International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Promi-Tochter gewinnt «The Voice Kids» in Russland – doch die Wahl wurde manipuliert



Der russische Fernsehsender Chanel One hat am Donnerstag das Ergebnis einer Musik-Castingshow für Kinder annulliert. Dies geschah, nachdem bei Ermittlungen herausgekommen war, dass die Telefonabstimmung manipuliert worden war.

Laut der Untersuchung stammten zehntausende Telefonstimmen und SMS von automatisierten Bots.

Mikella Abramova

Mikella Abramova Sieg wird aberkannt. Bild: yotube.com/thevoicekidsrussia

Das Finale der russischen Version von «The Voice Kids» hatte Ende April die elfjährige Tochter der bekannten Popsängerin Alsou für sich entschieden. Mikella Abramova konnte bei der Schlussabstimmung 56 Prozent der Telefon- und SMS-Voten auf sich vereinen. Das Ergebnis sorgte aber schon unmittelbar nach dem Finale für Proteste, da viele Experten und Zuschauer Mikellas Auftritt für überbewertet hielten.

Ein Auftritt von Mikella bei «Voice Kids»:

abspielen

Video: YouTube/The Voice Kids Russia/Голос Дети

Bereits damals wurden Vermutungen laut, dass hinter dem Sieg unlautere Einflussnahme steht – der Grossvater der Elfjährigen ist ein führender und ausgesprochen wohlhabender Manager des Erdölkonzerns Lukoil.

Wiederholung der Sendung geplant

Chanel One beauftragte daraufhin internationale Experten mit der Untersuchung der Abstimmung. Diese fanden demnach heraus, dass 300 Telefonnummern insgesamt 30'000 Telefonvoten und 8000 SMS für einen einzigen Kandidaten absetzten – und diese Nummern inzwischen wieder abgeschaltet sind. Nach Angaben des Senders soll die Endausscheidung nun in diesem Monat wiederholt werden.

Die Enthüllungen sorgten für sarkastische Kommentare im Internet. Der in Grossbritannien lebende Kreml-Kritiker und ehemalige Erdöl-Magnat Michail Chodorkowski erklärte auf Twitter, er wünschte, Channel One würde auch andere Beispiele von Stimmbetrug enthüllen. «Wir haben gelernt, dass es keine fairen Wahlen in Russland gibt. Gar keine», kommentierte der populäre Blogger StalinGulag. (sda/afp)

Influencer-Fails zeigen, dass auf Insta nicht alles echt ist

10 Influencer, die sich einen richtigen Job suchen dürfen

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

102
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

22
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

58
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

31
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

13
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

31
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

102
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

22
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

58
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

31
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

13
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

31
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

16
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
16Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • reactor 17.05.2019 12:59
    Highlight Highlight Gemein finde ich vor allem die Eltern, welche ihre Tochter so vorführen lassen. Wenn der Vater tatsächlich aus dem Business kommt, dann sollte er wissen, dass das niemals reicht. Der Auftritt von dem Mädchen, hab nur die erste Hälfte gehört, ist nur schlimm, reicht für alleine in der Badewanne. An dieser Geschichte wird das Mädchen sicher noch lange leiden
    • Me:ish 17.05.2019 16:06
      Highlight Highlight Vor 20 Jahren hätte ich dir 100%ig zugestimmt. Heute, mit den ganzen sozialen Medien, wäre ich nicht erstaunt, wenn das Mädchen einfach nur enttäuscht und wütend ist, dass der Betrug aufflog. Ohne ihr etwas unterstellen zu wollen, es wäre doch durchaus denkbar, dass sie, auch wenn sie vom Betrug gewusst hätte, den Fame durchaus genossen und gelebt hätte.
  • cheko 17.05.2019 12:06
    Highlight Highlight Man sollte meinen, dass die Russen mit Wahlmanipulation genug Erfahrung haben sollten um zu wissen wies richtig geht ;-)
  • Hans Jürg 17.05.2019 10:49
    Highlight Highlight Der oder die Verantwortliche für die Annulation wird wohl bald den Job verlieren. Im besten Fall.
  • Joe Smith 17.05.2019 10:47
    Highlight Highlight Ich hab kurz ins Video reingehört. Im ernst: Die trifft ja keinen einzigen Ton richtig! Von der Gesangstechnik ganz zu schweigen. Elfjährig hin oder her, aber da hab ich schon ganz andere Elfjährige gehört.
  • P. Silie 17.05.2019 09:43
    Highlight Highlight ...welcome to Russia... 😎
  • AfterEightUmViertelVorAchtEsser___________________ 17.05.2019 09:07
    Highlight Highlight Bei der Präsidentenwahl wird betrogen. 🤷‍♂️

    Bei einer Casting-Show wird betrogen. 👿
  • Kaspar Floigen 17.05.2019 08:38
    Highlight Highlight Jetzt müssen sie die gleichen Standards nur noch bei ihren richtigen Wahlen einführen, und man kann fast schon von einer Demokratie reden.
    • Amateurschreiber 17.05.2019 08:54
      Highlight Highlight „Wenn Wahlen etwas ändern würden, wären sie verboten“ ;-)
    • Peter Mü 17.05.2019 10:18
      Highlight Highlight Hoffentlich in der Schweiz auch, damit wir wieder eine Demokratie sind. Erpressung mit dem Zusammenlagen von Volagen, Fake Abstimmungen, die nach der Unterzeichnung des Rahmenabkommens hinfällig werden. So sieht die Demokratie in der Schweiz aus.
    • Anna Landmann 17.05.2019 11:52
      Highlight Highlight Peter Mü: Und weshalb schon wieder mögen viele Ihrer Gesinnungsgenossen Russland und China lieber als die EU und die USA?
  • what's on? 17.05.2019 07:56
    Highlight Highlight Ich fühle mich über 30 Jahre zurückversetzt. Themen wie Glasnost und Perestroika werden wieder aktuell. Der Zar sitzt jedoch fest im Sattel. Eine zeitnahe Revolution ist wohl illusorisch.
  • mbr72 17.05.2019 07:03
    Highlight Highlight Hahahaha... sehr geil. Sie bescheissen nicht nur die ganze Welt, sondern auch sich selbst.
  • trueteller 17.05.2019 06:15
    Highlight Highlight was?! Wahlbetrug?! in Russland!?...ich bin gleichermassen schockiert und überrascht!

Der Nato-Gipfel ist zu Ende – das Wichtigste in 4 Punkten

Trotz vieler Differenzen haben sich die Nato-Staaten bei ihrem Gipfel zum 70. Gründungsjahr der Organisation auf eine gemeinsame Abschlusserklärung geeinigt. Darin erneuern die Verbündeten ihre gegenseitige Beistandsverpflichtung und positionieren sich erstmals zum militärisch aufstrebenden China, ohne das Land ausdrücklich als Bedrohung einzustufen.

Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel und US-Präsident Donald Trump zogen am Mittwoch eine demonstrativ positive Bilanz des Londoner Gipfels …

Artikel lesen
Link zum Artikel