufnahmen des FSB zeigten eine Reihe von angeblich konfiszierten Gegenständen in der Wohnung des Verdächtigen.

Unter anderem ein T-Shirt mit Hakenkreuz soll die angebliche nazionalsozialistische Gesinnung des Verhafteten unterstreichen. In der Bildmitte: drei Hüllen des Sims-Vidospiels
Unter anderem ein T-Shirt mit Hakenkreuz soll die angebliche nazionalsozialistische Gesinnung des Verhafteten unterstreichen. In der Bildmitte: drei Hüllen des Sims-VidospielsScreenshot: Video Youtube-Kanal Новости Россия

Darunter diverse Waffen, ein Foto von Adolf Hitler, ukrainische Pässe, eine billige Perücke, T-Shirts mit Hakenkreuzen (die noch die Falten vom kürzlichen Versand zu tragen scheinen), Hakenkreuz-Flaggen (die gefaltet auf einem Tisch mit Aschenbechern drapiert sind) oder Plastiksäckchen mit einer Substanz, bei der es sich um Methamphetamin handeln soll – und Sims-Computerspiele.

Ein Foto von Adolf Hitler soll in der Wohnung des Verhafteten gefunden worden sein.
Ein Foto von Adolf Hitler soll in der Wohnung des Verhafteten gefunden worden sein.Bild: screenshot video youtube-kanal новости россия

Was hinter den Sims-Spielen steckt

Auf den ersten Blick scheint allerdings nicht ganz klar, warum der FSB in seinem Video Sims-Computerspiele präsentiert, um zu beweisen, dass es sich beim verhafteten mutmasslichen Attentäter um einen Nazi handle (im Video ab Minute 5:30).

User in den Sozialen Medien erklären dies so, dass es wohl Anweisungen für die Einrichtung des Tatorts gegeben habe – und da von drei SIM-Karten hätte die Rede sein können, was von den ausführenden Beamten aufgrund der Transkribierung in kyrillische Buchstaben missverstanden wurde.

Diese Theorie wird davon gestützt, dass ein weiteres Objekt im FSB-Video ein seltsames Detail enthält, das durch ein solches Missverständnis erklärt werden könnte. Im Video blättert ein FSB-Mann ein Buch durch, das eine Widmung enthält (ab Minute 3:58): «Töte, um zu leben. Lebe, um zu töten». Unterzeichnet ist der Text mit dem Namen «Signatur unklar».

Der FSB scheint die Peinlichkeiten nach der Erstveröffentlichung des Videos gemerkt zu haben. Denn auf dem FSB-YouTube-Kanal wurde das Video der Verhaftung in einer überbearbeiten Version veröffentlicht und das Original gelöscht. Nun sind die Szenen mit den Sims-Spielen und der Buch-Widmung herausgeschnitten.

Trotz offensichtlicher Lücken in der offiziellen Darstellung des angeblichen Attentats scheint der Kreml an seiner Geschichte festzuhalten: Am Montag erklärte der Leiter des FSB, Alexander Bortnikow, gegenüber dem russischen Sender Rossija-1, dass eine Gruppe von sechs russischen Neonazis tatsächlich geplant hätten, Solowjow auf Befehl der Ukraine und des Westens zu töten.

Das sagt Solowjow

Gegenüber der staatlichen Nachrichtenagentur «RIA Novosti» erklärte Solowjow, er habe nicht bemerkt, dass er verfolgt wurde. Er dankte dem FSB ausgiebig, dass sein Leben gerettet worden sei.

Screenshot des Teaserbildes für die Abendshow von Wladimir Solowjow auf dem Sender Rossiya-1.
Screenshot des Teaserbildes für die Abendshow von Wladimir Solowjow auf dem Sender Rossiya-1.Bild: Screenshot Rossiya-1

In seiner abendlichen Show auf dem Sender Rossiya-1 debattierte Solowjow am Montag mit Gästen darüber, wie ukrainische Neonazis dingfest gemacht werden könnten.

Rossiya-1 berichtete in einer Nachrichtensendung zudem über angebliche Mord-Pläne an weiteren russischen Medienschaffenden. Ein unkenntlich gemachter angeblicher Attentäter sagte, dass mindestens sechs weitere Medienschaffende hätten ausgeschaltet werden sollen. (yam)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Arnold Schwarzeneggers Rede an das russische Volk: Die Highlights

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

49 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Steibocktschingg
26.04.2022 14:04registriert Januar 2018
Sie sollten sich schon etwas mehr Mühe geben beim Inszenieren, das ist ja schon fast zum Fremdschämen.

Oder jemand hat das bewusst gemacht, um den FSB blosszustellen.

Was auch immer, ich bin froh nicht unter diesem faschistischen Regime leben zu müssen.
1423
Melden
Zum Kommentar
avatar
_andreas
26.04.2022 14:48registriert April 2020
Zum Video:
Jemand hämmert dir an die Tür und du machst die Tür innerhalb einer halben Sekunde auf vorallem dann auch noch in boxershorts. Ja, sehr realistisch 🤣🤣🤣🤷‍♂️

Also echt, Russland sollte sich schon ein bisschen mehr mühe geben. Krass finde ich aber das auch hier immerwieder Leute auf diese Propaganda hereinfallen...
1182
Melden
Zum Kommentar
avatar
Dörfu
26.04.2022 14:55registriert Januar 2019
Scheint mir auch ein Typischer Fall von "Just write happy birthday" (auf dem Kuchen) zu sein.
Die Bilderstrecke hätte gut dazu gepasst.
🤣
731
Melden
Zum Kommentar
49
Putin erobert die bisher grösste Stadt – doch jetzt wird es richtig brenzlig für ihn
Die russische Armee hat die bisher grösste Stadt erobert. Doch ihre Aussichten werden immer schlechter. Ein prominenter militärischer Anführer der Russen hat die Operation im Donbas bereits für «fehlgeschlagen» erklärt.

Die Kämpfe um Mariupol scheinen vorerst beendet. Am Montag wurden über 200 ukrainische Soldaten aus dem Asowstal-Stahlwerk evakuiert, wo sich der Widerstand wochenlang verschanzte. Noch befänden sich mehrere Hundert Kämpfer im Stahlwerk, doch auch sie sollen gemäss ukrainischem Militär evakuiert werden.

Zur Story