International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Putin warnt vor neuem Wettrüsten und wundert sich, dass die Welt tatenlos zusieht



Der russische Präsident Wladimir Putin hat vor einem neuen weltweiten Wettrüsten gewarnt. Der New-Start-Vertrag über die Kontrolle atomarer Angriffswaffen sei das letzte Instrument, das ein atomares Rüsten einschränke, sagte er am Donnerstag am Rande des Internationalen Weltwirtschaftsforums in St. Petersburg.

Das Abkommen läuft 2021 aus. Sollte es nicht verlängert werden, «wird es überhaupt keine Instrumente mehr geben, die den Rüstungswettlauf einschränken».

Er wundere sich, dass die ganze Welt tatenlos und schweigend zusehe, wie die Errungenschaften der Vergangenheit gefährdet würden, erklärte der Kremlchef. Wenn niemand an einer Verlängerung des zwischen den USA und Russland geschlossenen Abkommens interessiert sei, dann sei es sein Land auch nicht, sagte er. «Wir haben schon hundert Mal gesagt, dass wir bereit sind, aber niemand verhandelt mit uns.»

Der damalige US-Präsident Barack Obama und sein russischer Kollege Dmitri Medwedew hatten den New-Start-Pakt 2010 unterzeichnet. Er sieht vor, die Nukleararsenale auf je 800 Trägersysteme und 1550 einsatzbereite Atomsprengköpfe zu verringern. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Russland soll Wale als Waffe benutzen

China raubt Russland das Wasser

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

15
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
15Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Note 07.06.2019 08:54
    Highlight Highlight Ich glaube auch wir unterschätzen alle die zukünftige Gefahr etwas. Irgendwie können wir uns inzwischen wohl nicht mehr vorstellen, dass ein Hiroshima Plus an einem anderen Ort sehr wohl nicht ausgeschlossen ist. Und durch das Wettrüsten vergibt man sich wirtschaftlich die Friedensdividende von ca. 1-3 % GDP pro Jahr. Das frisst das minime Wirtschaftswachstum gerade wieder weg. Anstatt zu "prosperieren" bereiten wir uns also lieber auf einen nicht mehr zu gewinnenden Krieg vor.
  • Aniki 07.06.2019 00:44
    Highlight Highlight Das sagt ausgerechnet Putin... Pfff... Ein wenig Krieg in Syrien, ein wenig in der Ukraine, etwas Gift in England, Passagierflugzeuge abschiessen... Auch, mach dir die Welt wie sie dir gefällt.
    • José Santacruz Londoño 07.06.2019 10:01
      Highlight Highlight Bist du wirklich so naiv? Passagierflugzeuge abschießen?
      Zähl doch mal die Kriege der Nato/USA auf?
    • Basti Spiesser 08.06.2019 11:55
      Highlight Highlight @aniki und nichts davon bewiesen. Lustig immer diese Propaganda.
  • DerewigeSchweizer 06.06.2019 22:51
    Highlight Highlight "Putins Druck auf neue Verträge u.a. auch daher, dass er bei einem erneuten Wettrüsten schlicht nicht mithalten könnte"

    ... Der Westen hat das Geld natürlich; reichlich. China auch.

    Die USA sollten mal an ein Sozialstaatwettrüsten denken.
    10 Tage Ferien pro Jahr, unbezahlt (!), ist nicht so great.
    (Heisst: der Ami muss erst sparen, um sich 2 Wochen Lohnausfall überhaupt leisten zu können, und dann zusätzlich Reise-/Ferienkosten).
    Oder wie wäre es, wenn es die USA sogar ins Zeitalter des Schineneverkehrs schaffen würde?
  • Bynaus 06.06.2019 16:52
    Highlight Highlight Vermutlich weil Russland schlicht das Geld für einen Rüstungswettlauf fehlt? Com'on, das hat doch schon einmal nicht funktioniert. Russland sollte mit den bescheidenen Mitteln eher darauf hinarbeiten, eine freie, moderne Gesellschaft zu werden...
    • neoneo 06.06.2019 16:58
      Highlight Highlight Klar fehlt den Russen das Geld, wenn man sie überall sanktioniert.

      Und nur zur Erinnerung, schau doch mal beim US-Schuldenberg rein

      https://usdebtclock.org/

      ;) aber dies scheint nicht zu interessieren.
    • Bynaus 06.06.2019 20:29
      Highlight Highlight @neoneo: es liegt nicht nur an den Sanktionen. Es liegt auch an der starken Ausrichtung auf eine Rohstoff-Exportwirtschaft, auf die Abwanderung der jungen Leute, die grassierende Korruption, die fehlende Rechtssicherheit, die Kriege mit Nachbarstaaten, etc. Das letzte, was Russland braucht, isr ein neues Wettrüsten.
    • Bynaus 06.06.2019 20:33
      Highlight Highlight @MissJaneMarple: Staatsverschuldung in der eigenen Währung sind kein Problem. So lange die Welt den Dollar will, kann Washington sich darin verschulden. Und wenn sie ihn nicht mehr will, sind auch die Schulden eh nichts mehr Wert...
    Weitere Antworten anzeigen
  • Hans Jürg 06.06.2019 16:21
    Highlight Highlight Putin warnt vor Wettrüsten. Sollte er da nicht zu aller erst in den Spiegel schauen und bei sich anfangen?
    • Watcher 06.06.2019 18:47
      Highlight Highlight Russland gibt im Vergleich zu den USA einen Bruchteil für Rüstung aus.
    • Flexon 06.06.2019 21:35
      Highlight Highlight @Watcher
      Gemessen am BIP gibt Russland etwas mehr aus und liegt damit nach Saudi-Arabien an der Spitze der Militärausgaben.
      Q: https://bit.ly/2yNtFUu
  • José Santacruz Londoño 06.06.2019 15:46
    Highlight Highlight Die "Russland soll Wale als Waffe benutzen" Story ist lustig. Als damals davon berichtet wurde, stand noch das eine Aufschrift in englisch "made in russia" gefunden wurde. Da dies in den Kommentaren einstimmig als lächerlich empfunden abgestempelt wurde, hat man es jetzt geschickt entfernt. Egal Hauptsache Russland schlecht gemacht.
    • Brezel Hugger 06.06.2019 19:16
      Highlight Highlight Das ist derselbe Quatsch wie die Behauptung, Putin habe einen Tiger abgeschossen, die monatlang auf Watson zu lesen war.
      Das sind halt die Contenpackages, take it or leave it.

Zahlen zum Coronavirus in der Schweiz und der internationale Vergleich

Während sich die Lage in der Schweiz wieder etwas beruhigt, nimmt die Verbreitung des Virus international weiter zu. Alle relevanten Zahlen auf einen Blick.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Am 24. Februar 2020 fiel der erste Test in der Schweiz positiv aus: Eine Person im Tessin hat sich mit dem Coronavirus infiziert. Die meisten neuen Fälle an einem Tag gab es bisher am 27. März mit 1390 Meldungen. So hat sich die Kurve in der Schweiz seit Beginn entwickelt:

In der Schweiz scheint das Coronavirus aktuell unter Kontrolle zu sein. In diversen Kantonen wurden in den letzten zwei Wochen keine neuen Infektionen mehr gemeldet.

Bisher am …

Artikel lesen
Link zum Artikel