International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Putin warnt vor neuem Wettrüsten und wundert sich, dass die Welt tatenlos zusieht



Der russische Präsident Wladimir Putin hat vor einem neuen weltweiten Wettrüsten gewarnt. Der New-Start-Vertrag über die Kontrolle atomarer Angriffswaffen sei das letzte Instrument, das ein atomares Rüsten einschränke, sagte er am Donnerstag am Rande des Internationalen Weltwirtschaftsforums in St. Petersburg.

Das Abkommen läuft 2021 aus. Sollte es nicht verlängert werden, «wird es überhaupt keine Instrumente mehr geben, die den Rüstungswettlauf einschränken».

Er wundere sich, dass die ganze Welt tatenlos und schweigend zusehe, wie die Errungenschaften der Vergangenheit gefährdet würden, erklärte der Kremlchef. Wenn niemand an einer Verlängerung des zwischen den USA und Russland geschlossenen Abkommens interessiert sei, dann sei es sein Land auch nicht, sagte er. «Wir haben schon hundert Mal gesagt, dass wir bereit sind, aber niemand verhandelt mit uns.»

Der damalige US-Präsident Barack Obama und sein russischer Kollege Dmitri Medwedew hatten den New-Start-Pakt 2010 unterzeichnet. Er sieht vor, die Nukleararsenale auf je 800 Trägersysteme und 1550 einsatzbereite Atomsprengköpfe zu verringern. (sda/dpa)

Russland soll Wale als Waffe benutzen

China raubt Russland das Wasser

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Das sind die besten Rekruten der besten Armee der Welt

Link zum Artikel

9 «Ratschlag»-Klassiker, die du dir in Zukunft einfach mal sparen kannst

Link zum Artikel

Christian Wasserfallen nicht mehr FDP-Vize – wegen der Klimafrage?

Link zum Artikel

Hitzewarnung der höchsten Stufe ++ So bereitet sich die Armee auf die Hitze vor

Link zum Artikel

Das gab's noch nie: Schweizer Mathe-Genie startet als 15-Jähriger mit Master-Studium

Link zum Artikel

Fans raten GNTM-Gewinnerin Stefanie Giesinger zu grösseren Brüsten – aber ihr Konter sitzt

Link zum Artikel

«Die Schweiz ist eine Gold-Weltmacht – ein enormes Risiko»

Link zum Artikel

Turbo Jens ist alles, was du heute gesehen haben musst (wer hat den Typen eingestellt?)

Link zum Artikel

YouTuberin verwandelt Teslas Model 3 in Pick-up – und das Resultat ist grandios

Link zum Artikel

«Ab 30 kann Mann keine kurzen Hosen mehr tragen!» – watson-Chef klärt uns auf 🙄

Link zum Artikel

Diese Schweizer Fussballer haben noch keinen Vertrag für nächste Saison

Link zum Artikel

Herr Matthes, wie gross ist die Schadenfreude bei Nokia über Huaweis Trump-Schlamassel?

Link zum Artikel

Ein Streik kommt selten allein – so wollen die Frauen weitermachen

Link zum Artikel

Nach 27 Jahren kommt der Nachfolger der SMS – das musst du über RCS wissen

Link zum Artikel

Merkel beginnt bei Staatsbesuch plötzlich zu zittern – Entwarnung folgt kurz darauf

Link zum Artikel

Hitzewarnung der höchsten Stufe

Link zum Artikel

Ohrfeige für Bundesanwalt vom Bundesstrafgericht – Lauber ist im FIFA-Fall befangen

Link zum Artikel

40 Millionen Liter Trinkwasser verschwunden? Das Rätsel von Tägerig ist gelöst

Link zum Artikel

OMG – wir haben Knoblauch unser ganzes Leben lang falsch geschält

Link zum Artikel

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

Luzern ruft Klimanotstand aus

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

18
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
18Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Note 07.06.2019 08:54
    Highlight Highlight Ich glaube auch wir unterschätzen alle die zukünftige Gefahr etwas. Irgendwie können wir uns inzwischen wohl nicht mehr vorstellen, dass ein Hiroshima Plus an einem anderen Ort sehr wohl nicht ausgeschlossen ist. Und durch das Wettrüsten vergibt man sich wirtschaftlich die Friedensdividende von ca. 1-3 % GDP pro Jahr. Das frisst das minime Wirtschaftswachstum gerade wieder weg. Anstatt zu "prosperieren" bereiten wir uns also lieber auf einen nicht mehr zu gewinnenden Krieg vor.
  • Aniki 07.06.2019 00:44
    Highlight Highlight Das sagt ausgerechnet Putin... Pfff... Ein wenig Krieg in Syrien, ein wenig in der Ukraine, etwas Gift in England, Passagierflugzeuge abschiessen... Auch, mach dir die Welt wie sie dir gefällt.
    • Pablo Escobar 07.06.2019 10:01
      Highlight Highlight Bist du wirklich so naiv? Passagierflugzeuge abschießen?
      Zähl doch mal die Kriege der Nato/USA auf?
    • Basti Spiesser 08.06.2019 11:55
      Highlight Highlight @aniki und nichts davon bewiesen. Lustig immer diese Propaganda.
  • DerewigeSchweizer 06.06.2019 22:51
    Highlight Highlight "Putins Druck auf neue Verträge u.a. auch daher, dass er bei einem erneuten Wettrüsten schlicht nicht mithalten könnte"

    ... Der Westen hat das Geld natürlich; reichlich. China auch.

