bedeckt
DE | FR
83
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
International
Russland

Wie die Beziehung zwischen Russland und Kasachstan abkühlte

Russians lineup to get Kazakhstan's a Personal Identification Number (INN) in a public service center in Almaty, Kazakhstan, Tuesday, Sept. 27, 2022. A day after President Vladimir Putin ordered a par ...
Russen stehen am Dienstag in Kasachstans Hauptstadt Almaty in einem staatlichen Büro an, um an eine persönliche Identifikationsnummer zu kommen. Bild: keystone

Wie Kasachstan Russland die ganz kalte Schulter zeigt

Die ehemalige Sowjet-Republik Kasachstan galt bis vor kurzem als einer der engsten Verbündeten Putins. Seit dem russischen Angriff auf die Ukraine ist aber alles anders.
01.10.2022, 10:0202.10.2022, 08:18

Wladimir Putin hat angekündigt, für seine Sonderoperation in der Ukraine 300'000 Reservisten zu mobilisieren. Doch die potenziellen Soldaten rennen ihm nun in Scharen davon und verlassen das Land. Ein Teil von ihnen überquert die zweitlängste Grenze der Welt – nämlich diejenige zwischen Russland und Kasachstan.

Und in dem zentralasiatischen Land sind sie herzlich willkommen, obwohl Kasachstan als einer der engsten Verbündeten des russischen Bären gilt.

Vielleicht ist die Sicherheitsgarantie, die der kasachischen Präsidenten den Dissidenten gab, sogar eine eindeutige Geste an Putin. Denn auch der Norden Kasachstans ist Teil der Grossreichsfantasien des russischen Präsidenten.

Aber von vorn:

Innige Verbundenheit – Eurasische Wirtschaftsunion und Sowjetromantik

2014 gründete Russland, Belarus und Kasachstan die Eurasische Wirtschaftsunion, der mittlerweile auch Armenien und Kirgistan angehören.

Zum ersten Mal seit dem letzten Atemzug der Sowjetunion Anfang der 1990er Jahre formierten sich 2014 also ehemalige Sowjetstaaten zu einem flächenmässig riesigen Zusammenschluss.

Eine Kasachin sagte kurz nach der Gründung der Wirtschaftsunion gegenüber «Deutschlandfunk»:

«Wir unterstützen Putin sehr! Weil wir darauf hoffen, dass wir irgendwann wieder in die Sowjetunion zurückkehren. (...) Wir hoffen, dass wir wieder aufgenommen werden, dass unsere Kinder nach Moskau gehen können, dort ohne Umstände Arbeit finden (...). Davon träumen wir nachts.»
epa09658809 Russian President Vladimir Putin (R) greets former Kazakh President Nursultan Nazarbayev before an informal annual summit of the Commonwealth of Independent States (CIS) heads of state at  ...
Der ehemalige kasachische Präsident Nursultan Nasarbajew mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin, 2021. Bild: keystone

Bis zur Unabhängigkeit Kasachstans im Jahr 1991 bildeten die ethnischen Russen die Mehrheit im Vielvölkerstaat Kasachstan. Heute stellen Russen mit rund 20 Prozent die grösste Minderheit im zentralasiatischen Land.

In den Nordprovinzen Kasachstans, entlang der Grenze zu Russland, sind Kasachen, die sich sprachlich und kulturell Russland zugehörig fühlen, sogar immer noch in der Mehrheit.

Seit 2014: «Kasachstan hat keine Staatlichkeit»

Im selben Jahr annektierte Wladimir Putin die ukrainische Krim und zettelte im Osten der Ukraine einen Konflikt an. Die Begründung: Er will die dortige russische Bevölkerung befreien.

