DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

19 Tote bei Helikopter-Bruchlandung in Russland

22.10.2016, 03:52

Bei der Bruchlandung eines Transporthelikopters im Norden Russlands sind nach ersten Erkenntnissen mindestens 19 Menschen ums Leben gekommen. Drei der 22 Insassen an Bord des Helikopters vom Typ Mi-8 hätten das Unglück nahe der Jamal-Halbinsel überlebt.

Einer der verletzten Passagiere habe aus dem Wrack heraus über sein Mobiltelefon Kontakt zu den Rettungskräften gehalten und sie zu der Unfallstelle gelotst. Er sei in ein Spital geflogen worden, berichtete die russische Agentur Tass am frühen Samstagmorgen unter Berufung auf einen Behördenvertreter. Zwei lebensgefährlich verletzte Insassen seien direkt am Unfallort versorgt worden.

Insgesamt seien rund 140 Retter im Einsatz gewesen. Die Unglücksursache war zunächst unklar. Dem Bericht zufolge handelte es sich um den Helikopter einer Partnerfirma des Ölkonzerns Rosneft. (viw/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Russland will den kommerziellen Fang von Walen und Delfinen verbieten

Russland will den kommerziellen Fang von Walen und Delfinen verbieten. Das kündigte Regierungschef Michail Mischustin am Donnerstag in Moskau an.

Ab wann das neue Gesetz gelten soll, sagte der Ministerpräsident zunächst nicht. «Wir rechnen damit, dass dies helfen wird, die Tiere vor rücksichtsloser Ausrottung zu retten.»

Russland hatte den kommerziellen Fang im vergangenen Jahr bereits erschwert. Ausgenommen von der neuen Regelung ist offenbar der Fang von Walen und Delfinen für …

Artikel lesen
Link zum Artikel