International
Russland

Russland: Moskauer Gericht verurteilt Apple und Wikipedia

Beisst statt in den sauren Apfel in die Finanzen von Apple: Wladimir Putin.
Beisst statt in den sauren Apfel in die Finanzen von Apple: Wladimir Putin.bild: watson/keystone

Russland: Moskauer Gericht verurteilt Apple und Wikipedia – wegen «Fakenews»

04.08.2023, 10:2904.08.2023, 13:29
Rebecca Sawicki / watson.de
Mehr «International»

Der russische Angriffskrieg heisst im Aggressor-Land Russland nicht Krieg. Stattdessen sprechen Präsident Wladimir Putin, seine Regierung im Kreml und die staatlichen Propaganda-Medien von einer «militärischen Spezialoperation». Wer sich nicht an das Wording hält, kann massive Probleme bekommen.

Diese Erfahrung müssen nun auch die Wikimedia Foundation und Apple machen. Die beiden Unternehmen wurden von einem Moskauer Gericht verurteilt, wegen der Verbreitung von diskreditierenden Informationen.

An Kreml-kritische Informationen zu kommen ist in Russland schwierig

An Kreml-kritische Informationen zu kommen, ist in Russland schwierig. In der Regel brauchen die Russ:innen dafür VPNs, also virtuelle private Netzwerke, die dafür sorgen, dass die eigene IP-Adresse des Rechners verschlüsselt wird. Wer erwischt wird, muss allerdings ebenso mit hohen Strafen rechnen.

Im Mai wurde öffentlich, dass die grösste Zeitung Finnlands, der «Helsingin Sanomat» die russische Zensur auf kuriose Weise umging: Die Zeitung hat Informationen zum Krieg gegen die Ukraine im beliebten Online-Spiel Counter-Strike versteckt.

Auch Apple und die Wikimedia Foundation halten sich offenbar nicht an die strikten Vorgaben des Kreml. Ein Moskauer Gericht hat nun beide Unternehmen verurteilt. Wie die Nachrichtenagentur AP berichtet, soll die Wikimedia Foundation wegen der Verbreitung von «Falschinformationen» zum «Ukraine-Konflikt» und der «Diskreditierung des russischen Militärs» rund 33'000 US-Dollar zahlen.

Russland befürchtet Spionage über Apple-Geräte

Die Informationen, um die es im Urteil geht, sollen auf russischsprachigen Wikipedia-Seiten zugänglich gewesen sein. AP bezieht sich auf die russische Nachrichtenagentur Interfax.

Und das Moskauer Gericht hat sich nicht nur Wikipedia vorgenommen. Auch der Tech-Riese Apple wurde für schuldig befunden. Und zwar, weil Podcasts und Apps mit eben solchen «Falschinformationen» nicht gelöscht worden seien. Die Strafe, die Apple nun blüht: 4400 US-Dollar.

Wie das Portal «Nachrichten.at» berichtet, lehnte Apple eine Stellungnahme ab. Der Tech-Riese hatte sich kurz nach dem Überfall auf die Ukraine vom russischen Markt zurückgezogen. Seit Sommer dieses Jahres ist es russischen Beamten und Offiziellen ausserdem auf Geheiss aus Moskau verboten, Apple-Geräte zu Arbeitszwecken zu nutzen. Der russische Geheimdienst befürchtet nämlich amerikanische Spionage über die Geräte. Apple dementierte das.

Ziel des russischen Präsidenten ist es, dass alle Organisationen ihre kritische Infrastruktur bis 2025 auf russische Technologien umstellen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
39 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Schso
04.08.2023 10:43registriert April 2017
So bedenklich das Ganze ist. Bei der Strafe für Apple musste ich dann doch schmunzeln: die 4400 US-Dollar jucken die doch nicht die Bohne.
923
Melden
Zum Kommentar
avatar
insert_brain_here
04.08.2023 10:38registriert Oktober 2019
Schau mal her, der Leuchturm der Redefreiheit im Gegensatz zum Westen wo alle Medien nur die „offizielle“ Version im Sinne der Eliten wiedergeben und Konsumenten von „alternativen Quellen“ vor Gericht landen.
927
Melden
Zum Kommentar
avatar
Murchad
04.08.2023 11:18registriert April 2023
Kann jemand den Russen erklären wie Wikipedia funktioniert? Bitte? Nein? Ja stimmt, hat keinen Sinn...

Aber die Finnen sind kreativ!
864
Melden
Zum Kommentar
39
Vermisste Valeriia (9) aus Döbeln (D) ist tot

Die seit vergangener Woche vermisste Valeriia aus dem sächsischen Döbeln ist tot.

Zur Story