DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ukrainische Sanitäterin wurde von Russland freigelassen – ihre Geschichte geht um die Welt

21.06.2022, 15:0422.06.2022, 16:50
Dario Bulleri
Dario Bulleri
Dario Bulleri
Folgen

Nach Monaten in russischer Gefangenschaft ist die ukrainische Sanitäterin Yuliia Paievska letzte Woche freigelassen worden. Dies gab der Präsident der Ukraine, Wolodymyr Selenskyj, höchstpersönlich bekannt. «Ich bin allen dankbar, die sich für dieses Ergebnis eingesetzt haben», so Selenskyj.

>> aktuelle Entwicklungen in der Ukraine im Liveticker

Paievska meldete sich in einer Videobotschaft am Sonntag ebenfalls zu Wort und bedankte sich bei Selenskyj. «Ich glaubte immer daran, dass es so kommen wird», so die Ärztin. Zudem machte sie den anderen Gefangenen Hoffnung, dass auch sie eines Tages freikommen könnten.

Die Freilassung Paievska sorgte nicht nur in der Ukraine, sondern weltweit für Schlagzeilen. Denn sie hatte für seltene Einblicke in den Krieg in der Ukraine gesorgt – unter anderem dank Netflix und dem britischen Prinzen Harry.

Jahrelange Hilfe an der Front

Paievska machte sich in der Ukraine schon vor Jahren bei den Konflikten mit Russland einen Namen. 2013 leistete sie als Freiwillige Hilfe bei den Euromaidan-Protesten. Später reiste sie in den Donbass, wo es zu Konflikten zwischen Separatisten und dem ukrainischen Militär gekommen war.

Yuliia Paievska arbeitete jahrelang in umkämpften Gebieten.
Yuliia Paievska arbeitete jahrelang in umkämpften Gebieten.Bild: keystone

Vor Ort gründete Paievska ihre eigene Sanitäter-Gruppe mit dem Namen «Tairas Engel» – Taira in Anlehnung an ihren Nickname im Computerspiel World of Warcraft, das sie gerne spielte. Paievska bildete so weitere Sanitäter aus und brachte medizinischem Personal das Verhalten an der Front bei. 2019 reisten sie und ihre Gruppe nach Mariupol, wo sie ihre Arbeit fortsetzten.

Seltene Kriegsbilder dank Prinz Harry

Für ihren Einsatz an der Front wurde Paievska auch international gewürdigt. So wurde sie zu den Invictus Games eingeladen, eine Sportveranstaltung der britischen Royal Foundation, bei welcher Kriegsveteranen aus verschiedenen Ländern in diversen Sportarten gegeneinander eintreten. Paievska reiste an, um beim Bogenschiessen und Schwimmen anzutreten – und kam dabei mit dem britischen Prinzen Harry ins Gespräch.

Paievska nahm bei den Invictus Games unter anderem im Schwimmwettkampf teil.
Paievska nahm bei den Invictus Games unter anderem im Schwimmwettkampf teil.Bild: keystone

Dieser zeigte sich ebenfalls beeindruckt von Paievskas Geschichte und bat sie darum, Teil einer Video-Dokumentation zu sein, welche auf Netflix ausgestrahlt werden sollte. Die Sanitäterin willigte ein und bekam so eine kleine Kamera. Mit dieser sollte sie Aufnahmen ihrer Arbeit machen. Dies ereignete sich 2021 – also noch vor dem russischen Angriffskrieg.

Paievska mit ihrer Kamera am Kopf.
Paievska mit ihrer Kamera am Kopf.Bild: keystone

Als die russischen Truppen im Februar 2022 dann einmarschierten, konnte Paievska dank der kleinen Kamera weiterhin filmen. Somit hielt sie auch Bilder fest, als viele Journalisten das Kriegsgebiet bereits verlassen hatten. Insgesamt sammelte sie 256 Gigabytes an Videomaterial, welches das Leiden in Mariupol zeigt, wo sich die Soldaten wochenlang blutige Kämpfe lieferten. Zudem ist zu sehen, wie Paievska versucht, den Soldaten zu helfen – manchmal auch vergeblich.

Schliesslich übergab sie den Chip mit den Aufnahmen einem Team aus Medienschaffenden der Associated Press. Diese schmuggelten ihn in einem Tampon aus dem Land, um zu verhindern, dass er von russischen Soldaten gefunden wurde. So konnte der Chip ins Ausland gebracht werden, wodurch seltene Aufnahmen aus dem Mittelpunkt des Kriegsgeschehens an die Öffentlichkeit gebracht werden konnten. Unter anderem Bilder zum russischen Luftangriff auf eine Geburtsklinik in Mariupol, der weltweit für Schlagzeilen sorgte.