Eine russische Studentin fragte den russischen Präsidenten im August 2014 bei einem Symposium, ob es «ein ukrainisches Szenario» für den südlichen Nachbarn Kasachstan gebe, wo ja ebenfalls viele Russen lebten und gleichzeitig der kasachische Nationalismus Aufschwung bekäme? Und Putin sagte:

«Der kasachische Präsident Nursultan Nasarbajew hat einen Staat aufgebaut, wo es vorher nie einen Staat gab. Die Kasachen hatten nie eine Staatlichkeit. Er hat sie geschaffen. Die Kasachen haben verstanden, dass der eurasische Raum für sie von Vorteil ist, (...) um in der grossen russischen Welt zu bleiben, als Teil der Weltzivilisation.»

Viele Kasachen empfanden Putins Antwort als herablassend gegenüber dem modernen Kasachstan – keine eigene Staatlichkeit? – und viele hörten einen beunruhigenden Machtanspruch Russlands auf ihr Land aus den Worten des Präsidenten – Teil der grossen russischen Welt?

The Bayterek Tower is a Symbol of Kazakhstan

The central boulevard, with flower beds leading up to Bayterek Tower,
Der Bayterek-Turm in der kasachischen Hauptstadt Astana – ein Symbol Kasachstans. Doch die Frage ist 2014: Gründet der aufstrebende kasachische Nationalismus in einer eigenen Staatlichkeit – oder ist Kasachstan eigentlich ein Teil Russlands? Bild: Getty

Im Kontext des damals gerade ausbrechenden Konfliktes in der Ostukraine war die Aussage Putins gegenüber der Studentin eine offene Bedrohung an Kasachstan, analysierte die «International Business Times» damals. Denn auch der Ukraine hatte der russische Präsident nur wenige Jahre zuvor die Staatlichkeit abgesprochen, als er gegenüber dem ehemaligen US-Präsidenten George W. Bush gesagt hatte:

«Die Ukraine ist nicht einmal ein Staat!»

Darum richtete der damalige kasachische Präsident Nursultan Nasarbajew postwendend eine deutliche Warnung an Russland:

«Kasachstan behält sich das Recht vor, auf die Mitgliedschaft in der Eurasischen Union zu verzichten. Astana wird sich nie an einer Organisation beteiligen, die für die Unabhängigkeit Kasachstans gefährlich sein könnte.»

Doch die Saat keimte nach Putins Aussage 2014 in den Köpfen der Russen weiter. Und so bezeichneten 2020 zwei Abgeordnete der russischen Staatsduma Kasachstan als eine «Pacht» Russlands. Daraufhin hängte ein russischer Aktivist ein Transparent an die Fassade der kasachischen Botschaft in Moskau:

«Nordkasachstan ist russisches Land.»

Tatsache ist: Russische Nationalisten haben nie davor zurückgeschreckt, laut zu denken, dass die Grenze zwischen Russland und Kasachstan nicht definitiv ausdiskutiert sei. Sogar der kremlkritische russische Schriftsteller und Nobelpreisträger Alexander Solschenizyn behauptete, Nordkasachstan sei rechtmässig russisch.

FILE - Russian writer Alexander Solzhenitsyn, flanked by his wife Natalia, right, and his son Yermolai, left, addresses reporters and people on his arrival at Vladivostok Airport on May 27, 1994. Nobe ...
Auch der kremelkritische Alexander Solschenizyn fand, dass Kasachstan eigentlich russisch sei.Bild: keystone

2022: «Ukraine, wir stehen dir bei»

Kurz vor dem Einmarsch der russischen Truppen in die Ukraine im Februar 2022 brodelte es in Kasachstan. Kasachstan gilt zwar als wirtschaftlich stabil, da es über grosse Ölvorkommen verfügt. Aber in Kasachstan herrscht eine autoritäre Regierung, die die Presse- und Meinungsfreiheit mit Füssen tritt.

Ende 2021 hatte die kasachische Bevölkerung endgültig genug von der Regierung. Die Leute protestierten, zerstörten Infrastruktur und drängten die Regierung zum Rücktritt, nachdem die Benzin- und Flüssiggaspreise plötzlich in die Höhe geschossen und die Arbeitslosigkeit in die Höhe geschnellt waren.

