DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ex-Geheimdienstler bezeichnet saudischen Kronprinzen bin Salman als «Psychopathen»

Der saudische Ex-Geheimdienstmitarbeiter Saad Aljabri ist heute – nach einem Bruch mit dem Königshaus – einer der härtesten Kritiker des Kronprinzen. Jetzt wurde er in einem Interview sehr deutlich. 
26.10.2021, 11:19
Mohammed bin Salman
Mohammed bin SalmanBild: keystone
Ein Artikel von
t-online

Der ehemalige Top-Geheimdienstler Saudi-Arabiens, Saad Aljabri, hat schwere Vorwürfe gegen den saudischen Kronprinzen Mohammed bin Salman erhoben. In dem amerikanischen Nachrichtenmagazin «60 Minutes» sagte er, der saudische Kronprinz sei ein «Psychopath ohne Empathie, der keine Emotionen spürt». In dem Interview behauptet Aljabri ausserdem, dass der saudische Kronprinz im Jahr 2014 über ein mögliches Mordkomplott gegen den damaligen König Abdullah gesprochen habe.

Aljabri war einst einer der wichtigsten Geheimdienstler Saudi-Arabiens. Nach einem Bruch mit dem Königshaus floh er 2017 aus dem Land und lebt nun im Exil in Kanada. Nach eigenen Angaben fürchtet Aljabri um sein Leben: 2018 habe er Warnungen erhalten, dass ein saudi-arabisches Killerkommando auf ihn angesetzt sei – kurz nach dem Mord des Journalisten Jamal Kashoggi im saudischen Konsulat in der Türkei. Aljabri sei gewarnt worden, sich zu seiner eigenen Sicherheit nicht in die Nähe saudischer Vertretungen in Kanada zu begeben. 

In dem Interview sprach Aljabri das erste Mal öffentlich über seinen Bruch mit dem Kronprinzen. Darin berichtet er ausserdem von zwei seiner Kinder, die in Saudi-Arabien in Haft sitzen, und bittet die USA, sich für deren Freilassung einzusetzen. Die Familie geht davon aus, dass die Kinder inhaftiert seien, um Aljabri zurück nach Saudi-Arabien zu zwingen. 

Die saudische Regierung hat sich zu den konkreten Vorwürfen bisher nicht geäussert. Sie bezeichnet Aljabri in einem Statement jedoch als «diskreditierten Ex-Offiziellen»,  der von eigener Finanz-Kriminalität ablenken wolle. Das wiederum weist Aljabri zurück. 

(t-online )

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Österreichische Polizei nimmt 15 Schlepper fest

Ein nun aufgedecktes Schleppernetzwerk hat nach Angaben der österreichischen Polizei mehr als 700 Menschen illegal ins Land gebracht. Die meisten davon hätten sich weiter auf den Weg nach Deutschland gemacht, wie ein Polizeisprecher im niederösterreichischen St.Pölten am Samstag berichtete. Innerhalb weniger Tage seien 15 mutmassliche Schlepper festgenommen worden, die Menschen aus Syrien, dem Libanon und Ägypten transportiert hätten.

Zur Story