DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

US-Whistleblower Snowden will Russe werden

02.11.2020, 13:54
Bald Russe? Edward Snowden.
Bald Russe? Edward Snowden.Bild: keystone

Der US-Whistleblower Edward Snowden will sich um die russische Staatsbürgerschaft bewerben.

Er und seine Frau Lindsay wollten nicht riskieren, von ihrem Sohn getrennt zu werden, deshalb wollten sie in dieser Zeit der Pandemie und der geschlossenen Grenzen die doppelte Staatsbürgerschaft erwerben, teilte der 37-Jährige am Montag im Kurznachrichtendienst Twitter mit. Er hatte zuvor bereits einen Daueraufenthaltstitel für Russland erhalten.

Zudem veröffentlichte Snowden ein Bild seiner schwangeren Frau. Das Kind soll nach Darstellung von Snowdens Anwalt Anatoli Kutscherena im Dezember zur Welt kommen. Es erhält automatisch die russische Staatsbürgerschaft.

«Lindsay und ich werden Amerikaner bleiben, die ihren Sohn mit jenen Werten Amerikas grossziehen, die wir lieben – einschliesslich der Freiheit zu sagen, was er denkt», schrieb Snowden. Er freue sich auf den Tag, wenn er in die USA zurückkehren könne, «damit die ganze Familie wieder vereint ist». Wo genau sich Snowden aufhält, ist nicht bekannt.

Snowden hatte 2013 Dokumente zu Ausspäh-Aktivitäten des US-Abhördienstes NSA und seines britischen Gegenparts GCHQ an Journalisten gegeben. Auf der Flucht über Hongkong wollte er nach eigenen Angaben nach Ecuador, strandete aber in Moskau am Flughafen, nachdem die US-Regierung seinen Reisepass annulliert hatte. Snowden bekam Asyl in Russland. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Berühmte Whistleblower und ihre Enthüllungen

1 / 14
Berühmte Whistleblower und ihre Enthüllungen
quelle: keystone / gian ehrenzeller
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Mich berührt, wie sehr er seine Heimat liebt»

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
«Die Ukraine kann Russland aus dem Donbass nicht zurückdrängen»
Europa stehe vor einer dauerhaften Bedrohung durch Russland und die Schweiz solle sich Gedanken über ihre Neutralität machen. Stefan Meister über Putins Krieg und die Möglichkeit eines Sturzes des Kreml-Herrschers.

Russland weist militärische Erfolge im Osten vor, die Stadt Lyssytschanks ist von Russland besetzt, die Ukraine reagiert immer wieder mit Gegenoffensiven. Wo steht dieser Krieg zurzeit?
Stefan Meister: Wir sind in der zweiten Phase des Krieges und werden bald in die dritte eintreten.​

Zur Story