International
Russland

Russen jubeln bereits: 3 wichtige Entwicklungen im Ukraine-Krieg

A Donetsk People's Republic militia serviceman gets ready to fire with a man-portable air defense system at a position not far from Panteleimonivka, in territory under the government of the Donet ...
Russische Soldaten im Osten der Ukraine.Bild: keystone

Im russischen TV jubeln sie bereits – 3 wichtige Entwicklungen im Ukraine-Krieg

Russland macht im Donbas kleine Fortschritte und Wladimir Putin setzt blockiertes Getreide als Druckmittel ein. Im russischen Fernsehen und im Kreml gibt man sich bereits siegesgewiss.
31.05.2022, 05:2801.06.2022, 11:00
Corsin Manser
Folge mir
Mehr «International»

Entwicklung an der Front

Der Krieg in der Ukraine dauert schon mehr als drei Monate. Die Gefechte haben sich auf den Osten und den Süden des Landes verlagert. Zunächst steckten die russischen Streitkräfte auch dort fest. Nun scheinen sie im Donbas ein gewisses Momentum zu haben.

Schnell kommen die Russen zwar nicht voran. Pro Tag sind es höchstens einige Kilometer. Und doch ist es ihnen gemäss eigenen Angaben gelungen, die strategisch wichtige Stadt Lyman einzunehmen. Rund um die Stadt Popasna konnten sie ebenfalls einige Gebietsgewinne verzeichnen.

Durch pausenlosen Artillerie-Beschuss machen die Russen ganze Wohngebiete dem Erdboden gleich. Von der Stadt Rubizhne ist nicht viel übrig geblieben, wie Bilder zeigen, welche die BBC kürzlich veröffentlicht hat.

Das Hauptaugenmerk der russischen Streitkräfte liegt derzeit auf Sjewjerodonezk. Die Ortschaft, mit seinen ehemals 100'000 Einwohnern, ist die letzte Stadt im Oblast Luhansk, die noch nicht unter russischer Kontrolle ist. Noch leisten die Ukrainer Widerstand, die Stadt könnte aber in den kommenden Tagen fallen. Die Russen haben Sjewjerodonezk umzingelt, nur noch eine einzige Brücke führt aus der Stadt hinaus.

Sky-News-Reporterin Alex Crawford berichtete in den vergangenen Tagen aus der hart umkämpften Stadt. Sie traf auf zahlreiche Bewohnerinnen und Bewohner, die unter Lebensgefahr in Bunkern und Kellern ausharren. Das Leid, die Zerstörung, die Verzweiflung, aber auch der Mut der Menschen sind unübersehbar.

Beklemmende Bilder: die Sky-News-Reportage aus Sjewjerodonezk

Die Russen hätten aus ihren anfänglichen Fehlern gelernt, schreibt der renommierte Militär-Experte Mick Ryan auf Twitter. Sie würden nicht mehr an zahlreichen Fronten gleichzeitig angreifen, sondern sich auf einzelne Gebiete konzentrieren. Deshalb könnten sie im Donbas einige Erfolge verzeichnen. «Sie haben sich langsam und vorsichtig bewegt, ihren Vorteil bei der Artillerie gut genutzt und darauf geachtet, ihre Logistik nicht in dem Masse angreifbar zu machen, wie sie es im Norden getan haben», so Ryan.

Trotz der Erfolge im Donbas darf nicht vergessen werden, dass die Russen die Schlacht um Charkiw fürs Erste verloren haben. Die Ukrainer konnten die Russen zurückdrängen. Die zweitgrösste Stadt des Landes ist mittlerweile wieder so sicher, dass der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj am Wochenende dorthin reisen konnte.

So präsentiert sich aktuell die Front im Süden und Osten der Ukraine.
So präsentiert sich aktuell die Front im Süden und Osten der Ukraine.karte: ministry of defence

Auch im Süden kommen die Russen nicht voran. Die ukrainischen Streitkräfte haben bei der Stadt Cherson gar eine Gegenoffensive lanciert. Viel Gebiet konnten sie dabei nicht zurückgewinnen, wie das Institute for the study of war (ISW) schreibt. Allerdings könnte die Gegenoffensive die Russen dazu zwingen, Verstärkung in die Region Cherson zu entsenden, die dann an anderen Orten fehlen wird.