Aufnahmen von Paievska zeigen Bilder von verletzten Soldaten.
Aufnahmen von Paievska zeigen Bilder von verletzten Soldaten.Bild: keystone

Hilfe auf beiden Seiten

Für Aufsehen sorgte Taira auch, weil in den Aufnahmen zu sehen ist, dass sie nicht nur den Ukrainern half. Immer wieder ist zu sehen, wie sie sich auch um russische Soldaten sorgt. In einem Clip erkennt man, wie sie auf einen ukrainischen Soldaten einredet, während dieser einen verwundeten Russen beleidigt. «Wirst du die Russen behandeln?», wird sie deshalb von einer Frau gefragt. «Sie werden nicht freundlich zu uns sein», so Paievskas Antwort, «aber ich kann nicht anders. Sie sind Kriegsgefangene.»

«Taira» verarztete nicht nur Ukrainer, sondern auch Russen.
«Taira» verarztete nicht nur Ukrainer, sondern auch Russen.Bild: keystone

In einer weiteren Aufnahme ist zudem zu hören, dass selbst Russen über das Verhalten der Sanitäterin verwundert waren. «Du kümmerst dich um mich», so ein russischer Soldat zu ihr, als dieser verletzt behandelt werden muss. Ihre Antwort: «Wir behandeln alle gleich.»

Festnahme, Vorwürfe und Freilassung

Am 16. März wurden Yuliia Paievska und ihr Fahrer von russischen Soldaten festgenommen. Als Grund wurde eine angebliche Verbindung zum umstrittenen Asow-Bataillon genannt, das eine wichtige Rolle in Russlands angeblicher «Denazifizierung» der Ukraine spielt.

Paievska und ihr Fahrer Serhiy wurden gemeinsam festgenommen.
Paievska und ihr Fahrer Serhiy wurden gemeinsam festgenommen.Bild: keystone

Die Associated Press ging diesen Vorwürfen nach, konnte aber keine Verbindung zwischen Paievska und Asow feststellen. Das Militärspital, wo sie arbeitete, wurde zwar von Soldaten der umstrittenen Truppe bewacht, aber nicht von ihr kontrolliert.

Mitte Juni wurde Paievska schliesslich wieder aus der Gefangenschaft entlassen. Sie ist wieder zuhause. Die Hintergründe zu ihrer Freilassung sind derweil unklar. Sowohl die Ukraine als auch Russland nannten keine Details. Dies sorgte in Russland für Kritik: Irina Kuksenkova, eine Journalistin und Kriegskorrespondentin, sprach von einem «schmutzigen Plan». Es wird spekuliert, dass tschetschenische Truppen einem Tausch mit dem festgenommenen Sohn eines Freundes von Machthaber Ramsan Kadyrow zugesagt haben sollen.

Quellen

  • guardian.com: Ukraine hails release of medic who filmed horrors of Mariupol siege
  • apnews.com: Captive medic’s bodycam shows firsthand horror of Mariupol
  • mirror.co.uk: Ukrainian paramedic who used body camera to film war for Prince Harry Netflix film freed
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So leidet die russische Bevölkerung unter dem Ukraine-Krieg

1 / 13
So leidet die russische Bevölkerung unter dem Ukraine-Krieg
quelle: keystone / anatoly maltsev
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Russische Demonstrantin wird von Passantin als «Hure» beschimpft – Video geht viral

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

17 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Konserve
21.06.2022 15:27registriert Mai 2022
Diese Frau ist eine Heldin, sowohl als Ärztin wie auch als Mensch, die alle Soldaten an der Front, egal welcher Nation gleich behandelt.

Ich wünschte es würde mehr Menschen dieser Sorte geben, die keine Unterschiede machen. Dann wäre unsere Welt ein viel besserer Ort.
2516
Melden
Zum Kommentar
avatar
esther90
21.06.2022 16:08registriert April 2022
"Wir behandeln alle gleich."
Chapeau! An Ihr sollten wir uns ein Beispiel nehmen.
1593
Melden
Zum Kommentar
avatar
G.
21.06.2022 16:32registriert Dezember 2014
Diese Frau hat die Cojones eines Elefanten!

Möge sie aus all den Ereignissen und Erlebnissen unversehrt und unbeschadet herauskommen!

Chapeau!
1225
Melden
Zum Kommentar
17
So wenige Pubs gab es in England noch nie – und nur ein Drittel ist rentabel

Die Zahl der Pubs in England und Wales ist einer aktuellen Auswertung zufolge auf einen historischen Tiefstand gesunken. In der ersten Hälfte dieses Jahres gab es weniger als 40'000 Kneipen, wie eine am Montag veröffentlichte Analyse eines Immobilienberaters ergab.

Zur Story