International
Russland

Ukraine-Krieg: Tschetschenen-Führer Kadyrow bettelt verzweifelt um Geld

Ramzan Kadyrov, leader of the Russian province of Chechnya gestures speaking to about 10,000 troops in Chechnya's regional capital of Grozny, Russia, Tuesday, March 29, 2022. (AP Photo)
Kadyrow im März 2022.Bild: keystone

So verzweifelt bettelt Putins «Bluthund» Kadyrow um Geld

28.09.2023, 10:2128.09.2023, 13:41
Anna Von Stefenelli / watson.de
Mehr «International»

Der Tschetschenenführer und Putin-Freund Ramsan Kadyrow versucht derzeit alles, um den Gerüchten um seinen Gesundheitszustand ein Ende zu setzen. Offenbar liegt er nicht im Koma oder ist sogar tot, wie in den vergangenen Wochen öffentlichkeitswirksam spekuliert wurde. Um zu erkennen, dass es um seine Gesundheit aber alles andere als gut steht, reicht ein Blick auf die Videos, die er auf seinem Telegram-Kanal jüngst veröffentlichte.

Der Tschetschenenführer, der für seine Brutalität bekannt ist, arbeitet jedenfalls schon intensiv an der Machtübergabe an seinen Nachwuchs. So inszeniert Kadyrow seine Söhne regelmässig mit Waffen und in kriegerischen Szenarien. Vor allem im Zusammenhang mit dem russischen Angriffskrieg gegen die Ukraine, bei dem Tschetschenien ein enger Verbündeter von Wladimir Putin ist, verstärkt sich dieser Eindruck. Gewalt ist in der Familie offenbar Teil des Weltbildes, wie die Beiträge von Kadyrow vermuten lassen.

Kadyrow Telegram Sohn
Kadyrow inszeniert seine minderjährigen Söhne auf Telegram.Bild: telegram / kadyrov_95

Auf Telegram gibt der 46-Jährige zudem immer wieder propagandistische Updates zum Krieg in der Ukraine, in der seine Armee Putin unterstützt. Dort schreibt er auch regelmässig über angebliche Erfolge. Offenbar läuft jedoch nicht alles so, wie er es sich wünscht. Denn der Putin-Freund bettelt auf seinem Telegram-Kanal penetrant um Geld. Teilweise mit verzweifelten Mitteln.

Das grossartige Russland mit der «Power des Allah»

Videos von Panzern, Aufnahmen von Drohneneinschlägen auf ukrainischem Staatsgebiet, kämpferische Parolen: Sein Telegram-Kanal quillt von Kriegs-Updates und patriotischen Aussagen förmlich über. So schreibt Kadyrow etwa in einem Beitrag davon, dass er natürlich bereit sei, für sein «Vaterland und Russland zu sterben». Oder dass Russland mit der «Power des Allah» grossartig sei. Zudem bezeichnet er das ukrainische Militär als «Faschisten und Nationalisten».

Kadyrow Telegram Kadyrov
Kadyrow wirft mit patriotischen Parolen um sich.Bild: telegram / kadyrov_95

Dass Kadyrow, insbesondere für seine Armee, ständig Geld braucht, daraus macht er selbst kein Geheimnis. Auf seinem Telegram-Kanal bettelt er förmlich danach.

Kadyrow sammelt Spendengelder

Der tschetschenische Staatschef Ramsan Kadyrow hatte zudem schon des Öfteren erklärt, dass die Region Tschetschenien auf die Subventionen aus Moskau angewiesen sei. Kadyrow gilt als enger Vertrauter und Unterstützer des Kreml. Er wird auch Putins «Bluthund» genannt. «Solange Putin auf seinem vergoldeten Thron in Moskau sitzt, wird Ramsan Kadyrow so nah wie möglich bei ihm bleiben», schreibt etwa auch der Politikwissenschaftler und Analyst Aleksandar Đookić bei euronews.

Offenbar will man sich jedoch in Tschetschenien auch mit Spenden über Wasser halten. Neben propagandistischen Parolen bittet Kadyrow beinahe täglich – manchmal auch mehrmals an einem Tag – um Geld. Da gibt es etwa Beiträge, die freundlich klingen: «Ihr könnt unserer Armee auch helfen, indem ihr Geld über den Link schickt.»