Zusammengefasst: Im Donbas kommen die Russen langsam voran. Rund um Charkiw und bei Cherson können sie aktuell kein Territorium hinzugewinnen und müssen teilweise sogar Gebietsverluste hinnehmen.

Das Getreide

Während in der Ukraine die Gefechte toben, hat Wladimir Putin mit Emmanuel Macron und Olaf Scholz telefoniert. Rund 80 Minuten sollen die drei Staatsoberhäupter am Samstag miteinander gesprochen haben. «Der Bundeskanzler und der französische Präsident drängten dabei auf einen sofortigen Waffenstillstand und einen Rückzug der russischen Truppen», sagte Steffen Hebestreit, der Pressesprecher der deutschen Regierung. «Sie riefen den russischen Präsidenten zu ernsthaften direkten Verhandlungen mit dem ukrainischen Präsidenten und einer diplomatischen Lösung des Konflikts auf.»

Bei den Gesprächen ging es auch um das Getreide, das in den ukrainischen Häfen blockiert ist. Vor dem Krieg führte die Ukraine monatlich bis zu sechs Millionen Tonnen Getreide und Ölsamen aus. Wegen des Krieges waren es im März dieses Jahres nur noch 200'000 Tonnen. Russland blockiert den wichtigen Hafen von Odessa und die Ukraine hat viele Zugänge zu Häfen vermint, damit die russischen Schiffe keine Landungsoperationen durchführen können.

epa09979700 Russian President Vladimir Putin attends a meeting of the Supreme Eurasian Economic Council, the highest body of the Eurasian Economic Union (EAEU or EEU), via a videoconference at the Kre ...
Wladimir Putin will das Getreide freigeben, wenn im Gegenzug die Sanktionen aufgehoben werden.Bild: keystone

Die Konsequenz: Der Preis für Getreide ist stark angestiegen. 400 Millionen Menschen seien deswegen von Nahrungsmittelknappheit bedroht, schätzt der Uno-Sicherheitsrat. Putin kündigte im Gespräch mit Scholz und Macron nun an, er sei bereit, «Möglichkeiten für einen Getreide-Export ohne Hemmnisse zu finden.» Der russische Präsident verlangte als Gegenleistung aber die Aufhebung westlicher Wirtschaftssanktionen.

Getreide aus südukrainischem Cherson nach Russland verfrachtet
Russland, das seit Wochen ukrainische Agrarexporte übers Meer blockiert, hat nun aus dem besetzten Schwarzmeergebiet Cherson Getreide ins eigene Land importiert. Der Export der letztjährigen Ernte nach Russland habe begonnen, sagte der Vizechef der prorussischen Militärverwaltung von Cherson, Kirill Stremoussow, am Montag der staatlichen Nachrichtenagentur Tass.

Laut Stremoussow geht es darum, Platz in den Speichern für die neue Ernte zu schaffen. Daher sei ein Teil der Getreidevorräte nach Russland verkauft worden. Er machte keine Angaben darüber, zu welchen Bedingungen die Bauern ihre Ernte nach Russland abgegeben haben.

Kiew warf Moskau am Montag erneut vor, Getreidevorräte aus den besetzten Gebieten zu stehlen. Fast 500'000 Tonnen Getreide hätten russische Truppen illegal aus Charkiw, Cherson, Saporischschja, Luhansk und Donezk exportiert, wie der stellvertretende ukrainische Agrarminister, Taras Vysotskyi, am Montag sagte. Speziell über dem von russischen Truppen eroberten Hafen Mariupol sollen grössere Mengen verschifft worden sein, hatte es zuletzt geheissen. (sda/dpa)

Russen freuen sich

Wladimir Putin hat mit dem Getreide also ein starkes Druckmittel in der Hand. Die Angst vor einer grossflächigen Hungerkrise hält die Welt in Atem. Nicht zuletzt deswegen werden im Westen Stimmen lauter, die auf ein schnelles Ende des Krieges drängen und die Ukraine dazu auffordern, auf Gebiete zu verzichten. «Die Verhandlungen müssen in den nächsten zwei Monaten beginnen, bevor es zu Verwerfungen und Spannungen kommt, die nicht leicht zu überwinden sind», sagte Henry Kissinger vergangene Woche am WEF. Der ehemalige US-Aussenminister forderte eine Rückkehr zum «Status quo ante», als Russland die Krim formell und informell die beiden östlichsten Regionen der Ukraine, Luhansk und Donezk, kontrollierte.