Der aktuelle kasachische Präsident Qassym-Schomart Toqajew rief darum im Januar 2022 das von Russland angeführte Militärbündnis OVKS zu Hilfe, damit dieses ihn bei der Niederschlagung der regierungskritischen Proteste unterstütze.

epa09676186 Almaty City Administration building burns during the protests over a hike in energy prices in Almaty, Kazakhstan, 06 January 2022 (issued 09 January 2022). Protesters stormed the mayor's o ...
Das Gebäude der Stadtverwaltung von Almaty brennt während der Proteste, 9. Januar 2022.Bild: keystone
epa09688019 A handout photo made available by the Russian Defence Ministry press service shows Russian peacekeepers attending a welcome ceremony upon returning from a mission in Kazakhstan on the mili ...
Russische Soldaten der OVKS eilen Kasachstan zu Hilfe, 15. Januar 2022. Bild: keystone

Und so kam es, dass sich russische «Friedens»-Soldaten in Kasachstan befanden, während Russland die Ukraine militärisch überfiel. Trotzdem stellt sich Kasachstan im Ukraine-Krieg nur teilweise hinter Russland.

Zwar enthielt sich Kasachstan im Frühjahr bei der Abstimmung über zwei UN-Resolutionen, die russische Aggression in der Ukraine zu verurteilen. Auch den Sanktionen gegen Russland schloss sich Kasachstan nicht an, da man negative Auswirkungen auf die Entwicklung der eigenen Wirtschaft verhindern wolle, wie der kasachische Aussenminister am 5. April verkündete.

Gleichzeitig aber schickte das Land humanitäre Lieferungen in die Ukraine mit dem Slogan: «Ukraine, wir stehen dir bei.»

Im Juni zeigte Kasachstan dann Russland vollends die kalte Schulter: Während der kasachische Präsident gemeinsam mit Putin auf der Bühne des «St. Petersburg International Economic Forum» sass, erklärte er:

«Über die Legitimation der ‹Spezial-Operation› gibt es unterschiedliche Meinungen.»

Und dann sagt er etwas, das die postsowjetische Partnerschaft zwischen Russland und Kasachstan erschütterte:

«Wir anerkennen aufgrund völkerrechtlicher Gründe Taiwan, den Kosovo (...) nicht an. Aufgrund der gleichen Prinzipien anerkennen wir die Volksrepubliken Luhansk und Donezk nicht an.»
Russian President Vladimir Putin, right, and Kazakhstan's President Kassym-Jomart Tokayev shake hands prior to their talks on the sidelines of the St. Petersburg International Economic Forum in St.Pet ...
Qassym-Schomart Toqajew schüttelt Putin am «St. Petersburg International Economic Forum» zwar die Hand, zeigt ihm aber die kalte Schulter. 17. Juni 2022.Bild: keystone

Am vergangenen Dienstag, 27. September bekräftigte der kasachische Regierungssprecher Aibek Smadiyarow diese Haltung und erklärte, dass Kasachstan die russischen Referenden in der Ostukraine nicht für gültig erachte:

«Was die Durchführung von Referenden betrifft (...) geht Kasachstan von den Grundsätzen der territorialen Integrität von Staaten und der friedlichen Koexistenz aus.»

2022: Sicherheitsgarantie für russische Dissidenten

Während der letzten Tage hat die real existierende Staatlichkeit von Kasachstan Putin ein Schnippchen geschlagen. Denn rund 100'000 Russen flüchteten vor der Teilmobilisierung über die Grenze nach Kasachstan.

Und Russen, die sich auf dem Territorium von Kasachstan befinden, kann Russland nicht einziehen. Denn Kasachstan ist ein souveräner Staat – aller Grossmachtfantasien seitens Russland zum Trotz.

