DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Krüger-Nationalpark ist stark von Wilderei betroffen.
Der Krüger-Nationalpark ist stark von Wilderei betroffen.Bild: keystone

Elefant trampelt Wilderer in Südafrika zu Tode

23.10.2021, 09:34

Im Krüger-Nationalpark in Südafrika ist ein mutmasslicher Wilderer von einem Elefanten zu Tode getrampelt worden. Die Leiche des Mannes sei während eines Einsatzes gegen die Wilderei gefunden worden, sagte Park-Sprecher Isaac Phaahla am Freitag.

«Erste Untersuchungen lassen darauf schliessen, dass der Verstorbene von einem Elefanten getötet und von seinen Komplizen zurückgelassen wurde.» Bei dem Angriff sei das Mobiltelefon des mutmasslichen Wilderers nicht zu Schaden gekommen, erklärte der Sprecher weiter. Dieses sei der Polizei übergeben worden, um die Beamten bei den Ermittlungen zu unterstützen.

Auch ein Löwe tötete einen Wilderer

Der Krüger-Nationalpark ist stark von Wilderei betroffen, insbesondere Nashörner werden dort häufig gejagt. Nach Angaben von Tierschützern ist die Nashorn-Population in dem Park in den vergangenen zehn Jahren um knapp 70 Prozent auf etwa 4000 Tiere gesunken.

Im vergangenen Jahr hatte der Park einen ähnlichen Fall gemeldet. Damals war ein mutmasslicher Wilderer von Löwen getötet worden. Nur der Kopf des Mannes konnte drei Tage später gefunden werden. Die Komplizen des Verdächtigen hatten eine Notfall-Hotline angerufen, um ihn als vermisst zu melden.

Mit neuen Technologien und verstärkten Kontrollen gehen die Mitarbeiter des Parks vermehrt gegen Wilderer vor. In mehreren Fällen konnten Verdächtige aufgegriffen werden, bevor sie ein Tier töteten. (viw/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Mosha, der Elefant mit der Beinprothese

1 / 7
Mosha, der Elefant mit der Beinprothese
quelle: x02943 / athit perawongmetha
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So reagieren Elefanten auf einen Neuankömmling

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die aktuelle Corona-Welle verschonte Schweden (bisher) – das sind die Gründe
Schweden machte sich früh in der Pandemie einen Namen für seinen Sonderweg, der vor allem auf Empfehlungen statt Verboten basierte. Die Lage im nordischen Land ist aktuell entspannt. Die Frage ist: wie lange noch?

Das Leben in Schweden war in den letzten Wochen eigentlich wie immer. Kein 3G, kein 2G, Restaurants, Bars, Läden waren offen, keine Maskenpflicht, weder in Innenräumen noch im öffentlichen Verkehr. Auch in Sachen Todesfällen und Hospitalisierten ist die Lage entspannt.

Zur Story