International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Image

Einige US-Senatoren halten Mohammed bin Salman für sehr gefährlich.  Bild: EPA/EPA

«Er ist gefährlich»: Bin Salman spaltet US-Politik – Trump verliert Rückhalt



US-Senatoren haben sich nach einem Geheimdienstbriefing überzeugt von einer Beteiligung des saudischen Kronprinzen Mohammed bin Salman an der Ermordung des regierungskritischen Journalisten Jamal Khashoggi gezeigt.

Die beiden Republikaner Bob Corker – der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses im Senat – und Lindsey Graham stellten sich am Dienstag in Washington gegen den republikanischen Präsidenten Donald Trump. Graham sagte mit Blick auf den verkürzt MbS genannten Kronprinzen: «Ich denke, dass er verrückt ist, ich denke, dass er gefährlich ist, und er hat die Beziehung gefährdet.»

Die Chefin des US-Auslandsgeheimdienstes CIA, Gina Haspel, hatte am Dienstag eine Gruppe Senatoren hinter verschlossenen Türen über Erkenntnisse in dem Fall unterrichtet. Corker sagte danach: «Ich habe überhaupt keine Zweifel, dass der Kronprinz – MbS – die Tötung angeordnet hat, die Tötung überwacht hat, genau wusste, was passierte, und es vorab geplant hat. Wenn er vor einer Jury wäre, würde er innerhalb von 30 Minuten schuldig gesprochen.»

«Er ist verrückt, er ist gefährlich, er gefährdet die Beziehungen.»

Graham – in anderen Punkten ein Verbündeter von Präsident Trump – sagte: «Es gibt null Möglichkeiten – null –, dass das in so einer organisierten Art passiert ist ohne den Kronprinzen.» Der Senator fügte hinzu: «Ich denke, dass er an der Ermordung von Herrn Khashoggi auf der höchstmöglichen Ebene beteiligt war.»

Graham kündigte an, keine Waffenverkäufe an Saudi-Arabien mehr zu unterstützen, bis die Verantwortlichen zur Rechenschaft gezogen worden sind.

Die Chronologie des Falls Khashoggi:

Trump nibelungentreu zu bin Salman

Trump hat mehrfach deutlich gemacht, dass er eine Mitschuld des Kronzprinzen nicht für erwiesen hält und die Partnerschaft sowie die Geschäfte mit Saudi-Arabien nicht riskieren möchte.

US-Aussenminister Mike Pompeo hatte MbS am Samstag erneut in Schutz genommen. «Ich habe alle Geheimdienstinformationen gelesen, die im Besitz der Regierung der Vereinigten Staaten sind» sagte er. «Es gibt keinen direkten Beweis, der ihn mit dem Mord an Jamal Khashoggi verbindet.»

Graham sagte, er gehe davon aus, dass Pompeo den Vorgaben des Präsidenten folge. Man müsse «bewusst blind» sein, um nicht zu dem Schluss zu kommen, dass der Kronprinz in die Tat verstrickt sei. Graham sprach sich für eine Resolution des Senats aus, in der der Kronzprinz als einer der Verantwortlichen für den Mord genannt wird.

Gegen die Verantwortlichen müssen Sanktionen verhängt werden. Davon müsse auch die Botschaft ausgehen, dass der Mord an Journalisten nicht geduldet werden. «Wenn wir diese Botschaft nicht aussenden, machen wir die Welt wirklich zu einem gefährlicheren Ort.»

epa07204838 Saudi Crown Prince Mohammad Bin Salman arrives in Algiers, Algeria, 02 December 2018. The Saudi Crown Prince is on an official visit to Algeria for two days.  EPA/STR

Trump hält zu bin Salman. Bild: EPA/EPA

Kronprinz Mohammed wird verdächtigt, den Mord an Khashoggi Anfang Oktober im saudiarabischen Konsulat in Istanbul angeordnet oder zumindest davon gewusst zu haben. Der im US-Exil lebende Kolumnist der «Washington Post» hatte dort nur Dokumente für seine Hochzeit abholen wollen, wurde aber von einem saudischen Killer-Kommando erwartet. Dies gab Riad mittlerweile zu, beteuert jedoch, dass der mächtige Mohammed bin Salman nichts davon gewusst habe. (sda/dpa)