Ähnlich klang es wenige Tage zuvor bei der New York Times. Die Ukraine müsse «schmerzhafte territoriale Entscheidungen» treffen, um Frieden zu erreichen, schrieb die Redaktionsleitung der Zeitung. Ein militärischer Sieg sei «kein realistisches Ziel».

Selenskyj wies mögliche Gebietsabtretungen an Russland jedoch vehement zurück. «Die Ukraine kämpft, bis sie ihr gesamtes Territorium zurück hat», sagte Selenskyj bei einer Videoschalte nach Davos.

In Russland wurden die Aussagen Kissingers mit Genugtuung aufgenommen. «Weder der Westen noch Kiew glaubt an den Sieg der Ukraine», freute man sich im Staatsfernsehen. Reporterin Julia Davis, welche die russischen Medien verfolgt, sagt, der Ton habe sich geändert. Die Russen würden sich bestärkt fühlen, da der Westen nun überlege, Gebiete abzutreten. Der Tenor laute jetzt: «Es gibt Risse in den westlichen Allianzen! Sie wollen verhandeln! Wir sind am Gewinnen! Lasst uns mehr von der Ukraine einnehmen.»

Zuversichtlich ist man auch im Kreml, berichtet das unabhängige russische Newsportal Meduza. «Am Ende werden wir sie zermalmen», sagte eine regierungsnahe Quelle. «Das Ganze wird im Herbst wahrscheinlich zu Ende sein.»

Dem Bericht zufolge glauben die Kreml-Beamten, dass der Westen seine massive militärische und finanzielle Unterstützung für die Ukraine nicht aufrechterhalten wird. Eine weitere Quelle sagte dem Newsportal: «Früher oder später wird Europa müde werden, zu helfen. Es geht um Geld und Waffen, die sie selbst brauchen. Wenn der Herbst näher kommt, werden sie [mit Russland] über Gas und Öl verhandeln müssen, bevor die kalte Jahreszeit kommt.»

Fake Attenborough-Stimme erzählt vom russischen Tod eines Panzers

Video: watson/Aya Baalbaki
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
131 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
KoSo
31.05.2022 06:04registriert Mai 2017
ach wie wäre es wohl, wenn der Westen sich schon vor Jahren von den vermeintlich günstigen fossilen Energiequellen verabschieden hätte.
jetzt bezahlen wir den Preis in dem wir im Herbst erpressbar werden und erhöhen munter die Hypothek für unsere Kinder.

und dann hört man wieder die Lobbyisten, wie Imark, zu und merkt für solche Menschen ist das gar kein Problem. 😔
29125
Melden
Zum Kommentar
avatar
Unicron
31.05.2022 05:53registriert November 2016
Auf den Kriegsverbrecher Henry Kissinger muss man nun wirklich nicht hören. Eigentlich eine Ungerechtigkeit dass der überhaupt immer noch lebt.
Es gibt wohl wenige noch lebende Einzelpersonen welche mehr Tod und Leid zu verantworten haben als er.
16230
Melden
Zum Kommentar
avatar
ManOnTheMoon
31.05.2022 07:45registriert März 2020
Ich bin immer wieder erstaunt wie historisch ungebildet die Leute sind.
Den Russen geling gerade das erste (!) Mal eine Offensive, und auch das nur unter Zuzug extrem vieler Kräfte, und schon sehen nicht wenige eine Niederlage und rufen 'Waffenstillstand' etc.?
Meine Herren, ich bin kein Taktikexperte, aber es geht um Ressourcen in der Militärhistorie. Nach der Logik wäre nach der Ardennenoffensive oder der Operation Zitadelle der Wehrmacht Schluss gewesen für die Alliierten. Die Geschichte lehrt uns anderes.
6410
Melden
Zum Kommentar
131
Kind in Österreich von abbrechender Erdkante verschüttet – tot

In der Nähe von Graz in Österreich ist ein fünfjähriger Junge unter Erdmassen verschüttet worden und ums Leben gekommen. Eine Frau war mit ihren eigenen beiden Kindern und zwei anderen Kindern, die zu Besuch waren, in dem Waldstück gewesen, wie ein Polizeisprecher am Donnerstagabend sagte. Ob das tote Kind eines ihrer eigenen Kinder war, konnte der Polizeisprecher zunächst nicht sagen. Auch über das Alter der anderen Kinder lagen keine Informationen vor.

Zur Story