DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der in Deutschland lebende Autor Wladimir Kaminer denkt auf watson laut über seine Heimat nach.
Der in Deutschland lebende Autor Wladimir Kaminer denkt auf watson laut über seine Heimat nach.grafik: Danny Frede

«Darum können wir Russen die Demokratie nicht ernst nehmen» 

Er stammt aus Russland und kennt die russische Seele: Bestseller-Autor Wladimir Kaminer («Russendisko»). Mit einem Augenzwinkern und 5 Körnern Wahrheit analysiert er, warum Russland so ist, wie es ist. 
13.04.2015, 22:2514.04.2015, 17:41
Wladimir Kaminer

Es war eine verbreitete Meinung in den Ländern, die sich vom Sozialismus befreiten, man kann nicht alles auf einmal haben: Freier Markt, Demokratie und Stabilität. Auf eins von drei «Essentials» muss man verzichten. Auf den freien Markt wollte niemand verzichten, Geld verdienen und ausgeben ist im Kapitalismus der grösste Spass. Die Stabilität war heilig, die Angst vor der Zukunft hatte die Offiziere der Staatssicherheit an die Macht gebracht. Aber Demokratie, was ist das schon? 

Menschenrechte, bürgerliche Freiheiten … Dem standen die Russen schon immer sehr skeptisch gegenüber, ob es so etwas wie Freiheit überhaupt geben kann. Demokratie ist bloss ein leeres Gerede, von Politikern des Westens erfunden, damit sie vor ihrem Wahlvolk eine gute Figur abgeben können. Freie Presse? Gibt es nicht, die Journalisten werden doch von der Wirtschaft bezahlt. Unabhängige Gerichte, gesellschaftliche Institutionen, die angeblich die Machthabenden kontrollieren können, alles Lächerlichkeiten. 

Leichten Herzens haben die Russen auf die Demokratie verzichtet. Kurz danach stellten sie fest, ohne Demokratie verschmelzt sich die Wirtschaft mit der Macht, der freie Markt und die Stabilität gehen kaputt. Das Land verarmt, der Rubel fällt. Ich habe alles richtig gemacht, wenn irgendetwas schief läuft, ist Obama daran schuld, sagte der russische Präsident. Die Bürger glauben ihm, es ist immer einfacher, jemand anderem die Schuld für den eigenen Blödsinn zu geben. 

In den Restaurants in Moskau hängen Werbeplakate: «Sag ‹Obama ist ein Arsch›, und du bekommst 10% Rabatt auf alle Pelmenis». «Sag es zu Putin und du bekommst 10 Jahre Knast», witzeln die russischen Oppositionellen.

Sind ein russisches Nationalgericht: Pelmenis, in Wasser oder Brühe gekochte und mit Fleisch gefüllte Teigtaschen. 
Sind ein russisches Nationalgericht: Pelmenis, in Wasser oder Brühe gekochte und mit Fleisch gefüllte Teigtaschen. 

Damit ist die russische Führung sauber aus jedem Problem raus: Wenn dem Bürger etwas nicht gefällt, soll er über die Amerikaner schimpfen, vor der amerikanischen Botschaft ist das Demonstrieren immer erlaubt. 

Anstatt zur Botschaft zu gehen, haben die Russen kürzlich vor ihren Banken gestanden – die enttäuschten Hypothekenbesitzer, die ihre Kredite in Dollars genommen haben, um in Rubel Zinsen zu zahlen, das war vor ein paar Jahren ein sicherer Hafen. Durch den Sinkflug der russischen Währung sind ihre Kredite nun unbezahlbar geworden. Im Fernsehen wurde ihnen erklärt: «Obama ist ein Arsch, ihr bekommt in der Kantine auf alle Pelmenis 10% Rabatt». 

Die Menschen stehen trotzdem vor den Banken. Sie wundern sich, dass keiner zu ihnen kommt. Wo ist die freie Presse? Diese Journalisten, die unsere Sorgen und Nöte an die Öffentlichkeit bringen sollen? Sie sind nicht da. Als die letzten Journalisten gekündigt und vertrieben worden waren, habt ihr doch Putins Pelmenis gegessen mit 10% Rabatt. Und es kommt noch härter. 

Der russische Präsident Wladimir Putin bei einer Rede zu einem Jahr «Wiedereingliederung» der Krim.
Der russische Präsident Wladimir Putin bei einer Rede zu einem Jahr «Wiedereingliederung» der Krim.Bild: AP/POOL EPA

Der Präsident spricht bei jeder Gelegenheit vom kollektiven Sterben. «Wir müssen jetzt alle für die Vergrösserung unserer Heimat zahlen und es ist schon immer des Russen Stärke gewesen, zusammen zu sterben, wenn es um die Heimat geht.» Äh? fragen sich Millionen Zuschauer, wieso sterben, jetzt? Wir wollten eigentlich ins Kino, wir hatten doch für morgen ganz andere Pläne. 

Lass uns das klären: Was für eine Vergrösserung? Wir müssen doch gegen diesen Unfug klagen können, wo sind die unabhängigen Gerichte, die bürgerlichen Institutionen, das Parlament, die Opposition? Ihr habt sie doch selbst für unwichtig erklärt, sagen die Pelmenis vom Plakat, ihr habt vor 15 Jahren alle Macht im Land dem Ex-Oberst und seinen Freunden gegeben und allem zugestimmt, was er vorhatte. Jetzt kann er mit euch tun und lassen was er will. Wenn es unerträglich wird, könnt ihr sagen «Obama ist ein Arsch», dann gibt es eine Teigtasche umsonst.

Über den Autor
Wladimir Kaminer wurde 1967 in Moskau geboren, wo er auch seine Jugend verbrachte. Bereits seit 1990 lebt Wladimir Kaminer mit seiner Frau und seinen beiden Kindern in Berlin. Er ist Autor mehrerer erfolgreicher Erzählsammlungen wie «Russendisko» oder «Liebesgrüsse aus Deutschland». Sein neuestes Buch heisst «Coole Eltern leben länger» (August 2014). Mehr zum Buch>> 

Obiger Text erschien erstmal als Beitrag auf seinem Blog >> 
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Trotz klarem Nein: Ukraine fordert Kriegsschiffe und Luftabwehr aus Deutschland
Die Ukraine lässt nicht locker. Das Land fordert nun sogar konkrete Waffensysteme zur Verteidigung gegen Russland. Und: Die USA warnen vor russischen Atomwaffen in Belarus.

Die Ukraine lässt auch nach dem klaren Nein der Bundesregierung zu Waffenlieferungen nicht locker. Der ukrainische Botschafter in Berlin nennt jetzt sogar konkrete Waffensysteme, die sich sein Land von Deutschland zur Verteidigung gegen einen möglichen russischen Überfall erhofft.

Zur Story