International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Moskau empört: Russischen Diplomaten US-Visa verwehrt



Russian President Vladimir Putin, right, is followed by Italian Head of the Diplomatic Protocol Inigo Lambertini, second from right, as he steps off the plane as he arrives at Rome's international airport in Fiumicino on the occasion of his one-day trip to Rome, Thursday, July 4, 2019. Putin is scheduled to meet with Pope Francis at the Vatican and Italian leaders. Writing on plane reads

Bild: AP

Die USA haben mehreren russischen Diplomaten nach Angaben aus Moskau zunächst keine Visa zur Uno-Vollversammlung in New York ausgestellt. Das sei ein beispielloser Schritt, sagte Vize-Aussenminister Sergej Rjabkow am Dienstag der Agentur Interfax zufolge.

«Das empört uns zutiefst.» Es sei eine Protestnote eingereicht worden. «Wir werden sehen, in welcher Form, wann und in welchem ​​Umfang wir darauf reagieren werden», sagte Rjabkow.

Die Beziehungen zwischen Moskau und Washington sind seit langem auf einem Tiefpunkt. Dieser Vorgang gilt deshalb als weitere Stichelei in dem ohnehin zerrütteten Verhältnis. Die USA werfen Russland unter anderem eine Einmischung in US-Wahlen vor.

Nach Angaben des Aussenministeriums in Moskau haben zehn Mitglieder der Delegation keine Einreise-Genehmigung erhalten. Darunter sind die Aussenpolitiker Leonid Sluzki und Konstantin Kossatschow, der seit April vergangenen Jahres auf einer US-Sanktionsliste steht.

Die Aussenamtssprecherin Maria Sacharowa zufolge haben die USA zur Begründung darauf verwiesen, dass Fristen nicht beachtet worden seien und Visa-Anträge entweder zu spät oder zu früh eingereicht worden seien. «Das ist nicht der Fall gewesen», sagte Sacharowa. Laut Kreml sind die USA verpflichtet, den Uno-Delegationen Visa auszuhändigen.

Die mehrtägige Generaldebatte der Uno-Vollversammlung geht noch bis kommenden Montag am Sitz der Vereinten Nationen in New York. (aeg/sda/dpa)

Augenblicke – Bilder aus aller Welt

Zehntausende protestieren auf den Strassen Russlands

Play Icon

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Corona-Bomber: Neonazi plante Anschlag auf US-Krankenhaus

Ein bewaffneter Terrorverdächtiger ist bei einem FBI-Einsatz im US-Bundesstaat Missouri ums Leben gekommen. Offenbar wollte er mit einem Anschlag medizinische Infrastruktur treffen.

Ein US-Neonazi hat dem FBI zufolge einen Bombenanschlag auf ein Krankenhaus im Bundesstaat Missouri geplant. Der 36-jährige Timothy W. sei beim Zugriff der Einsatzkräfte am Mittwoch bewaffnet gewesen und ums Leben gekommen, teilte die Behörde mit. Zuvor habe er monatelang im Zentrum einer Anti-Terror-Ermittlung gestanden. Den Angaben zufolge zog W. aus rassistischen und religiösen Gründen bereits mehrere Anschlagsziele in Betracht, bevor er sich festlegte.

Den Ausschlag für die Wahl des …

Artikel lesen
Link zum Artikel