Fall Khashoggi: Ein Mord mit politischen Konsequenzen

Play Icon

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Miet-Weihnachtsbäume sind in Hipster-Hochburgen in – doch die Sache hat einen Haken

Link to Article

Knatsch im Bundesrat? Das zähe Ringen um die Schlüsseldepartemente

Link to Article

In diesem Land wohnt nur ein einziger Schweizer. Wir haben mit ihm gesprochen

Link to Article

Welche dieser absolut dämlichen Studien gibt es tatsächlich?

Link to Article

Brennende Leichen und blühender Aberglaube – ein Besuch in Indiens heiligster Stadt

Link to Article

Jetzt ist es da! Das geilste Polizeiauto der Schweiz

Link to Article

Viva la nonna! – weshalb ich mega Fan vom neuen Jamie-Oliver-Buch bin (dazu 5 Rezepte)

Link to Article

Über Zürich fliegen jetzt die Viren-Drohnen

Link to Article

«Meine 20 Jahre ältere Affäre erniedrigt mich»

Link to Article

Diese 13 Bilder zeigen, wieso «Doppeladler» völlig zu Recht das Wort des Jahres ist

Link to Article

Ade Pelz: Schweizer zeigen Canada Goose die kalte Schulter

Link to Article

Doch noch geeinigt! 30 Minuten vor Ablauf der Deadline rief Nylander in Toronto an

Link to Article

Queen Ariana Grande singt sich mit neuem Song auf den YouTube-Thron 👀

Link to Article

11 Dinge, die du schon immer von einem orthodoxen Juden wissen wolltest

Link to Article

So läuft das Weihnachtsessen mit den Arbeitskollegen ab. Immer. Jedes Jahr. Die Timeline

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Warum die Chinesen die Amerikaner im KI-Wettrennen schlagen werden

Link to Article

Der Super-Beau, der in weniger als 15 Minuten alles verkackt!

Link to Article

Netflix killt die nächste Superhelden-Serie

Link to Article

Die Weihnachtswünsche dieser alten Leute sind so bescheiden, dass es dir das Herz bricht

Link to Article

7 ausgefallene Punsch-Rezepte, die du diesen Winter unbedingt ausprobieren solltest!

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Herzschmerz pur! 15 Leute erzählen, wie sie vom Seitensprung ihres Partners erfuhren

Link to Article

7 Duschmomente, die uns (vermutlich) allen bekannt vorkommen 

Link to Article

Du regst dich über die Migros-Suppe auf? Dann kennst du diese Gender-Produkte noch nicht!

Link to Article

Wutbürger nehmen Grossrätin wegen Baby ins Visier– und so reagiert der Grossvater 

Link to Article

Nach SBI-Niederlage: Jetzt beginnt der nächste Streit in der Aussenpolitik

Link to Article

Das Sexismus-Dinner des FC Basel sorgt weltweit für Schlagzeilen

Link to Article

«Es war alles ein verdammter Fake»: Schweizer Adoptiveltern packen aus

Link to Article

Führerscheinentzug nach 49 Minuten – so witzelt die Polizei über den «Tagesschnellsten»

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Endlich kannst du ihn kaufen: Den Trumpy Bear