    Die USA sollten mal an ein Sozialstaatwettrüsten denken.
    10 Tage Ferien pro Jahr, unbezahlt (!), ist nicht so great.
    (Heisst: der Ami muss erst sparen, um sich 2 Wochen Lohnausfall überhaupt leisten zu können, und dann zusätzlich Reise-/Ferienkosten).
    Oder wie wäre es, wenn es die USA sogar ins Zeitalter des Schineneverkehrs schaffen würde?
  • Bynaus @final-frontier.ch 06.06.2019 16:52
    Highlight Highlight Vermutlich weil Russland schlicht das Geld für einen Rüstungswettlauf fehlt? Com'on, das hat doch schon einmal nicht funktioniert. Russland sollte mit den bescheidenen Mitteln eher darauf hinarbeiten, eine freie, moderne Gesellschaft zu werden...
    • neoneo 06.06.2019 16:58
      Highlight Highlight Klar fehlt den Russen das Geld, wenn man sie überall sanktioniert.

      Und nur zur Erinnerung, schau doch mal beim US-Schuldenberg rein

      https://usdebtclock.org/

      ;) aber dies scheint nicht zu interessieren.
    • Miss Jane Marple 06.06.2019 17:54
      Highlight Highlight Schau Dir mal die Schuldenquote Der USA und der europ. Länder an, Schweiz inbegriffen, da ist Russland ein reicher Musterknabe, und sehr frei und unabhängig, von allen IWF und anderen Geldhyänen.
    • Bynaus @final-frontier.ch 06.06.2019 20:29
      Highlight Highlight @neoneo: es liegt nicht nur an den Sanktionen. Es liegt auch an der starken Ausrichtung auf eine Rohstoff-Exportwirtschaft, auf die Abwanderung der jungen Leute, die grassierende Korruption, die fehlende Rechtssicherheit, die Kriege mit Nachbarstaaten, etc. Das letzte, was Russland braucht, isr ein neues Wettrüsten.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Hans Jürg 06.06.2019 16:21
    Highlight Highlight Putin warnt vor Wettrüsten. Sollte er da nicht zu aller erst in den Spiegel schauen und bei sich anfangen?
    • Watcher 06.06.2019 18:47
      Highlight Highlight Russland gibt im Vergleich zu den USA einen Bruchteil für Rüstung aus.
    • Flexon 06.06.2019 21:35
      Highlight Highlight @Watcher
      Gemessen am BIP gibt Russland etwas mehr aus und liegt damit nach Saudi-Arabien an der Spitze der Militärausgaben.
      Q: https://bit.ly/2yNtFUu
  • E7#9 06.06.2019 15:58
    Highlight Highlight Es wäre ungeschickt das Abkommen zu verlängern ohne China mit ins Boot zu nehmen. Und sicherlich rührt Putins Druck auf neue Verträge u.a. auch daher, dass er bei einem erneuten Wettrüsten schlicht nicht mithalten könnte. Dennoch wäre es eine gute Sache und er versucht es nun wirklich schon seit einiger Zeit, doch weder Trump noch Xi scheinen an Abrüstung interessiert zu sein. Xi sagt ja öffentlich, dass er bis 2030 die USA nicht nur als Wirtschafts- sondern auch als Militärmacht überholt haben möchte. Unglaublich, aber von allen drei Präsidenten scheint Putin noch der Vernünftigste zu sein.
    • Bynaus @final-frontier.ch 06.06.2019 16:55
      Highlight Highlight Wenn Putin nicht ohnehin am kürzeren Hebel wäre, würde er nicht auf einem Abrüstungsabkommen bestehen. Die letzten paar Jahre haben uns eindeutig gezeigt: wenn er am längeren Hebel sitzt, nutzt er ihn auch.
  • Pablo Escobar 06.06.2019 15:46
    Highlight Highlight Die "Russland soll Wale als Waffe benutzen" Story ist lustig. Als damals davon berichtet wurde, stand noch das eine Aufschrift in englisch "made in russia" gefunden wurde. Da dies in den Kommentaren einstimmig als lächerlich empfunden abgestempelt wurde, hat man es jetzt geschickt entfernt. Egal Hauptsache Russland schlecht gemacht.
    • Brezel Hugger 06.06.2019 19:16
      Highlight Highlight Das ist derselbe Quatsch wie die Behauptung, Putin habe einen Tiger abgeschossen, die monatlang auf Watson zu lesen war.
      Das sind halt die Contenpackages, take it or leave it.

US-Regierung stellt Nahost-Friedensplan vor – Palästinenser lehnen ab

Der Nahost-Friedensplan der USA soll den Palästinensern innerhalb von zehn Jahren internationale Investitionen in Höhe von 50 Milliarden Dollar und eine Million neue Jobs bringen.

Ziel sei es, das Bruttoinlandsprodukt der Palästinenser in diesem Zeitraum zu verdoppeln, teilte die Regierung von US-Präsident Donald Trump am Samstag mit. Damit gab sie erstmals Details zum wirtschaftlichen Teil des Friedensplans preis.

Eine führende Vertreterin der Palästinenser lehnte den Vorstoss umgehend ab. Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel