DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Russland vermeldet Tod von Funktionär in Cherson – Moskau berichtet von Attentat

Witali Gura soll in seinem Haus angegriffen worden sein. Kurz zuvor war ein prorussischer Lokalpolitiker mutmasslich vergiftet worden.
07.08.2022, 17:11
Ein Artikel von
t-online

Ein Funktionär der russischen Besatzungsbehörden in der Region um die südukrainische Stadt Cherson ist nach Informationen von durch Russland eingesetzte Behörden nach einem Attentat gestorben. Witali Gura, stellvertretender Leiter der Verwaltung der Stadt Nowa Kachowka, sei «seinen Verletzungen erlegen», erklärte die örtliche Behördenvertreterin Katerina Gubarewa am Samstagabend in einem Statement der Behörden im Online-Dienst Telegram.

Foto aus Nowa Kachowka Mitte Juli: Der stellvertretende Verwaltungschef der Region soll tot sein.
Foto aus Nowa Kachowka Mitte Juli: Der stellvertretende Verwaltungschef der Region soll tot sein.Bild: Sergei Bobylev/imago images

Der Mann habe am Samstagmorgen bei einem «Attentat» in seinem Haus mehrere Schussverletzungen erlitten, berichtete die russische Nachrichtenagentur Tass unter Berufung auf Kreise der Besatzungsbehörden.

Am Samstag hatte Moskau ausserdem bekanntgegeben, dass der Chef der von Russland eingesetzten Militärverwaltung in Cherson, Wolodymyr Saldo, mit Vergiftungserscheinungen im künstlichen Koma auf einer Intensivstation in Moskau liege. Er sei mit dem Verdacht auf Herzinfarkt und Schlaganfall eingeliefert worden, dieser Verdacht aber habe sich nicht bestätigt, hiess es. Ärzte äusserten die Vermutung, dass er vergiftet worden sei. Mehr zu dem Fall lesen Sie hier.

Politik der «Russifizierung»

Das von Russland kontrollierte Nowa Kachowka liegt am Fluss Dnjepr, rund 80 Kilometer östlich der Grossstadt Cherson. In den vergangenen Monaten waren bereits mehrere von Moskau ernannte Funktionäre in den russisch besetzten Gebieten der Ukraine Ziel von Attentaten geworden.

Seit der Eroberung eines grossen Teils der Region Cherson und eines Teils der Gegend um Saporischschja treibt der Kreml eine Politik der «Russifizierung» mit Blick auf eine mögliche Annexion der Gebiete an Russland an. Moskau hat dort den Rubel als Währung eingeführt und die Bewohner ermutigt, sich russische Pässe ausstellen zu lassen.

Gleichzeitig treibt die ukrainische Armee seit mehreren Wochen eine Gegenoffensive rund um Cherson voran. Die Soldaten machten zwar Boden gut und näherten sich der 290'000-Einwohner-Stadt. Bisher gelang es ihnen jedoch nicht, die russischen Verteidigungslinien zu durchdringen.

((AFP,ann ))

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

31 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Jonas der doofe
07.08.2022 18:00registriert Juni 2020
Der Mann habe am Samstagmorgen bei einem «Attentat» in seinem Haus mehrere Schussverletzungen erlitten.

Das war doch kein Attentat! Ich möchte doch auf den richtigen Sprachgebrauch hinweisen.

Das war eine Spezialoperation mit balistischen Metalteilchen zur verbesserten Belüftung von Herrn Guras Körper, bei welchem er völlig unerwarteterweise verstorben ist.
12910
Melden
Zum Kommentar
avatar
_andreas
07.08.2022 21:45registriert April 2020
Ein Attentat? Ich würde sagen das war Selbstmord 🤷‍♂️
556
Melden
Zum Kommentar
avatar
Unicron
07.08.2022 20:49registriert November 2016
Gut.
556
Melden
Zum Kommentar
31
Nordkorea feuert Rakete über Japan ab: Bevölkerung zu Schutzsuche aufgerufen
Nordkorea darf keine ballistischen Raketentests durchführen. Das hielt das Land allerdings nicht davon ab, eine Rakete über Japan abzufeuern – und dabei den Distanzrekord zu brechen. Das Wichtigste in 5 Punkten.

Nordkorea hat seine jüngste Serie von Raketentests fortgesetzt. Nach Angaben des südkoreanischen Militärs flog eine ballistische Mittelstreckenrakete am Dienstag (Ortszeit) in Richtung des Japanischen Meeres (koreanisch: Ostmeer) über die japanische Inselgruppe, wie die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap berichtete. Es handelt sich laut Angaben des südkoreanischen Militärs um Nordkoreas ersten Start einer Mittelstreckenrakete seit über acht Monaten.

Zur Story