Play Icon

Video: twitter.com/atrupar

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • D(r)ummer 05.12.2018 08:22
    Highlight Highlight Wo al-Saud draufsteht, ist al-Saud drinn.
    So schwer kann das doch nicht sein?
  • rodolofo 05.12.2018 07:34
    Highlight Highlight Dass mutige JournalistInnen heute wie Freiwild behandelt werden, liegt wesentlich in der Mitverantwortung von Trump, der Journalisten öffentlich als "Feinde des Volkes" bezeichnet hat!
    Das demonstrativ verräterische Lachen und Abklatschen von Putin und Bin Salman am G20-Gipfel zeigt ausserdem, wie frech sich das Organisierte Verbrechen als Staatsmacht heute in Szene zu setzen getraut, wo sich nicht einmal mehr die Westliche Führungsmacht USA zu Werten wie den Menschenrechten und dem Völkerrecht bekennt.
    Vorbei ist das "So tun, als ob".
    Ich mag diese Art von Echtheit aber nicht feiern...
  • Therealmonti 05.12.2018 00:52
    Highlight Highlight Was jedem normal denkenden Mensch von Anfang an klar war, hat nun endlich auch die Führungsgilde der -republikaner als Tatsache anerkannt. Dass US-Aussenminister Pompeo nach wie vor an Trumps Lügengebilde festhält überrascht jedoch nicht. Es zeigt vielmehr, dass das ganze Schlamassel um den völlig unfähigen Präsidenten des wichtigsten Landes der Welt noch längst nicht ausgestanden ist. Die Frage ist, was dieser skrupellose Grössenwahnnsinnige in der Welt alles noch anstellen kann, bevor ihm und seiner ihm hörigen Clique endgültig das Handwerk gelegt wird.
    • Eine_win_ig 05.12.2018 06:16
      Highlight Highlight Ich verliere länger je mehr die Hoffnung. Persönlich denke ich, dass trump seinen Term trotz all den Skandalen fertig machen kann und die Chancen auf Wiederwahl leider auch intakt sind...
  • Clife 05.12.2018 00:30
    Highlight Highlight Mir ist immernoch schleierhaft, wie einer wie Trump überhaupt das familiäre Unternehmen leiten und vergrössern konnte, wo er doch von Leuten wie MbS oder Putin so leicht zu manipulieren ist
    • CaptainLonestarr 05.12.2018 05:39
      Highlight Highlight Ich glaube er war deren Geldwaschmaschine. Und ich bezweifle dass er wirklich so vermögend ist. Es wird einen Grund geben dass er seine Steuererklärung zurückhält.
    • rodolofo 05.12.2018 07:44
      Highlight Highlight Gerade deswegen!
      Wo es um viel Geld geht, da schwimmen die Haifische.
      Schau mal, was sie aus dem Kongo gemacht haben!
      Von den Voraussetzungen her müsste dort ein Paradies der Fruchtbarkeit, des Rohstoffreichtums, der Wärme und der Fröhlichkeit sein!
      Aber tatsächlich wüten dort Warlords, Desperados, Multinationale Konzerne und raffgierige "Eliten".
      Sie haben das Paradies in eine Hölle verwandelt.
      Am Ende kann die Schweiz froh sein, dass sie nie wirklich auf dem Radar der Kolonialmächte stand, weil sie ein armes Land war.
      Selig sind die Armen, denn sie werden wenigstens in Ruhe gelassen...
    • Snowy 05.12.2018 08:27
      Highlight Highlight Das familiäre Unternehmen hat Trump auch nicht nicht wirklich gewinnbringend geleitet.

      Man muss sich vorstellen, zu welcher Zeit Trump von seinem Vater Milliarden vererbt erhalten und in welchem Umfeld.

      Im New York der 70-er Jahre konnte man nun wirklich (eigentlich...) gar nichts falsch machen, wenn man in Real Estate investierte.

      Trotzdem hat es Trump geschafft diverse seiner Unternehmungen in den Konkurs zu fahren.

Überwachungsvideo zeigt: So haben die Saudis Khashoggis Kleider verschwinden lassen

Im Fall Kashoggi vergeht zurzeit kein Tag ohne neue Entwicklungen. Heute haben die türkischen Behörden ein Video veröffentlicht, welches darauf schliessen lässt, wie die Kleidung des getöteten Journalisten entsorgt wurde. Im Zentrum der Aufnahmen steht ein gewisser Mustafa al-Madani.

Und das ist auf dem Video zu sehen:

Um etwa 11 Uhr betritt ein Mann das saudische Konsulat in Istanbul. Laut türkischen Sicherheitskreisen heisst er Mustafa al-Madani und ist Teil eines 15-köpfigen Teams, …

Artikel lesen
Link to Article