An anderen Tagen dankt er für eingegangene Spenden. «Patrioten haben 1000 Rubel geschickt», schreibt er etwa. Um seine Anhänger zum Spenden zu animieren, greift Kadyrow zu einfachen Mitteln. So nennt er etwa Spender namentlich, bedankt sich bei ihnen mit einer Veröffentlichung in seinem Telegram-Channel.

Wie verzweifelt die Armee Geld benötigt, darauf deutet nicht nur die Menge der Nachrichten hin. Auch der Ton, den Kadyrow sporadisch anwendet, ist drängend. So schreibt er in dieser Woche: «Unterstützt unsere Armee. Wir brauchen es.»

An Tagen, an denen er mit der Spendewilligkeit offenbar alles andere als zufrieden ist, klingt Kadyrow klagend: «Gestern haben nur zwei Personen Gelder geschickt», schreibt er. Und erneut fordert er seine Abonnenten auf, Rubel zu senden. Nur, um drei Stunden später wieder einen ähnlichen Post abzusetzen: «Wir erhöhen das Sendelimit nicht auf über zehn Rubel, damit jeder teilnehmen und unserer Armee zumindest irgendwie helfen kann. Mal sehen, wie viele Patrioten es gibt.»

Kadyrow Telegram Kadyrov
Bild: telegram/kadyrov_95

Und dann: «Das ist nicht viel. Ich frage mich, wie viele Menschen dazu bereit wären, Geld zu spenden.» Er tue alles für die russische Armee und fordere «Unterstützung».

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
So sieht der neue «McDonald's» in Russland aus
1 / 10
So sieht der neue «McDonald's» in Russland aus
Menschen stehen im ehemaliges McDonald's-Restaurant in Moskau, an, um ihre Bestellung aufzugeben.
quelle: keystone / maxim shipenkov
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Gefangennahme per Drohne: Russischer Soldat flieht durch Niemandsland
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
46 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Die Geschichte wiederholt sich...
28.09.2023 11:08registriert Februar 2022
Kadyrow und Tschetschenien sind die perfekten Beispiele dafür, wie Russland seine «loyalen» Verbündeten zurechtbombt. Immerhin wurde Tschetschenien von Jelzin, Putin und Medwedew in zwei Kriegen von 1994 bis 2009 bearbeitet, bevor Putins Schosshündchen – oder Bluthund – installiert werden konnte.

Ähnliches veranstalteten die Russen auch mit Georgien 2008. Wahrscheinlich hat Putin dieselben Pläne mit der Ukraine, nur hat er diesmal die Rechnung scheinbar ohne den Westen gemacht!

Frechheit! Schliesslich haben die damals in Georgien ja nur untätig zugeschaut.
1284
Melden
Zum Kommentar
avatar
gwaagg
28.09.2023 11:19registriert Mai 2018
Kadyrow könnte es mal mit Arbeit probieren.
1011
Melden
Zum Kommentar
avatar
FP
28.09.2023 10:58registriert Mai 2022
Das wird vermutlich der nächste sein, dem die Augen aufgehen! Er wird es am eignen leibe , erfahren müssen, das er nur, eine von Putins Marionetten ist! Es bleibt nur zu hoffen, das,das Gute, das Böse langsam Vernichtet. Die traurige Realität, ist aber! Es gibt in einem Krieg nur Verlierer.
763
Melden
Zum Kommentar
46
Junge finden keine Wohnung mehr – Barcelona will alle Ferienwohnungen abschaffen
Immer mehr Spanier haben genug von Massentourismus. Barcelona kündigt nun drastische Massnahmen an.

Im Kampf gegen die Wohnungsnot will Barcelona bis Ende 2028 die Vermietung von Ferienwohnungen abschaffen. Alle Wohnungen, die derzeit legal an Touristen für einen kurzfristigen Aufenthalt vermietet würden, würden dann von Bewohnern der Metropole im Nordosten Spaniens benutzt werden können, erklärte Bürgermeister Jaume Collboni am Freitag vor Journalisten.

Zur Story