bedeckt, etwas Schnee
DE | FR
5
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
International
Saudi-Arabien

Khashoggis Verlobte verlangt Sanktionen gegen Saudi-Arabien

Khashoggis Verlobte verlangt Sanktionen gegen Saudi-Arabien

26.06.2019, 13:47
Hatice Cengiz, the fiancee of murdered Saudi journalist Jamal Khashoggi, speaks to journalists from ACANU (Association of the Accredited Correspondents to the United Nations) at the European headquart ...
Hatice CengizBild: AP

Im Fall des ermordeten saudiarabischen Journalisten Jamal Khashoggi fordert dessen türkische Verlobte Sanktionen gegen das Land.

Die unabhängige Menschenrechtsexpertin Agnès Callamard habe in ihrem Untersuchungsbericht für den Uno-Menschenrechtsrat klargestellt, dass es sich um einen kaltblütigen Mord gehandelt habe und dass Saudi-Arabien dafür verantwortlich sei, sagte Hatice Cengiz am Mittwoch in Genf.

«Ich rufe zu Sanktionen auf», sagte Cengiz. Eine Dolmetscherin übersetzte ihre Worte aus dem Türkischen. Cengiz rief die Amerikaner und die Europäer auf, sich für die von Callamard geforderte internationale Untersuchung einzusetzen, damit alle Fakten auf den Tisch kämen. «Der Bericht von Callamard darf nicht nur auf den Regalen der Vereinten Nationen landen», verlangte Cengiz.

Reporter ohne Grenzen fordert, dass Saudi-Arabien nach dem grausamen Mord am Journalisten Jamal Khashoggi (im Bild) und angesichts der anstehenden G20-Präsidentschaft ein glaubhaftes Zeichen für die P ...
Jamal KhashoggiBild: AP

Anders als Callamard steht Uno-Generalsekretär António Guterres nach Angaben seines Sprechers auf dem Standpunkt, dass strafrechtliche Ermittlungen, die die Kooperation aller Staaten erforderten, eine Resolution des Uno-Sicherheitsrates voraussetzen.

Unmittelbare Pläne für Treffen in Brüssel, Paris oder Berlin, um ihrer Forderung nach einer Untersuchung Nachdruck zu verleihen, habe sie nicht, sagte Cengiz. Sie wollte am Nachmittag in Genf vor dem Menschenrechtsrat sprechen. Dort wollte auch Callamard Empfehlungen vorstellen, wie die Weltgemeinschaft weiter verfahren soll.

US-Präsident Donald Trump hatte nach dem Callamard-Bericht gesagt, dass der Vorfall aus seiner Sicht tiefgründig untersucht worden sei. Trump sagte in einem am Sonntag ausgestrahlten NBC- Interview weiter, Saudi-Arabien sei ein wichtiger Handelspartner. Wenn die USA mit ihnen keine Geschäfte machten, dann würden dies die Russen oder Chinesen tun.

Von einem Spezialkommando getötet

Khashoggi war Regierungskritiker und lebten in den USA. Er wurde im Oktober 2018 im saudiarabischen Konsulat in Istanbul in der Türkei von einem saudiarabischen Spezialkommando getötet, als er Papiere für seine geplante Hochzeit mit Cengiz abholen wollte.

In Saudi-Arabien stehen angeblich Beteiligte inzwischen vor Gericht. Die Regierung weist aber jeden Vorwurf zurück, das Königshaus könne involviert gewesen sein. Callamard sieht dagegen genügend Anhaltspunkte, um unter anderem gegen Kronprinz Mohammed bin Salman zu ermitteln. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Pressefoto des Jahres 2018: Die besten Bilder

1 / 17
Pressefoto des Jahres 2018: Die besten Bilder
quelle: epa/world press photo / john moore / getty images / handout
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Fall Khashoggi: Ein Mord mit politischen Konzequenzen

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

5 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
4-HO-MET
26.06.2019 14:08registriert April 2016
Sie hat recht. Wird aber leider nie passieren.
301
Melden
Zum Kommentar
5
300'000 Ukrainer haben im Krieg den russischen Pass erhalten – das Nachtupdate ohne Bilder

In Moskau bejubeln nationalistische Kreise die Heimkehr von Viktor But, dem «Händler des Todes». Der in den USA inhaftierte Waffenhändler wurde am Donnerstag gegen die US-Basketballerin Brittney Griner ausgetauscht, die in Russland wegen Drogenbesitzes einsass. Die Athletin war Anfang des Jahres auf dem Moskauer Flughafen Scheremetjewo mit einer geringen Menge Vape-Kartuschen und Haschisch erwischt und in einem als politisch motiviert kritisierten Prozess zu neun Jahren verurteilt worden. In Kiew will derweil der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj der russischen Führung wegen «Minen-Terrors» den Prozess machen lassen. Die wichtigsten Ereignisse der letzten Stunden.

Zur Story