International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this Saturday, July 20, 2019 file photo, Russian opposition activist Alexei Navalny gestures while speaking to a crowd during a political protest in Moscow, Russia. Russia's top diplomat on Wednesday Dec. 16, 2020, brushed off media reports that there had been several attempts to poison Kremlin critic Alexei Navalny and that Russian security forces might have orchestrated and carried out the poisoning. (AP Photo/Pavel Golovkin, File)
Alexei Navalny

Überlebte einen Anschlag des russischen Geheimdienstes: Alexej Nawalny. Bild: keystone

Nawalny legt seinen eigenen Attentäter herein – FSB spricht von Fälschung



Ein Agent des russischen Inlandsgeheimdiensts FSB soll nach Darstellung des Kremlkritikers Alexej Nawalny den Giftanschlag auf ihn zugegeben haben.

Unter dem Titel «Ich habe meinen Mörder angerufen. Er hat gestanden» veröffentlichte Nawalny am Montag auf Youtube den Mitschnitt eines Telefonats mit dem mutmasslichen FSB-Agenten. Nawalny gab sich in dem Gespräch am 14. Dezember demnach als Assistent des Chefs des russischen Sicherheitsrats aus, um das Vertrauen des Mannes zu gewinnen.

abspielen

Nawalny spricht mit seinem Attentäter: Das ganze Gespräch mit Englischer Übersetzung. Video: YouTube/bellingcat

Der Inkognito-Anruf erfolgte im Rahmen einer Recherche mehrerer Medien, darunter des Nachrichtenmagazins Spiegel. Die Journalisten hatten in der vergangenen Woche Rechercheergebnisse veröffentlicht, denen zufolge mindestens acht russische Geheimdienstagenten den Anschlag auf Nawalny verübt haben sollen.

Nawalny fragte den Agenten am Telefon etwa, was in Zukunft geschehen müsse, damit das Attentat nicht wieder schief gehe.

Der Agent antwortete: «Wenn er länger geflogen wäre …»

Nawalny fragte weiter: «Wo war die höchste Konzentration des Gifts?»

«Auf der Unterhose», antwortete der Agent.

«An welcher Stelle der Unterhose?»

«An der Innenseite.»

Nawalny war im August auf einem Inlandsflug zusammengebrochen. Der mutmassliche FSB-Mann sagte in dem nun veröffentlichten Telefonat, das Gift sei an der Innenseite der Unterhose angebracht gewesen. Nawalny habe den Anschlag nur überlebt, weil der Flug nicht lange genug gedauert habe.

Der Pilot hatte damals eine Notlandung in der sibirischen Stadt Omsk unternommen. Nawalny wurde zunächst dort in ein Krankenhaus gebracht und später in die Berliner Charité geflogen.

Nawalny soll mit einem in der Sowjetunion entwickelten chemischen Nervenkampfstoff der Nowitschok-Gruppe vergiftet worden sein. Russland hatte wiederholt Vorwürfe zurückgewiesen, nichts zur Aufklärung des Falls beizutragen, und das Vorlegen von Beweisen gefordert.

epa08897624 Russian President Vladimir Putin attends a video conference meeting on the occasion of the signing of a memorandum of intent between Russia's Gamaleya National Research Center of Epidemiology and Microbiology, the AstraZeneca company, the Russian Direct Investment Fund (RDIF), and R-Pharm pharmaceutical company on cooperation in the COVID-19 prevention, at the Kremlin in Moscow, Russia, 21 December 2020.  EPA/ALEXEI NIKOLSKY/SPUTNIK/KREMLIN / POOL MANDATORY CREDIT

Wladimir Putin will nicht für die Vergiftung verantwortlich sein. Bild: keystone

Auf seiner grossen Jahrespressekonferenz hatte Kremlchef Wladimir Putin eine Beobachtung Nawalnys durch den Geheimdienst zwar eingeräumt. Für eine Vergiftung seines schärfsten Gegners gebe es aber keinen Grund, hatte der Präsident betont.

Das FSB hat das Telefonat als Fälschung bezeichnet. Das Gespräch sei eine «geplante Provokation zur Diskreditierung des russischen FSB», teilte der FSB nach Angaben der Staatsagentur Ria Nowosti am Montagabend mit. Es würden Ermittlungen eingeleitet.

(cma/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Alexei Nawalny: Mit der WC-Bürste gegen Putin

Der russische Präsident hat sich verschätzt: Die Demonstrationen am Wochenende waren weit grösser als erwartet – und das war erst der Anfang.

Oft sind es die kleinen Dinge, die grosse Dinge bewirken. Ein gewiefter Volkstribun wie Alexei Nawalny weiss das. Deshalb hat er in sein Zwei-Stunden-Video über Wladimir Putins Protz-Palast am Schwarzen Meer ein neckisches Detail eingebaut: Allein die WC-Bürsten in den Toiletten hätten 850 Dollar gekostet – pro Stück, wurde enthüllt. Das Video ist inzwischen mehr als 50 Millionen Mal auf YouTube angeklickt worden.

Die Botschaft ist angekommen. An den Demonstrationen vom vergangenen Samstag in 110 …

Artikel lesen
Link zum Artikel