International
Russland

Armenien kritisiert russisch dominiertes Militärbündnis scharf

Armenien kritisiert russisch dominiertes Militärbündnis scharf – und deutet Austritt an

12.06.2024, 17:18
Mehr «International»

Der Regierungschef von Armenien im Südkaukasus, Nikol Paschinjan, hat das von Moskau dominierte Militärbündnis Organisation des Vertrags für kollektive Sicherheit (OVKS) scharf kritisiert und einen möglichen Austritt seines Lands angedeutet.

Die OVKS sei ein «Seifenblasen-Block», sagte Paschinjan nach Angaben eines Reporters der Deutschen Presse Agentur vor Ort am Mittwoch bei einer Anhörung im armenischen Parlament. Armeniens Mitgliedschaft in der OVKS ruht bereits. Laut Paschinjan bewegt sich Armenien Richtung Austritt. Einen Weg zurück für das Land gebe es nicht.

Armenien ist derzeit eins von sechs Mitgliedsstaaten der OVKS. Neben Russland sind noch Belarus, Kasachstan, Kirgistan und Tadschikistan Teil der Allianz, die die Sicherheit auf postsowjetischen Gebiet stärken soll.

Paschinjan erhob nun allerdings schwere Vorwürfe gegenüber der OVKS: Mitglieder des Bündnisses hätten statt Armenien zu schützen dem benachbarten Aserbaidschan bei Planungen zur Rückeroberung der umstrittenen Konfliktregion Bergkarabach geholfen. Welches Land er konkret meinte, sagte er nicht.

Allerdings gelten die Beziehungen zwischen Eriwan und Moskau als zunehmend zerrüttet. Die Entfremdung setzte mit der Machtübernahme Paschinjans ein, der auf der Welle von Demonstrationen gegen die korrupte Vorgängerregierung ins Amt gelangt war und Armenien auf einen prowestlichen Kurs führte.

Als Aserbaidschan dann seinen Krieg gegen Armenien um Bergkarabach startete, blieb Russland als einstige Schutzmacht Eriwans weitgehend passiv und sah tatenlos zu, wie mehr als 100 000 ethnische Armenier aus der Region vertrieben wurden.

Zuletzt häuften sich die Spannungen. So besuchte eine armenische Delegation die Kiewer Vorstadt Butscha, die zum Symbol für Gräuel des russischen Angriffskriegs wurde, als nach dem Abzug der Moskauer Truppen 2022 dort mehr als 400 ermordete Zivilisten gefunden wurden. Dabei versicherten Delegationsteilnehmer der Ukraine ihre Solidarität gegen die «russische Aggression». Moskau, das die Ermordung abstreitet, sprach nach dem Besuch von einem «unfreundlichen Akt» und übergab eine offizielle Protestnote an das Aussenministerium in Eriwan. (hkl/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
17 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Martin Baumgartner
12.06.2024 18:04registriert Juni 2022
Einsicht ist der erste Schritt zur Besserung!
Endlich scheint den Armenien klar zu werden, dass Putin zuerst sich selbst der Nächste ist. Eine Tradition die er von den Soviet Führern übernommen hat.
393
Melden
Zum Kommentar
avatar
Yesbutter
12.06.2024 18:10registriert August 2023
Russland will sich mit seinem OVKS nur den Einfluss auf die Mitglieder sichern und um missliebige Regierungen zu stürzen. Länder wie Georgien wissen das. Sie sehen aber auch, dass die russische Armee nicht so stark ist, wie immer behauptet und versuchen sich im Schatten des Ukrainekriegs von Moskau zu lösen.
Putins Traum zerplatzt gerade
333
Melden
Zum Kommentar
17
Sechs Tote bei versuchtem Gefängnisausbruch in Somalia

Bei einem versuchten Ausbruch aus dem Zentralgefängnis der somalischen Hauptstadt Mogadischu sterben mindestens sechs Menschen. Nach Angaben eines Polizeisprechers startete eine Gruppe mutmasslicher Islamisten am Samstag einen Ausbruchsversuch. «Vier Gefangene wurden erschossen, als sie das Feuer auf Sicherheitsbeamte eröffneten», sagte Polizeisprecher Mohamed Dahir der Deutschen Presse-Agentur. Ausserdem starben bei der Schiesserei zwei Sicherheitsbeamte. Mindestens fünf Menschen wurden verletzt.

Zur Story