Toqajew versprach den Dissidenten am vergangenen Dienstag:

«In den letzten Tagen sind viele Menschen aus Russland hierhergekommen. Die meisten von ihnen sind aufgrund der aussichtslosen Lage gezwungen, das Land zu verlassen. Wir müssen uns um sie kümmern und für ihre Sicherheit sorgen.»

Russen benötigen für die Einreise nach Kasachstan weder ein Visum noch einen Reisepass, sondern nur ihren russischen Personalausweis.

Während einige Kasachen nun Einreisebeschränkungen für Russen fordern, wie Reuters schreibt, haben andere Treffpunkte für ankommende Russen eingerichtet und Freiwilligennetzwerke aufgebaut, um den Flüchtigen bei der Suche nach Unterkünften zu helfen.

A Russian man rests in at temporary accommodation facility after crossing the border into Kazakhstan from the Mariinsky border crossing, about 400 km (250 miles) south of Chelyabinsk, in Russia, to Ka ...
Dieser Russe ist in der provisorischen Unterkunft in Kasachstan sicher vor der Teilmobilmachung, 28. September 2022.Bild: keystone
Russians lineup to get Kazakhstan's a Personal Identification Number (INN) in a public service center in Almaty, Kazakhstan, Tuesday, Sept. 27, 2022. A day after President Vladimir Putin ordered a par ...
Geflüchtete Russen warten darauf, in Kasachstan registriert zu werden, Almaty, 27. September 2022.Bild: keystone

Am Donnerstag gaben verschiedene Nachrichtenagenturen bekannt, dass sich der russische Bär aufbäume an der Grenze zu Kasachstan: So soll ein mobiles militärisches Registrierungs- und Einberufungsbüro an einem Grenzübergang in die kasachische Region Astrachan installiert werden, um die Flüchtigen abzufangen, bevor sie den russischen Tatzen über die Grenze entwischen.

Vorläufig ein einziges mobiles Registrierungs- und Einberufungsbüro. An der zweitlängsten Grenze der Welt.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So sieht der neue «McDonald's» in Russland aus

1 / 10
So sieht der neue «McDonald's» in Russland aus
quelle: keystone / maxim shipenkov
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

(Mutmassliche) Videos der russischen Mobilmachung zeigen desolate Zustände

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

83 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
sansibar
01.10.2022 10:35registriert März 2014
Puh, also Nachbar von Russland möchte ich in diesen Zeiten definitiv nicht sein…
24513
Melden
Zum Kommentar
avatar
kleine_lesebrille
01.10.2022 10:26registriert Mai 2022
Die Kasachen wissen nun genau, was Ihnen blüht, falls sich Russland ihrem Staatsgebiet „zuwendet“.

Denn Un-Mensch Putin ist ja gerade auf dem ‘Grossrussland-Trip’. Nur muss er, zum Glück für die Kasachen, Georgier, etc. gerade seinen (leider langsamen) Rückzug aus der Ukraine regeln.
20314
Melden
Zum Kommentar
avatar
Haarspalter
01.10.2022 10:56registriert Oktober 2020
Sogar die Bündnispartner springen nach und nach ab.

Putin isoliert sich immer mehr, und Russland bröckelt dank seiner „Weitsicht“ vor sich hin.
18513
Melden
Zum Kommentar
83
Das wissen wir über den Briefbomben-Terror gegen die Ukraine und ihre Unterstützer
Neben Briefbomben-Anschlägen auf Ziele in Spanien gab es in den letzten Tagen angeblich auch konkrete Drohungen gegen diplomatische Vertretungen der Ukraine in anderen Ländern. Ein Überblick.

Eine Briefbomben-Serie gegen hochkarätige Ziele in Spanien versetzt Westeuropa in Alarmbereitschaft. Neben dem spanischen Premierminister waren unter anderem die US-amerikanische Botschaft in Madrid, ein Satellitenzentrum der EU sowie ein spanischer Rüstungsbetrieb im Visier.

Zur Story