International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Uber-CEO Dara Khosrowshahi. screenshot: youtube/axios

Uber-Chef setzt sich mit Aussage über Saudi-Arabien in die Nesseln



Uber-CEO Dara Khosrowshahi ist wegen eines Interviews unter Beschuss geraten. Im Gespräch mit dem Portal Axios sagte Khosrowshahi, dass die Ermordung des saudischen Journalisten Jamal Khashoggi ein «gravierender Fehler» gewesen sei.

Nur um später anzufügen: «Wir haben auch Fehler gemacht mit den selbstfahrenden Autos. Doch wir haben uns von diesen Fehlern erholt. Menschen machen Fehler, das bedeutet nicht, dass ihnen nie vergeben werden kann.»

Der Journalist entgegnete, die CIA habe deutlich gemacht, dass es kein Fehler, sondern ein Auftragsmord gewesen sei. «Das ist doch etwas anderes, ihr habt doch nicht jemanden willentlich umgebracht.»

Khosrowshahi krebst zurück

Nach dem Interview krebste Khosrowshahi zurück. Er meinte gegenüber Axios: Ich habe etwas gesagt, das ich nicht glaube. «Was Jamal Khashoggi betrifft, so war sein Mord verwerflich und sollte nicht vergessen oder entschuldigt werden.»

Der Uber-CEO wurde im Interview über die anhaltenden geschäftlichen Beziehungen mit Saudi-Arabien ausgefragt. Der saudische Wohlstandsfonds ist der fünftgrösste Aktionär des Unternehmens. Der Chef des Fonds, Yasir Al-Rumayyan, ist Mitglied des Uber-Verwaltungsrates. Khosrowshahi lobte ihn im Interview als «sehr konstruktives Verwaltungsrats-Mitglied.»

Die Saudis seien einfach ein Aktionär, so Khosrowshahi. «Wir sind ein offenes Unternehmen. Jeder kann in unser Unternehmen investieren.»

Keine Teilnahme an Konferenz

Nach der Ermordung von Khashoggi im Jahr 2018 nahm Uber aus Protest nicht an der jährlichen Investoren-Konferenz in Saudi-Arabien teil. Am Persischen Golf löste dieser Schritt Empörung aus, es wurden Boykott-Rufe laut.

Auch dieses Jahr nahm Khosrowshahi nicht an der Investoren-Konferenz in Saudi-Arabien teil. Im Interview mit Axios meinte er jedoch, dass er eine Terminkollision gehabt habe. Denn zeitgleich zur Konferenz hätte eine Verwaltungsratssitzung stattgefunden.

Als Khosrowshahi gefragt wurde, ob er sonst gegangen wäre, wich er der Frage aus und antwortete: «Ich weiss es nicht.» (cma)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die Chronologie des Falls Khashoggi

Eine Automesse für Frauen in Saudi-Arabien

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen

Trump kritisiert Aufhebung des Todesurteils für Boston-Attentäter

US-Präsident Donald Trump hat die Aufhebung des Todesurteils gegen den Attentäter von Boston, Dschochar Zarnajew, durch ein US-Berufungsgericht kritisiert. «Selten hat jemand die Todesstrafe mehr als der Boston-Bomber Dschochar Zarnajew verdient.»

Dies schrieb Trump am Sonntag (Ortszeit) auf Twitter. «So viele Leben verloren und ruiniert.»

Zarnajew hatte im April 2013 gemeinsam mit seinem kurze Zeit später getöteten Bruder Tamerlan im Zieleinlauf des Boston-Marathons zwei Sprengsätze gezündet. …

Artikel lesen
Link zum Artikel